Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 448 Gäste online

Neue Kommentare

Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...
Lothar zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Ich finde den (Antwort-)Kommentar ziemlich dämli...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Bewerbungsphase: Master an der Lettischen Kulturakademie in Riga

Drucken
Mittwoch, den 08. Februar 2017 um 13:58 Uhr
Für den neuen Jahrgang (Beginn Sept. 2017) ist die Bewerbungsphase angelaufen. Der Master – Studiengang „Internationales Medien- und Kulturmanagement“ ist einer der ganz wenigen deutschsprachigen Studiengänge im fremdsprachigen Ausland.

Bewerbungsende: 31. Mai 2017
Das vier-semestrige Studium wird regelmäßig evaluiert. Aufnahmebedingungen ist ein bereits abgeschlossenes Erststudium und eine Eignungs- und Wissensprüfung. Bis zu 20 Studienplätze werden angeboten. Da ganztags und an den Wochenenden unterrichtet wird, dauert ein Semester nur 6 Wochen; dies eröffnet den Studierenden die Möglichkeit, während der Studienzeit zu arbeiten.

Die Semestergebühren betragen 850 €. Verglichen mit den Studienprogrammen, für die private Anbieter oft Zigfaches pro Studiengang verlangen, ist das ein äußerst günstiges Angebot (Währung in Lettland ist der Euro). Die lettische Kulturakademie (Hochschule mit Promotionsrecht) ist dagegen eine staatliche Hochschule und steht somit unter ständiger Aufsicht der Regierung des EU-Staates Lettland. Gleichzeitig bietet der Unterricht alle Vorteile einer „privaten“ Struktur, angefangen bei der geringen Studentenzahl und der damit verbundenen intensiveren Betreuung bis hin zur Praxisorientierung der Professoren und Dozenten. Alle verfügen über langjährige Berufserfahrungen in führenden Positionen in Medien (u.a. Axel-Springer-Verlag, Deutscher Journalisten Verband, KulturPort.De, Handelsblatt, NDR) in der Kultur (u. a. Elbphilharmonie  Gewandhaus Leipzig, Nationaloper Riga) und/oder in Unternehmen (u.a. Beiersdorf, GLC, Philips, Tchibo). Als Lehrende haben sie langjährige Lehrerfahrungen an deutschen und internationalen Hochschulen und kommen aus Deutschland, Lettland, Polen und den USA. Weitere Professoren anderer Hochschulen werden als Experten geladen.

Basisfächer: Medien-, Marken und Kommunikationsmanagement; Mitarbeiterführung und Personalmanagement; Digitale Kommunikation und Kulturwirtschaft; Ökonomie; Kulturmarketing und Kulturökonomie, Medienindustrie, Musik- und Festivalmanagement.

Spezialfächer sind: Managementsoziologie; internationales Medienmanagement; Copyright und Internationales Vertragsrecht; Projektmanagement;
Praktische Seminare sind: Training vor der Kamera; Diplomatisches Protokoll und internationale Etikette.

Die Studierenden können auch als verantwortliche Redakteure an der „mail aus riga“ mitarbeiten. Neben einem Direktverteiler ist dieses e-paper mit dem Web-Magazin „KulturPort.De – Follow Arts“ verlinkt. Auch die Pflege, Gestaltung und Aktualisierung der Homepage steht auf dem Ausbildungsprogramm. Ferner kann auch die Spezifikation „Verlagsmanagement“ (Zeitschriften, Buchhandel etc.) belegt werden. Dieser kostenlose Ergänzungskurs wird allerdings nur bei einer Mindestzahl (zehn) von Studierenden angeboten.

Die Fächerkombination gewährleistet – neben den Berufen in den Kultur und Mediensektoren – einen Einstieg und einen möglichen Karriereweg in den Bereichen  Kommunikation-, Personal- oder Absatz-Management von Unternehmen und Dienstleistern. Viele Absolventen des Studiengangs haben diesen Weg erfolgreich für sich gewählt. Auch für eine berufliche Neuorientierung ist das angebotene Programm geeignet und praktisch erprobt.

Für die lettischen Studenten gib es noch ein besonderes Angebot: Die Dozenten vermitteln gut dotierte Praktikumsplätze (mind. 650 € im Monat) in Deutschland und eine kostenfreie Wohnung zumindest in Berlin oder Hamburg.

Die Rektorin der Lettischen Kulturakademie Prof. Dr. Ruta Maktupavela betont in diesem Zusammenhang, wie willkommen internationale Studenten in Lettland sind und dass der Masterstudiengang an ihrer Hochschule ein allseits anerkanntes Beispiel dafür ist. 
 
Weitere Informationen: www.kulturmedien-riga.de
Für den Erstkontakt: CV, Zeugnisse und Motivationsschreiben an Prof. Klaus-Peter Nebel; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; danach wird ein individueller Gesprächstermin vereinbart.

Quelle: Latvian Academy of Culture

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Bewerbungsphase: Master an der Lettischen Kul...

Mehr auf KulturPort.De

Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points
 Pascal Schumacher, Maxime Delpierre: Drops & Points



Keine Linie in Sicht – weit und breit. Dafür Tropfen, Punkte, Flecken, Tupfen und Blasen.
„Drops & Points“ heißt das neue Album des Luxembu [ ... ]



Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk
 Hip-Hop White Trash Geheimtipp: Snak the Ripper im Harburger Stellwerk



Confessio: Die Autorin dieses Artikels ist bekennender Hip-Hop-Fan und liebt die Geschichte, Lässigkeit, den „Swag“, den „Style“, den Mo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.