Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 840 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

Programm der Berlin Summer University of the Arts 2017 veröffentlicht

Drucken
Donnerstag, den 23. Februar 2017 um 13:03 Uhr
Ab sofort kann man sich für insgesamt 31 Kurzworkshops anmelden, die zwischen dem 16. Juni und 11. Oktober stattfinden werden. Bereits zum 6. Mal wird während der Sommermonate eine breit gefächerte Auswahl für Künstlerinnen und Kreative aller Fachrichtungen angeboten: neben Bildender Kunst, Musik, Gestaltung und Darstellender Kunst werden Kunstmanagement, Kreatives Unternehmertum sowie interdisziplinäre Formate unterrichtet.
 
Neu im Programm der Berlin Summer University of the Arts ist der Workshop CUT//ACT: Video (and) Activism, in dem die Kommunikationsdesigner Andréa Poshar, Simona Vendetti und Tom Bieling den veränderten Einsatz von Medien thematisieren. Im Speziellen betrachten sie Videos als politisches Instrument und geben Impulse zur eigenen audiovisuellen Arbeit. Die Malerin Valérie Favre begleitet in ihrem Kurs Teilnehmende in der Auseinandersetzung mit dem eigenen künstlerischen Schaffen und taucht mit ihnen in die Welt der Malerei alter und neuer Meister ein. Aufstrebende Sammler erhalten begleitet von den Kunstexperten Karl-Heinz Lüdeking und Stefanie Gerke zudem erstmals die einmalige Möglichkeit, basierend auf einer theoretischen Schau gezielt eigene Sammelkriterien zu erarbeiten und bei der Berlin Art Week zu erproben.
 
Neu in diesem Jahr dabei ist ein Workshop über die Berliner Techno-Szene von Matthias Pasdzierny und Kim Feser, der das vibrierende Nachtleben der Hauptstadt ästhetisch und historisch genauer unter die Lupe nimmt. Sabine Sanio aus dem UdK-Masterprogramm Sound Studies and Sonic Arts bietet in diesem Jahr gemeinsam mit Dorian Lange über drei Tage spannende Einblicke in die Geschichte und kuratorische Praxis von Klangkunst in Kombination aus Vorträgen, Diskussionen und Exkursionen zu Berliner Ausstellungsorten. Im Bereich Musik werden außerdem ein Kurs zur Selbstvermarktung für Musizierende und eine Intensivwoche zu den bedeutendsten Organisten und Orgeln in und um Berlin angeboten. Die Opernsängerin Cheryl Studer gibt erneut neben Gerd Uecker, Jonathan Alder und Janice Alford einen Meisterkurs für junge professionelle Opernsängerinnen und -sänger, die neben dem Training für Vorsingen und musikalische Interpretation wichtige Aspekte des Theaterlebens vermittelt bekommen und Einblicke in die Auswahlkriterien eines Agenten erhalten.
 
Zum ersten Mal führt Angela de Castro im Rahmen der Summer University in die Welt des Clowning ein. Eine Einführung ins Storytelling gibt Einblicke in das Künstlerische Erzählen und ein Schreib-Ashram wird erneut als Training zum wissenschaftlichen Schreiben für PhDs und Post-Docs angeboten. Die beiden Dramaturgen David Spencer und John von Düffel leiten über vier Tage ihre Teilnehmenden wieder durch eine Reihe präzis gemusterter Übungen, von denen jede Schlüsselelemente des szenischen Schreibens offenbart.
 
Ein bunter und internationaler Sommer in Berlin an einer der größten künstlerischen Hochschulen Europas: Mehr als 300 Teilnehmende aus über 30 verschiedenen Ländern werden zu Gast sein und schaffen eine einzigartige Atmosphäre, in der künstlerischer Austausch und Vernetzung gleichberechtigt neben der Erschließung neuer Horizonte stehen. Junge Künstlerinnen und Künstler, die am Ende ihres Studiums stehen oder deren Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt, können sich für Teilstipendien in Höhe von maximal 200 € bzw. der Hälfte der Kursgebühr für die diesjährige Berlin Summer University of the Arts bewerben. Die Deadline für die Stipendiums-Bewerbungen ist der 15. April.
 
Mehr Informationen zu Programm und Stipendien unter: www.summer-university.udk-berlin.de
 
Quelle: Universität der Künste Berlin

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Programm der Berlin Summer University of the ...

Mehr auf KulturPort.De

James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.