Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1075 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

NEW HAMBURG nominiert für den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ des Bundes

Drucken
Dienstag, den 21. März 2017 um 07:33 Uhr
Der Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ zeichnet herausragende kulturell-künstlerische Projekte aus, in denen laut Ausschreibung „neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Akteuren aus der Kultur mit Partnern aus anderen Bereichen wie Sport, Wirtschaft, religiösen Gemeinschaften oder der Zivilgesellschaft erprobt werden“. Wie Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters heute mitteilte, ist NEW HAMBURG für den Sonderpreis nominiert.

Das Projekt des Deutschen Schauspielhauses, des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Hamburg-Ost und der Immanuelkirche ging aus einem Festival im Jahr 2014 hervor, das auf Initiative des Deutschen Schauspielhauses mit theatralen, musikalischen und künstlerischen Mitteln Ergebnisse aus einem Jahr Recherche zum (interreligiösen) Leben auf der Veddel zeigte. Das Ergebnis bewirkte, dass die Projektpartner die Kooperation mit der Kirche verfestigten und mit Bewohnerinnen und Bewohnern der Veddel ein Komitee gründeten, um das Projekt fortzuführen.
 
Kultursenator Dr. Carsten Brosda: „Das Projekt NEW HAMBURG leistet hervorragende Arbeit auf der Veddel, einem Stadtteil, in dem Menschen zahlreicher Glaubensrichtungen mit- und nebeneinander leben. Mit dem Projekt in der Immanuelkirche ist ein Ort für Sprachcafés, Theaterstücke und vieles mehr entstanden. Die Kooperation zwischen Theater und Kirche ist an dieser Stelle äußerst fruchtbar.  Durch NEW HAMBURG wurden neue Strukturen erarbeitet und erfunden, um den Menschen auf der Veddel Raum für eigene Ideen zu geben und gemeinsam Kunst zu machen.“
 
NEW HAMBURG in der Immanuelkirche versteht sich als Netzwerk und offenen Ort, der alle Communitys und Glaubensgemeinschaften, Zugezogene ebenso wie Anwohnerinnen, Anwohner und Geflüchtete zu Kultur und interkulturellem Austausch einlädt. Dabei ist es den Projektbeteiligten wichtig, auch beratend mit Blick auf soziale und lebensrealistische Probleme der Menschen auf der Veddel einzugehen. Das Projekt wirkt dementsprechend in den Stadtteil hinein, fängt viele Fragen auf und stößt Prozesse an. 
 
Die Nominierung für den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ honoriert diese wichtige Arbeit und macht das Projekt auch bundesweit bekannt. Insgesamt sind zehn Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet für den Preis nominiert. Alle nominierten Projekte bekommen eine Anerkennungsprämie in Höhe von 2.500 Euro. Monika Grütters verleiht den Sonderpreis „Kultur öffnet Welten“ am 26. April 2017 im Schauspielhaus Düsseldorf. Die Gewinner des Preises erhalten je 10.000 Euro. 
 
Die Initiative „Kultur öffnet Welten“ wurde auf Anregung von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters zusammen mit den Ländern, Kommunen, künstlerischen Dachverbänden und vielen zivilgesellschaftlichen Akteuren ins Leben gerufen. Sie möchte den Beitrag würdigen, den Kultureinrichtungen ebenso wie Kulturschaffende zum interkulturellen Dialog leisten. Ziel der Initiative ist es außerdem, Impulse für weitere partizipative Aktivitäten mit anderen öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Akteuren zu geben. „Kultur öffnet Welten“ macht mit vielen konkreten Angeboten erlebbar, wie kulturelle Vielfalt den Alltag in Städten und Regionen Deutschlands bereichert.
 
Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > NEW HAMBURG nominiert für den Sonderpreis ...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.