Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 906 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


News-Port

Ausschreibung: „Der Hamburger Gast – Das Hamburger Literatur-Stipendium 2017“

Drucken
Donnerstag, den 16. März 2017 um 15:07 Uhr
Der „Hamburger Gast“ arbeitet je einen Monat im Bergedorfer Schloss, dem Schmidt Theater und der Kulturwerkstatt Harburg und wohnt im Vorwerkstift. Die Bewerbungsfrist endet am 10. April 2017.
 
Kultursenator Dr. Carsten Brosda: „Um zu verstehen, wie Hamburg tickt, muss man nicht mitten auf dem Jungfernstieg stehen. Oft schärft sich der Blick erst, wenn man aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf etwas schaut und deshalb freue ich mich auf die vielfältige Literatur, die zwischen Bergedorf, Harburg und St. Pauli entstehen wird. Ich wünsche dem Hamburger Gast viele Entdeckungen und anregende Begegnungen in der Hansestadt.“
 
Der Förderverein Kulturelle Initiativen e.V. schreibt in diesem Jahr zum zweiten Mal das Hamburger Literatur-Stipendium „Hamburger Gast“ aus. Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburger Volksbank ermöglichen die Initiatoren einem Schriftsteller oder einer Schriftstellerin von August bis Oktober 2017 einen dreimonatigen Aufenthalt in der Hansestadt. Neben einer mietfreien Wohnung im Künstlerhaus Vorwerkstift im Karolinenviertel erhält der „Hamburger Gast“ jeweils für einen Monat einen Arbeitsplatz an drei verschiedenen Kulturstandorten: dem Bergedorfer Schloss, dem Schmidt Theater und der Kulturwerkstatt Harburg. Hinzu kommen ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.500Euro sowie ein kostenfreies HVV-Ticket. Neben der Begrüßungsfeier im Bergedorfer Schloss am 30. Juli 2017 finden an den verschiedenen Schreiborten Lesungen statt. Im Oktober wird es eine Abschiedslesung mit den in Hamburg entstandenen Texten geben.
 
Die Bewerbungsfrist für das Stadtschreiber-Stipendium läuft bis zum 10. April 2017. Unter dem Motto „Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“ können Schriftstellerinnen und Schriftsteller unveröffentlichte Prosatexte sowie ein Motivationsschreiben einreichen, die von einer Jury – bestehend aus Ulf-Peter Busse (Bergedorfer Zeitung), Heidi Melis(Hamburger Volksbank), Ella Marouche (Autorin), Huug van’t Hoff (Autor) und Daniela Chmelik (Autorin)  –  geprüft werden. Der Gewinnertext wird außerdem in der „Bergedorfer Zeitung“ veröffentlicht. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten jeweils 500Euro.
 
Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es online unter: 
 
Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Ausschreibung: „Der Hamburger Gast – Das ...

Mehr auf KulturPort.De

„Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors
 „Paradies”. Oder die Unmöglichkeit der Liebe in Zeiten des Terrors



Als obszön hätte es Andrei Konchalovsky empfunden, seinen Film „Paradies” in Farbe zu drehen. Der 79-jährige russische Regisseur entdeckt für uns radikal [ ... ]



Ernst Toch: Solo Piano Pieces
 Ernst Toch: Solo Piano Pieces



Ernst Toch (1887-1964) gehört zu der Vielzahl von jüdischen Komponisten, deren Werke in Vergessenheit zu geraten drohen. Sie nun in das Aufführungsrepertoire  [ ... ]



Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.