Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 954 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Hamburg: Fonds »FREIRÄUME!« fördert erneut kulturelle Projekte mit Geflüchteten

Drucken
Donnerstag, den 23. Februar 2017 um 14:07 Uhr
Chorauftritte, Baukunst-Aktionen, Break-dance-Unterricht oder Trickfilm-Sessions – viele künstlerische und kulturpädagogische Aktivitäten können in Hamburger Stadtteilen zur Partizipation und Integration von Geflüchteten beitragen. Um für die Umsetzung solcher Projekte finanzielle Mittel bereitzustellen, hat ein Bündnis aus Hamburger Stiftungen, Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Bürgerinnen und Bürgern Anfang 2016 »FREIRÄUME! Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten« initiiert.

Nach dem erfolgreichen Start 2016 wird das Engagement auch 2017 weitergeführt und nach einem Beschluss der Bürgerschaft durch die Freie und Hansestadt Hamburg mit 200.000 Euro aus dem Hamburger Integrationsfonds ergänzt. Somit stehen aktuell 400.000 Euro für kulturelle Projekte mit Geflüchteten zur Verfügung.
 
Das Konzept haben die Hamburgische Kulturstiftung, die Körber-Stiftung und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. gemeinsam mit Stadtkultur Hamburg, dem Dachverband für lokale Kultur und kulturelle Bildung, entwickelt. Wie bereits im vergangenen Jahr beteiligen sich erneut weitere Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen. Ab sofort können Fördermittel beantragt werden, um Integrationsprojekte in Hamburgs Stadtteilen zu finanzieren.
 
Nachhaltige Integration durch niedrigschwellige Kulturangebote.
»Durch den Beschluss der Hamburgischen Bürgerschaft ist es möglich, den Fonds ‚FREIRÄUME!‘ gemeinsam mit den Hamburger Stiftungen zugunsten der Kulturarbeit mit Geflüchteten neu aufzulegen. Dieser Zusammenschluss ist eine äußerst erfreuliche Kooperation im Sinne der Integration durch Kultur: Viele Kulturprojekte mit Geflüchteten können gestärkt, neue ins Leben gerufen und auch die Arbeit geflüchteter Künstlerinnen und Künstler kann sichtbarer gemacht werden«, erklärt Kultursenator Dr. Carsten Brosda  das Engagement der Stadt. 
 
»Mit dem Start des Fonds wollten wir auch ein kulturpolitisches Signal setzen. Dass wir in Zusammenarbeit mit der Stadt bereits im zweiten Jahr noch mehr Kulturprojekte zur Integration von Geflüchteten fördern können, freut uns sehr«, ergänzt Anja Paehlke, Vorstandsmitglied der Körber-Stiftung. 
»FREIRÄUME!« fördert niedrigschwellige Projekte mit Geflüchteten, die zeitnah umgesetzt werden und neue Impulse setzen. Genauso können bewährte Programme oder bereits durch den Fonds unterstützte Konzepte im Sinne der Nachhaltigkeit Förderung beantragen.
 
»Die Integration und Partizipation unserer neuen Mitbürger ist eine langfristige gesellschaftliche Aufgabe. Dass die Stadt Hamburg das bürgerschaftliche Engagement in dem Maße würdigt, ist ein großer Erfolg für die Stadtteilkulturarbeit mit Geflüchteten.« erklärt Gesa Engelschall, geschäftsführender Vorstand der Hamburgischen Kulturstiftung.
 
Corinne Eichner, Geschäftsführerin von Stadtkultur Hamburg, unterstreicht: »Die Unterstützung stadtteilkultureller Projekte durch den Fonds ‚FREIRÄUME!‘ war bereits im vergangenen Jahr eine große Anerkennung unserer Arbeit. Nun sorgen gemeinsam mit der Stadt vereinte Kräfte dafür, dass Stadtteilkultur und Kinder- und Jugendkultur kulturelle Teilhabe Geflüchteter fördern, Begegnungen schaffen und Integration ermöglichen können.«
 
Pro Projekt werden in der Regel zwischen 5.000 und 15.000 Euro vergeben. Bewerben können sich künstlerische und kulturpädagogische Institutionen, Initiativen, Programme und Einzelpersonen aus dem Hamburger Stadtgebiet ab sofort in zwei Fristen zum 31. März und 31. Mai 2017. Projekte, die bereits laufen oder noch vor oder in den Sommerferien mit der Realisierung beginnen möchten, sollten bis zur ersten Antragsfrist ihre Anträge einreichen. Für Projekte, die erst in der zweiten Jahreshälfte starten, gelten beide Antragsfristen.

»FREIRÄUME!« Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten
 
Übersicht aller Stiftungen und Stifter:
  • Freie und Hansestadt Hamburg
  • Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.
  • Körber-Stiftung
  • Hamburgische Kulturstiftung
  • Claussen-Simon-Stiftung
  • Gabriele Fink Stiftung
  • Hans-Otto und Engelke Schümann-Stiftung
  • Hermann Reemtsma Stiftung
  • Ian und Barbara Karan-Stiftung
  • Klaus Rating Stiftung
  • Mara und Holger Cassens Stiftung
  • Martha Pulvermacher Stiftung
  • NORDMETALL-Stiftung
  • Rotary Club Hamburg-Blankenese
  • Rudolf Augstein Stiftung
  • Scheck-Stiftung
  • ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
  • AUG. PRIEN Bauunternehmung
  • Baufirma Richard Ditting
  • DG HYP
  • Quantum Immobilien AG
  • Steinway & Sons
  • Angelika Jahr
  • Berit und Rainer Baumgarten
  • Bettina Wurm
  • Christine und Heinz Lehmann
  • Claus G. und Annegret Budelmann
  • Clemens Rating
  • Constanze und Christian Wriedt
  • Dr. Farhad Vladi
  • Erica Arenhold
Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Hamburg: Fonds »FREIRÄUME!« fördert erneu...

Mehr auf KulturPort.De

„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.