Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 928 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Ausschreibung: „Der Hamburger Gast – Das Hamburger Literatur-Stipendium 2017“

Drucken
Donnerstag, den 16. März 2017 um 14:07 Uhr
Der „Hamburger Gast“ arbeitet je einen Monat im Bergedorfer Schloss, dem Schmidt Theater und der Kulturwerkstatt Harburg und wohnt im Vorwerkstift. Die Bewerbungsfrist endet am 10. April 2017.
 
Kultursenator Dr. Carsten Brosda: „Um zu verstehen, wie Hamburg tickt, muss man nicht mitten auf dem Jungfernstieg stehen. Oft schärft sich der Blick erst, wenn man aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf etwas schaut und deshalb freue ich mich auf die vielfältige Literatur, die zwischen Bergedorf, Harburg und St. Pauli entstehen wird. Ich wünsche dem Hamburger Gast viele Entdeckungen und anregende Begegnungen in der Hansestadt.“
 
Der Förderverein Kulturelle Initiativen e.V. schreibt in diesem Jahr zum zweiten Mal das Hamburger Literatur-Stipendium „Hamburger Gast“ aus. Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburger Volksbank ermöglichen die Initiatoren einem Schriftsteller oder einer Schriftstellerin von August bis Oktober 2017 einen dreimonatigen Aufenthalt in der Hansestadt. Neben einer mietfreien Wohnung im Künstlerhaus Vorwerkstift im Karolinenviertel erhält der „Hamburger Gast“ jeweils für einen Monat einen Arbeitsplatz an drei verschiedenen Kulturstandorten: dem Bergedorfer Schloss, dem Schmidt Theater und der Kulturwerkstatt Harburg. Hinzu kommen ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.500Euro sowie ein kostenfreies HVV-Ticket. Neben der Begrüßungsfeier im Bergedorfer Schloss am 30. Juli 2017 finden an den verschiedenen Schreiborten Lesungen statt. Im Oktober wird es eine Abschiedslesung mit den in Hamburg entstandenen Texten geben.
 
Die Bewerbungsfrist für das Stadtschreiber-Stipendium läuft bis zum 10. April 2017. Unter dem Motto „Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“ können Schriftstellerinnen und Schriftsteller unveröffentlichte Prosatexte sowie ein Motivationsschreiben einreichen, die von einer Jury – bestehend aus Ulf-Peter Busse (Bergedorfer Zeitung), Heidi Melis(Hamburger Volksbank), Ella Marouche (Autorin), Huug van’t Hoff (Autor) und Daniela Chmelik (Autorin)  –  geprüft werden. Der Gewinnertext wird außerdem in der „Bergedorfer Zeitung“ veröffentlicht. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten jeweils 500Euro.
 
Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es online unter: 
 
Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Ausschreibung: „Der Hamburger Gast – Das ...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.