Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 957 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

News-Port

Russische Filmtage Münster machen mit Kultur Politik

Drucken
Mittwoch, den 22. Februar 2017 um 16:34 Uhr
Popkultureller Zeitgeist, ideologische Radikalisierung, Kunst als Waffe, ein russischer Blick auf deutsche Geschichte und immer wieder turbulenter Humor: So zeigt sich Russland auf den 9. Russischen Filmtagen Münster. Eröffnet werden sie am Sonntag, den 5. März, um 17 Uhr im Schloßtheater von Schirmherrin Svenja Schulze, Ministerin für Wissenschaft, Innovation und Forschung im Landtag NRW, und Bürgermeisterin Wendela Beate Vilhjalmsson. Zu sehen ist der preisgekrönte Film „Über die Liebe“ der Regisseurin Anna Melikian.

„Wir starten mit einer weiblichen Komödie“, so Gudrun Wolff, Vorsitzende der Deutsch-Russischen Gesellschaft, die zusammen mit dem Filmclub Münster Veranstalter des Festivals ist. Fünf Episoden spiegeln das Thema „All You Need Is Love“ im kosmopolitischen Flair der Metropole Moskau.

Insgesamt werden drei Wochen lang sechs preisgekrönte Autorenfilme gezeigt, die aus den Programmen der großen internationalen Festivals wie Cannes, Venedig, Moskau und Sotschi zusammengestellt wurden. Gudrun Wolff: „Sie bieten eine gute Mischung aus Problemfilmen und solchen, die das Talent zur Leichtigkeit, zum Komischen und Absurden zeigen, ohne oberflächlich zu sein.“

In seinem Film „Der die Zeichen liest“ setzt sich Regisseur Kirill Serebrennikov mit dem Problem ideologischer Radikalisierung von Jugendlichen auseinander. Ideologisches Rüstzeug bietet hier die Bibel. Regisseur Andrei Kontschalovsky präsentiert in „Paradies“ Erzählungen über die Grauen des Zweiten Weltkriegs und der Konzentrationslager aus drei Perspektiven: einer russischen Widerstandskämpferin in Frankreich, eines französischen Kollaborateurs und eines deutschen SS-Offiziers.

Der Dokumentarfilm „Aktion & Strafe“ über die Punk-Künstlerinnen „Pussy Riot“ thematisiert die Frage von politischer Kunst und Widerstand sowie deren Tradition in Russland. Mit dem Film „Good Boy“, einer liebenswerten und turbulenten Coming-of-Age-Komödie, ist ein Film für Jugendliche und jung gebliebene Erwachsene im Programm.
Alle Filme werden im Originalton mit deutschen Untertiteln gezeigt. Publikumsgespräche mit Filmschaffenden begleiten das Programm. Drehbuchautorin Elena Kiseleva stellt „Paradies“ vor, Regisseur Evgenij Mitta reist zu „Aktion & Strafe“ an und wird im Westfälischen Kunstverein ergänzend dazu eine Podiumsdiskussion mit münsterschen Künstlern führen.
 
Zum Abschluss der Filmtage präsentiert Regisseurin Oxana Bytschkova den Film „Petersburg. Ein Selfie“, eine Liebeserklärung an das „Palmyra des Nordens“, gedreht von sieben Regisseurinnen. „In Zeiten der krisenhaften Beziehungen zu Russland ist es besonders wichtig, den kulturellen Austausch unterhalb der Ebene der Politik fortzuführen und mit konkreten Spiegelungen einen komplexeren Einblick in dieses große Land zu vermitteln“, sagt Gudrun Wolff.

Quelle: Filmfestival Münster
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Russische Filmtage Münster machen mit Kultur...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.