Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 992 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


News-Port

Ausschreibung: „Der Hamburger Gast – Das Hamburger Literatur-Stipendium 2017“

Drucken
Donnerstag, den 16. März 2017 um 15:07 Uhr
Der „Hamburger Gast“ arbeitet je einen Monat im Bergedorfer Schloss, dem Schmidt Theater und der Kulturwerkstatt Harburg und wohnt im Vorwerkstift. Die Bewerbungsfrist endet am 10. April 2017.
 
Kultursenator Dr. Carsten Brosda: „Um zu verstehen, wie Hamburg tickt, muss man nicht mitten auf dem Jungfernstieg stehen. Oft schärft sich der Blick erst, wenn man aus unterschiedlichen Blickwinkeln auf etwas schaut und deshalb freue ich mich auf die vielfältige Literatur, die zwischen Bergedorf, Harburg und St. Pauli entstehen wird. Ich wünsche dem Hamburger Gast viele Entdeckungen und anregende Begegnungen in der Hansestadt.“
 
Der Förderverein Kulturelle Initiativen e.V. schreibt in diesem Jahr zum zweiten Mal das Hamburger Literatur-Stipendium „Hamburger Gast“ aus. Gefördert von der Kulturbehörde Hamburg und der Hamburger Volksbank ermöglichen die Initiatoren einem Schriftsteller oder einer Schriftstellerin von August bis Oktober 2017 einen dreimonatigen Aufenthalt in der Hansestadt. Neben einer mietfreien Wohnung im Künstlerhaus Vorwerkstift im Karolinenviertel erhält der „Hamburger Gast“ jeweils für einen Monat einen Arbeitsplatz an drei verschiedenen Kulturstandorten: dem Bergedorfer Schloss, dem Schmidt Theater und der Kulturwerkstatt Harburg. Hinzu kommen ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.500Euro sowie ein kostenfreies HVV-Ticket. Neben der Begrüßungsfeier im Bergedorfer Schloss am 30. Juli 2017 finden an den verschiedenen Schreiborten Lesungen statt. Im Oktober wird es eine Abschiedslesung mit den in Hamburg entstandenen Texten geben.
 
Die Bewerbungsfrist für das Stadtschreiber-Stipendium läuft bis zum 10. April 2017. Unter dem Motto „Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“ können Schriftstellerinnen und Schriftsteller unveröffentlichte Prosatexte sowie ein Motivationsschreiben einreichen, die von einer Jury – bestehend aus Ulf-Peter Busse (Bergedorfer Zeitung), Heidi Melis(Hamburger Volksbank), Ella Marouche (Autorin), Huug van’t Hoff (Autor) und Daniela Chmelik (Autorin)  –  geprüft werden. Der Gewinnertext wird außerdem in der „Bergedorfer Zeitung“ veröffentlicht. Die Zweit- und Drittplatzierten erhalten jeweils 500Euro.
 
Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren gibt es online unter: 
 
Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Ausschreibung: „Der Hamburger Gast – Das ...

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.