Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 989 Gäste online

Neue Kommentare

Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...

Anzeige


News-Port

Das Programm ist da: JazzBaltica 2017

Drucken
Freitag, den 24. März 2017 um 12:08 Uhr
»Komm mit ans Meer«, heißt es in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal, wenn JazzBaltica vom 23. bis zum 25. Juni auf dem Gelände der Niendorfer Evers-Werft und im Niendorfer Hafen der Gemeinde Timmendorfer Strand die Fahnen hisst. Auch 2017 richtet das internationale Jazzfestival seinen Blick auf die baltische und vielfach auch regionale Jazzszene, aber auch darüber hin­aus. Neu hinzu kommt in diesem Jahr der »upptakt«, in dem Nils Landgren das Publikum in Lounge-Atmosphäre bereits am Abend vorher auf JazzBaltica einstimmt.

Zu Gast sind JazzBaltica-bekann­te Musikergrößen wie Michael Wollny und Peter Weniger in span­nenden neuen Formationen, und Powerfrauen des Gesangs wie Viktoria Tolstoy und Jasmin Tabatabai. Zu hören sind außerdem Bands, die sich auf geniale und spielerische Weise zwischen ver­schiedensten Musikstilen bewegen, zum Beispiel Jin Jim, Pixel und das Tingvall Trio. Zudem stellt die NDR Bigband mit ihrem Pro­gramm »Watt about« ihren neuen Leiter Geir Lysne bei JazzBaltica vor. Ein Muss ist auch die Dance Night, zu der in diesem Jahr die fünf Musiker von Mezzoforte einladen. Zum krönenden Abschluss spielt die Monika Roscher Bigband auf, deren Auftritte auch inter­national längst Kultstatus erlangt haben. Neben den Konzerten auf der großen Bühne wird es ein kostenfreies Open-Air-Programm geben; auch der Eintritt zu den Konzerten @the beach und im JazzCafé ist frei.
 
»Es ist mir eine sehr große Freude, wieder so viele Jazzfreunde in Niendorf begrüßen zu dürfen. Ich habe mir mit all meinen Kolle­gen viel Mühe gegeben, ein so schönes und buntes Programm wie möglich zu gestalten. Und jetzt können wir nur warten bis Midsommer, wenn JazzBaltica wieder beginnt. Herzlich Willkom­men in Timmendorfer Strand-Niendorf!«, sagt Nils Landgren

Neu bei JazzBaltica: der »upptakt«
Um sich gemeinsam auf die JazzBaltica einzustimmen, lädt Nils Landgren alle Jazzliebhaber bereits am Donnerstagabend zu einem Konzert in intimer Clubatmosphäre ein. Als ideale Kulis­se dient die 73Bar im Maritim Seehotel in Timmendorfer Strand. Landgren wird zusammen mit seiner langjährigen musikalischen Weggefährtin Sharon Dyall auf der Bühne stehen. Die Sängerin und Musicaldarstellerin verzaubert das Publikum mit ihrer ein­zigartigen Stimme auch in der Konzertreihe »Christmas with my friends«. Die Besetzung wird abgerundet durch den Pianisten Eric Staiger, den Schlagzeuger Silvan Strauß und die Kontrabassistin Lisa Wulff, Preisträgerin des IB.SH-JazzAward 2016.

Eröffnung: Tini Thomsen leitet die JazzBaltica All Star Band 2017
Nach dem großen Erfolg im Vorjahr wird das Festival auch dieses Jahr von der JazzBaltica All Star Band eröffnet, die sich extra für dieses Wochenende zusammenfindet. Die Leitung übernimmt mit Tini Thomsen, IB.SH-JazzAward-Preisträgerin 2015, eine JazzBaltica-Künstlerin par excellence. (JB 1)

Von wegen kühler Norden: die Dance Night mit Mezzoforte
Eine schöne Tradition bei JazzBaltica ist die Dance Night. Dieses Jahr bringt die isländische Band Mezzoforte das Publikum mit einer perfekten Kombination aus mitreißenden Grooves und raf­finierten Kompositionen und Improvisationen zum Tanzen. 1983 landete Mezzoforte mit »Garden Party« einen Überraschungshit und wurde infolgedessen zu einer der einflussreichsten Fusionbands Europas. Eigens für das Konzert findet sich die JazzBaltica Horn Section zusammen – für einen Klang, der alles andere als »mezzoforte« ist. (JB2)

Von außergewöhnlichen Pianisten über starke Stimmen bis hin zu kreativen Jungstars
Auch 2017 feiert JazzBaltica die Vielfältigkeit des Jazz. Der Sams­tagabend widmet sich ganz der Schönheit des Jazzklaviers. Der schwedische Pianist Jan Lundgren, ein guter Bekannter des Festi­vals, kommt mit seinem »Tribute to Jan Johansson« nach Niendorf. Mit der spannenden Kombination von Klavier, Bass und Streichquartett verbeugt er sich musikalisch vor seinem Lands­mann, der für seine wunderbar zeitlosen Jazzbearbeitungen von Volksliedern berühmt geworden ist. Im Anschluss gibt sich mit Michael Wollny ein ebenfalls immer wieder gern gesehener Gast von JazzBaltica die Ehre. Er steht gemeinsam mit dem Akkordeo­nisten Vincent Peirani und Emile Parisien am Saxophon sowie dem Sänger Andreas Schaerer auf der Bühne. Letzterer singt nicht einfach nur, sondern scattet, faucht und beatboxt sich durch die­ses phänomenale Programm. Gemeinsam bilden sie ein Quartett, das die Funken fliegen lässt. (JB 5)

Auf Klaviervirtuosen trifft das Publikum auch am Sonntag. Martin Tingvall ist zu Gast mit seinem Trio, dessen hohe Qualität sich in zahlreichen Preisen, unter anderem dem ECHO Jazz, widerspie­gelt. Bei JazzBaltica stellen der Schwede Tingvall, der deutsche Schlagzeuger Jürgen Spiegel und der kubanische Bassist Omar Rodriguez Calvo ihr neues Album vor, das erst im Sommer er­scheinen wird. Man darf sich also neben einem musikalischen Culture Clash aus schwedischer Folkmusik und kubanischen Rhythmen auch auf die besondere Exklusivität freuen. (JB 7)
Ein Konzerterlebnis der Extraklasse erwartet die Zuhörer, wenn der Berliner Multiinstrumentalist Sebastian Studnitzky für sein Projekt »Memento« Streicher und Bläser des Schleswig-Holstein Festival Orchesters mit in die Evers-Werft bringt. Hier verschwim­men die starren Grenzen von Jazz und Klassik und zurück bleibt eine fundiert entworfene Musik, die wunderbar groovt und zugleich im üppigen Klanggewand tief emotional daherkommt. (JB 8)

Der Klang starker Stimmen erfüllt Niendorf, wenn am Samstag Viktoria Tolstoy und am Sonntag Jasmin Tabatabai die Bühne be­treten. Die schwedische Sängerin Tolstoy ist seit vielen Jahren ein gern gesehener und gehörter Gast bei JazzBaltica. Neben Musik schlägt ihr Herz auch für die Welt der Filme; und genau dahin entführt sie das Publikum mit ihrem neuesten Programm »Meet Me At The Movies«. Mit ihrem Quartett interpretiert sie Evergreens wie Charlie Chaplins »Smile« auf erfrischende und stimmgewalti­ge Art und Weise neu. (JB 3)

Bereits vor fünf Jahren und noch als Jazz-Newcomerin sorgte die bekannte Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai mit ihrem Debütalbum »Eine Frau« für Furore, nun treffen sie und ihre neue große Liebe, der Jazz, erneut aufeinander. An ihrer Seite hält dabei wieder ihr kongenialer Musikpartner, der Saxophonist David Klein, die Fäden in der Hand. Tabatabais kraftvolle Liedtex­te spiegeln ihre ganze Persönlichkeit wider, mit all den großen und kleinen Gefühlen. Die Süddeutsche Zeitung nennt sie in einem Atemzug mit Marlene Dietrich und Hildegard Knef – und das
völlig zu Recht. (JB 8)

Jin Jim »einfach nur« als Jazzband zu bezeichnen, würde den vier Musikern nicht gerecht werden. Denn in ihrem musikalischen Portfolio finden sich Anklänge von HipHop, Balkanpop, Gipsymusik, Artrock und Folklore verschiedenster Länder. Jin Jim präsentiert Jazzrock einer neuen Generation. Die vier Rheinländer trafen an der Musikhochschule von Arnheim aufeinander und be­glücken ihr Publikum seitdem mit ihrem ganz eigenen Jazzsound, an dem die spannende Besetzung mit Flöte einen großen Anteil hat. (JB 3)

Auch die norwegische Band Pixel besticht durch einen gekonnten Mix aus verschiedensten Genres. Die vier jungen Musiker begeis­tern ihr ebenfalls vielfach junges Publikum mit einer perfekten Symbiose aus energiegeladenem Indie-Jazz, wunderbar gestalte­ten Pop-Melodien und sinnlichen Jazz-Improvisationen. Fachzeit­schriften loben ihr einzigartiges Konzept, in dem die besonderen Qualitäten der einzelnen Bandmitglieder perfekt zur Geltung kommen. (JB 4)

Vielseitigkeit wird auch bei Peter Weniger großgeschrieben. Der 52-jährige Saxophonist ist dem Festivalpublikum unter anderem durch seine Teilnahmen am JazzBaltica Ensemble bestens be­kannt. In diesem Jahr ist er mit einer ganz besonders exquisiten Besetzung zu Gast im Land zwischen den Meeren. Zusammen mit der US-Ikone Don Grusin an den Keyboards, dem Gitarris­ten Hanno Busch, Claus Fischer am Bass und David Haynes am Schlagzeug spielte er in Irland das spektakuläre Album »Point of Departure« ein. Umgeben von der rauen Natur schufen die fünf Jazzvirtuosen ein Werk, das gekonnt die Nähe zu Meistern wie Miles Davis, Herbie Hancock und Pee Wee Ellis sucht. (JB 1)

Zum krönenden Abschluss gibt es am Sonntagabend satten Bigband-Sound von und mit Monika Roscher. Die Konzerte des Münchner Allroundtalents und ihres 19-köpfigen Ensembles sind mittlerweile Kult. Der mitreißende und verspielte Stilmix begeis­tert das Publikum rund um den Globus und brachte den Musikern unter anderem einen wohlverdienten ECHO ein. Bei JazzBaltica stellen sie ihr zweites Album »Of Monsters and Birds« vor und begeben sich darin auch in neue musikalische Gefilde, erforschen Vogelgesänge und die Technofloors der Clubs. (JB 9)

Die NDR Bigband auf neuen Pfaden
Die NDR Bigband stellt bei der diesjährigen JazzBaltica ihren neuen Leiter Geir Lysne vor. Für sein erstes Projekt »Watt about« kombiniert Lysne norwegische Volksmelodien mit Jazz in einem einzigartigen Multimediaprojekt. (JB 4)

Familienkonzert
Letztes Jahr feierte das Familienkonzert mit »Peter und der Wolf« einen fulminanten Erfolg und auch dieses Jahr betreten wieder Tiere als Titelhelden die Bühne. Für die kleinen Jazzfans hat Nils Landgren das Grimmsche Märchen »Die Bremer Stadtmusikan­ten« im Gepäck. Als Sprecher ist der bekannte deutsche Schau­spieler Gustav Peter Wöhler zu erleben. (JB 6)

Open-Air-Programm
Bereits am Donnerstagabend wird es auf dem Timmendorfer Platz ein Warm-Up Konzert geben. Nils Landgren hat dazu das New Orange Swing Orchestra Tokyo nach Norddeutschland eingeladen. Musikalische Verstärkung bekommen die japanischen Musiker von der Big Band des Ostsee-Gymnasiums. Einer schönen Tra­dition folgend wird JazzBaltica am Freitag mit dem Einzug einer Marching Band eröffnet – dieses Jahr hat sich dafür aus jungen Musikern The BIG Bad Brassband gegründet. Die Open-Air-Bühne im Niendorfer Hafen gehört ganz den regionalen Jazz-Talenten. Michèl von Wussow und seine Band entstammen dem Umfeld des Timmendorfer Ostsee-Gymnasiums und bringen eine bunte Mischung aus Musikstilen mit zu JazzBaltica. Mit dem Landes­JugendJazzOrchester sind die besten Nachwuchsjazzer Schles­wig-Holsteins zu Gast in Niendorf. Die Hamburger Sängerin Miu verzaubert das Publikum mit ihrer atemberaubenden Stimme und den Hits der großen Sängerinnen ihrer Zunft, von Alicia Keys über Adele bis hin zu Ella Fitzgerald. Von der reichen Musikwelt der 70er Jahre lassen sich Ella Burkhardt und ihre Band inspirieren; und aus der Kieler Jazzszene kommt das Trio Broda-Linde-Thissen zu Besuch und verspricht mit seinen Eigenkompositionen Musik »zwischen Chillen und Ekstase«.

Talk und Nachtmusiken im JazzCafé
JazzCorner und Night Stage sind ab diesem Jahr im JazzCafé vereint. An der Vielfältigkeit des Programms ändert das selbst­verständlich nichts. Auch in diesem Jahr blickt Peter Kleiß, ehe­maliger Jazzredakteur des Saarländischen Rundfunks, hinter die Kulissen und spricht mit den Musikern von JazzBaltica über ihren Werdegang, aktuelle Projekte und ihre ganz persönliche Sicht auf die Welt. Zu Gast sind diesmal unter anderem Jan Lundgren, Viktoria Tolstoy, Sebastian Studnitzky und Martin Tingvall.

Zur jazzigen Nachtmusik laden am Freitag das Anna-Lena Schna­bel Quartett und der mit zahlreichen Musikgenres experimen­tierende Jazztrompeter Joo Kraus ein. Samstagnacht stehen der schwedische Pianist Petter Bergander und sein Trio sowie das Céline Bonacina Crystal Quartet auf der Bühne des JazzCafés. Den JazzBaltica-Ausklang gestaltet am späten Sonntagabend Echoes of Swing. Das bereits seit 20 Jahren bestehende Quartett begeis­tert sein Publikum mit einem gekonnten Mix aus frühem Jazz à la George Gershwin und Bix Beiderbecke und genialen, stilistisch nahtlos anknüpfenden Eigenkompositionen.

In wunderbarer Atmosphäre @the beach
In der Reihe »@the beach« steht Freitagnacht das finnische Trio Mopo auf der Bühne. Einflüsse aus Modern Jazz und Punk ver­sprechen eine mitreißende Bühnenshow. Am Samstag ist mit Cæcilie Norby eine der erfolgreichsten Jazzkünstlerinnen Euro­pas zu Gast auf der einzigartigen Strandbühne. An ihrer Seite sitzt stets Ehemann Lars Danielsson. Gemeinsam verzaubern sie das Publikum mit ihrer perfekten Kombination aus Gesang und Bass.

IB.SH-JazzAward
Zum zehnten Mal wird der IB.SH-JazzAward verliehen. Der Preis, der mit 3.000 Euro dotiert ist, würdigt einmal im Jahr die Arbeit und das künstlerische Potenzial junger und hoffnungsvoller deutscher Jazzmusiker, die bei JazzBaltica auftreten. Besondere Berücksichtigung finden dabei Künstler aus Norddeutschland. Im letzten Jahr wurde die Kontrabassistin Lisa Wulff mit dem Preis ausgezeichnet.

JazzBaltica on Tour
Freunde des Jazz können die Atmosphäre von JazzBaltica auch außerhalb des Festivalwochenendes erleben. Star-Trompeter Till Brönner gibt im Rahmen des SHMF ein exklusives Sonderkonzert. Mit seinem aktuellen Programm »The Good Life« ist er zu Gast in der Lübecker Musik- und Kongresshalle. Brönner widmet sich an diesem Abend dem Great American Song Book und präsentiert seine ganz eigenen und wunderbar entspannten Interpretationen der Songklassiker. (4.7., JBS)

In der Vorweihnachtszeit werfen Nils Landgren und seine Kollegen den Anker erstmals in Rendsburg-Büdelsdorf in der ACO Thor­mannhalle aus. Gemeinsam mit den renommierten und JazzBaltica-Freunden sehr vertrauten Künstlern Michael Wollny, Lars Danielsson und Wolfgang Haffner heizt Mr. Redhorn dem Publikum im Dezember ordentlich ein. (2.12., JB W)

JazzBaltica dankt den Hauptsponsoren Investitionsbank Schles­wig-Holstein (IB.SH) und AUDI AG, dem Festivalhotel Maritim Seehotel Timmendorfer Strand sowie den Sponsoren und Partnern wie der Wohnungsbau GmbH Neumünster und gradwerk inter­aktive medien GmbH. Zudem stärken die langjährigen Medien­partner NDR Info, Deutschlandfunk und 3sat die Popularität des Festivals. In diesem Jahr wird JazzBaltica erneut großzügig von der Gemeinde Timmendorfer Strand-Niendorf gefördert. Ein Dank gilt auch besonders dem Land Schleswig-Holstein für die großzügige Unterstützung.

Quelle: Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Das Programm ist da: JazzBaltica 2017

Mehr auf KulturPort.De

Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien
 Philippe Quesne: Die Nacht der Maulwürfe – magische Farborigien



Es gibt sie noch, die wundersamen Glücksmomente im Theater, die gestandene Kritiker (und Kritikerinnen) mit großen Augen dasitzen und staunen lassen wie Kinder [ ... ]



Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“
 Mariano Pensotti: „Loderndes Leuchten in den Wäldern der Nacht“



Was für ein ungewöhnliches Stück! Eines? Nein: Was für drei ungewöhnliche Stücke – so intelligent, humorvoll und hintersinnig!
Mariano Pensottis „Lod [ ... ]



Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
 Vienna Vocal Consort: Nostre Dame



Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“  [ ... ]



„Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit
 „Dalida”. Oder die Angst vor der Dunkelheit



Wie viel Tragik verkraftet ein Film in Zeiten von „Wonder Woman” oder „Atomic Blonde”? Tough ist angesagt, und viele Kritiker reagierten eher störrisch  [ ... ]



Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend
 Chilly Gonzales in Lübeck – atemberaubend mitreißend



Der Schlafrock war schwarz und nicht rot, wie am Vorabend in der Elbphilharmonie. Entsprechend seriös, ganz leise und melodisch der Einstieg.
Chilly Gonzales l [ ... ]



Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel
 Sommerliche Musiktage in Hitzacker: Durchwoben vom ständigen Wandel



Dass „die Tonkunst eine rührend-kurze Freude (ist), die aus dem Nichts entsteht und ins Nichts vergeht... eine kleine fröhliche Insel... die auf dem dunklen, [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.