Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 889 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Summer School “Beyond Horizons” 2017

Drucken
Samstag, den 18. März 2017 um 22:15 Uhr
Bereits zum vierten Mal bietet die niederländische Universitätsstadt Groningen weltweit interessierten Bachelor- bzw. Masterstudenten und Doktoranden der Medien- und Kulturwissenschaften eine internationale Summer School unter dem Titel “Beyond Horizons – Transmitting and Writing New Identities of Minorities and Migrants in and Beyond Europe” an.
Durch das Flüchtlingsdrama seit 2015/16 rund um das Mittelmeer ist die derzeit zentrale Frage in Europa „Wie können wir angesichts der Präsenz von Migranten und Minoritäten in einem Land sowie auf unserer Welt friedlich miteinander leben?“ auch in das öffentliche Interesse getreten. Umso dringlicher spiegelt der interdisziplinäre Zuschnitt der auf der internationalen Wissenschaftssprache Englisch abgehaltenen „Beyond Horizons“ Summer School den gesellschaftlichen Zustand unserer Weltgemeinschaft kritisch und innovativ wider.

Um zu zeigen wie vernetzte, transkulturelle, hybride und solidarische Kollaborationszirkel entstehen, funktionieren und gepflegt werden können, widmet sich der „Beyond Horizons“-Kurs zunächst dem Thema „Die polyphone Sprache der Transkulturalität“ („The polyphonic language of transculturality“) mit Fallbeispielen aus der Welt der Literatur, Mode, Musik, Architektur, Kulinarik oder Festivalkulturen. Anschließend diskutiert die Gruppe italo-afrikanische Fallbeispiele und den Begriff der „écriture migrante“ in Europa (Frankreich) an Hand weiterer, auch außereuropäischer literarischer und literaturwissenschaftlicher Texte (Fokus: frankophone Räume, insb. Kanada). Die hispanische Kulturproduktion schließlich fächert Aspekte von Literatur, Film und Theater Genre-übergreifend in post-diktatorischen Gesellschaften – etwa in Spanien, Argentinien und Chile – auf, bevor die Begegnung der Gefahr eines spezifischen Sprachverlusts durch Versuche der Revitalisierung seitens minoritärer und indigener samischer Schriftsteller, d.h. Vertreter des Volks der Samen (Skandinavien), genauer untersucht wird. Die Kursbausteine berücksichtigen dabei sowohl institutionelle, soziale und individuelle Faktoren, als auch Gender-Aspekte sowie konkrete Situationen aus dem Berufsleben.

Das von diversen in- und ausländischen Dozenten abwechslungsreich gestaltete Programm gewährleistet, dass die Teilnehmer mit Hilfe der Expertenvorträge, Plenardiskussionen und Teamarbeit vor Ort einen sehr intensiven, effektiven und breit gefächerten Einblick in bestimmte Fachgebiete der Kultur-, Medien-, Sprach-, Literatur-, Theater-, Film-, Übersetzungs-, Kommunikations-, Musik- bzw. Erziehungswissenschaft erhalten und innerhalb kürzester Zeit mit nach Hause nehmen können. Der diesjährige Kurs geht vom 18. bis 23. Juni 2017 und kann mit 5 ECTS (= European Credit Transfer and Accumulation System; Leistungspunkte gem. des Europäischen Systems zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen), inkl. Teilnahme-Urkunde abgeschlossen werden.
Text: Dagmar Reichardt

Summer-School-Daten: 18.-23.6.2017
ECTS: 5
Bewerbungsfrist: 1.5.2017
Einschreibgebühr inkl. Unterkunft: 450 Euro (exkl. Anreise)
Einschreibgebühr exkl. Unterkunft: 250 Euro (exkl. Anreise)
Bewerbungslink oder Bewerbung per E-Mail (inkl. kurzem Motivationsschreiben und CV auf Englisch) an Frau Nannie de Graaff senden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Download Flyer


Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Summer School “Beyond Horizons” 2017

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.