Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 856 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Das Rome Manifesto: eine neue Vision für Europa

Drucken
Freitag, den 24. März 2017 um 11:43 Uhr
Am Donnerstag, dem 23. März 2017, wurde das Projekt The Rome Manifesto der Villa Vigoni in der Villa Almone, Residenz der Deutschen Botschafterin in Rom, vorgestellt. Die Veranstaltung ist Teil der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Das Projekt wurde von der italienischen Regierung als offizielles Event im Rahmen der Feierlichkeiten ausgewählt.

Mit dem Rome Manifesto hat die Villa Vigoni, in Kooperation mit ihrer Partnerorganisation United Europe (Hamburg), eine Gruppe exzellenter junger europäischer WissenschaftlerInnen und Berufstätiger zusammengestellt, die einen ambitionierten Vorschlag für die Erneuerung des europäischen Projektes, welches jüngst durch das Brexit Votum, den Aufstieg des Populismus, Fremdenfeindlichkeit und nationalistische Parteien erschüttert wurde, vorgelegt haben.

Die 18 Autorinnen und Autoren haben sich in drei Arbeitsgruppen jeweils in Bologna, Berlin und Brüssel getroffen und an drei verschiedenen Themen gearbeitet: An einem neuen europäischen Narrativ, an Europas Institutionen und Entscheidungsprozessen und an einer europäischen Identität. Diese Arbeitsgruppen wurden von Peer Steinbrück (ehemaliger deutscher Finanzminister), Filippo Taddei (Chef-Ökonom der PD, der italienischen Demokratischen Partei) und Sylvie Goulard (französische Abgeordnete des Europäischen Parlaments) als Schirmherren begleitet.

Genau einen Monat vor dem Römischen Jubiläum haben alle drei Arbeitsgruppen ein intensives Arbeitswochenende in der Villa Vigoni am Comer See, verbracht. Das Ergebnis ist ein relat iv kurzer Text, welcher eine konstruktive und ehrgeizige Vision für die Zukunft Europas entwirft. Das Treffen in der Villa Vigoni wurde von den Medien begleitet. Insbesondere von dem deutschen Monatsmagazin Cicero, welches, gemeinsam mit der italienischen Tageszeitung Il Foglio, einer der Hauptmedienpartner des Projektes ist. 

Für die Zeit nach der Veröffentlichung des Manifests sind bereits einige Folgeveranstaltungen geplant, um den Inhalt des Manifests zu diskutieren und die darin enthaltenen Gedanken auf kreative Weise in ganz Europa zu verbreiten. Einige bereits feststehende Veranstaltungsorte sind: die Villa Vigoni, Venedig (Università Ca’ Foscari), Lecce (Università del Salento), Kranj (Fakulteta za Državne i Evropske Studije, Slowenien, TBC), Berlin (Humboldt-Universität), Stockholm (YES 7th European Conference), Bochum (Stiftung Mercator).

Um das Rome Manifesto herum ist eine umfassende Berichterstattung in Onlinezeitschriften entstanden, einschließlich Neos Magazine, Europa United und EUnews. Auch die italienische Tageszeitung La Repubblica hat über das Projekt berichtet. 
Das Projekt wurde von der Friedrich Stiftung, der Stiftung Mercator und der Jaakko Pöyry Holding Oy finanziell unterstützt.
 
Quelle: Villa Vigoni

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Das Rome Manifesto: eine neue Vision für Eur...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.