Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1074 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Das Rome Manifesto: eine neue Vision für Europa

Drucken
Freitag, den 24. März 2017 um 10:43 Uhr
Am Donnerstag, dem 23. März 2017, wurde das Projekt The Rome Manifesto der Villa Vigoni in der Villa Almone, Residenz der Deutschen Botschafterin in Rom, vorgestellt. Die Veranstaltung ist Teil der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Das Projekt wurde von der italienischen Regierung als offizielles Event im Rahmen der Feierlichkeiten ausgewählt.

Mit dem Rome Manifesto hat die Villa Vigoni, in Kooperation mit ihrer Partnerorganisation United Europe (Hamburg), eine Gruppe exzellenter junger europäischer WissenschaftlerInnen und Berufstätiger zusammengestellt, die einen ambitionierten Vorschlag für die Erneuerung des europäischen Projektes, welches jüngst durch das Brexit Votum, den Aufstieg des Populismus, Fremdenfeindlichkeit und nationalistische Parteien erschüttert wurde, vorgelegt haben.

Die 18 Autorinnen und Autoren haben sich in drei Arbeitsgruppen jeweils in Bologna, Berlin und Brüssel getroffen und an drei verschiedenen Themen gearbeitet: An einem neuen europäischen Narrativ, an Europas Institutionen und Entscheidungsprozessen und an einer europäischen Identität. Diese Arbeitsgruppen wurden von Peer Steinbrück (ehemaliger deutscher Finanzminister), Filippo Taddei (Chef-Ökonom der PD, der italienischen Demokratischen Partei) und Sylvie Goulard (französische Abgeordnete des Europäischen Parlaments) als Schirmherren begleitet.

Genau einen Monat vor dem Römischen Jubiläum haben alle drei Arbeitsgruppen ein intensives Arbeitswochenende in der Villa Vigoni am Comer See, verbracht. Das Ergebnis ist ein relat iv kurzer Text, welcher eine konstruktive und ehrgeizige Vision für die Zukunft Europas entwirft. Das Treffen in der Villa Vigoni wurde von den Medien begleitet. Insbesondere von dem deutschen Monatsmagazin Cicero, welches, gemeinsam mit der italienischen Tageszeitung Il Foglio, einer der Hauptmedienpartner des Projektes ist. 

Für die Zeit nach der Veröffentlichung des Manifests sind bereits einige Folgeveranstaltungen geplant, um den Inhalt des Manifests zu diskutieren und die darin enthaltenen Gedanken auf kreative Weise in ganz Europa zu verbreiten. Einige bereits feststehende Veranstaltungsorte sind: die Villa Vigoni, Venedig (Università Ca’ Foscari), Lecce (Università del Salento), Kranj (Fakulteta za Državne i Evropske Studije, Slowenien, TBC), Berlin (Humboldt-Universität), Stockholm (YES 7th European Conference), Bochum (Stiftung Mercator).

Um das Rome Manifesto herum ist eine umfassende Berichterstattung in Onlinezeitschriften entstanden, einschließlich Neos Magazine, Europa United und EUnews. Auch die italienische Tageszeitung La Repubblica hat über das Projekt berichtet. 
Das Projekt wurde von der Friedrich Stiftung, der Stiftung Mercator und der Jaakko Pöyry Holding Oy finanziell unterstützt.
 
Quelle: Villa Vigoni

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Das Rome Manifesto: eine neue Vision für Eur...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.