Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1044 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Letzter Aufruf: Walter Kempowski Literaturpreis 2017

Drucken
Mittwoch, den 15. Februar 2017 um 14:28 Uhr
Zurzeit läuft noch der Wettbewerb für den "Walter-Kempowski-Literaturpreis". Es besteht  bis zum Einsendeschluss am 28. Februar die Gelegenheit  für flinke Schreibtalente, sich an diesem mit insgesamt 10.000 € dotierten Kurzgeschichten-Wettbewerb zu beteiligen. Vor zwei Jahren erreichte mit der Medizinstudenten Nasanin Kamani aus Köln eine junge Deutsch-Iranerin den ersten Platz.

Es ist ein Wettbewerb für Kurzgeschichten, der alle zwei Jahre im Wechsel mit dem "Hannelore-Greve-Literaturpreis"vergeben wird. Der Förderpreis der Hamburger Autorenvereinigung richtet sich vornehmlich an bisher nicht entdeckte Autorentalente und ist mit insgesamt 10.000€ dotiert. (1. Platz 6000€, 2. Platz 2500€ und 3. Platz 1500€)

Das Thema des noch bis zum 28. Februar 2017 (Einsendeschluss)  laufenden Wettbewerbs heißt "ALLES UMSONST?" Der Titel ist einemWerk Walter Kempowkis entlehnt. Seine Darstellung über Flucht und Vertreibung ist heute aktueller denn je.

Voraussetzung ist eine bisher nicht veröffentlichte Kurzgeschichte in deutscher Sprache. In den Jahren seit seines Bestehenstrafen auch Beiträge aus aller Welt (z.B. Südamerika, China) ein.
2015 siegte eine deutsch-iranische Studentin aus Köln, die schon in Schulzeiten Beiträge für Zeitungen und Rundfunk verfasste.
Vielleicht könnte das auch einmal Schülerinnen und Schüler anspornen, sich einmal literarisch zu betätigen.

Teilnahmebedingungen s.u. und auf der Homepage der Hamburger Autorenvereinigung (http://www.hh-av.de/ )
Die Preisverleihung findet im Herbst im Rahmen eines festlichen Empfangs statt.

Quelle: Peter Schmidt Mitglied des Vorstandes und Sprecher Hamburger Autorenvereinigung

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Letzter Aufruf: Walter Kempowski Literaturpre...

Mehr auf KulturPort.De

Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg
 Unsere 17. Lange Nacht der Museen in Hamburg



Dagmar Seifert (DS) und Claus Friede (CF) sind wie bereits in den vergangenen gefühlten 20 Jahren für KulturPort.De in die Lange Nacht der Musseen in Hamburg a [ ... ]



So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“
 So geht Oper fürs junge Publikum: „Erzittre, feiger Bösewicht!“



Die Staatsoper Hamburg nimmt junges Musiktheater ernst: Mit GMD Kent Nagano am Pult und Intendant Georges Delnon als Regisseur präsentieren sie eine Zauberflöt [ ... ]



Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.