Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 537 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Das Reeperbahn Festival läuft...

Drucken
Donnerstag, den 22. September 2016 um 09:28 Uhr
Am Eröffnungstag des Reeperbahn Festivals fand nachmittags der traditionelle Musikdialog im Hamburger Rathaus statt, bei dem hochrangige Vertreter der deutschen Musikwirtschaft (Plattenfirmen, Konzertveranstalter, Radiomacher, Verleger und Vertreter von Streamingdiensten) mit Kulturstaatsrat Carsten Brosda über die wichtigsten aktuellen Themen der Musikwirtschaft diskutierten. Unter der Überschrift „Risikokapital Künstler?“ wurde über Themen wie Künstleraufbau, Vermarktung sowie über den sogenannten value gap in der Wertschöpfungskette durch werbefinanzierte Onlinedienste gesprochen.
Weltpremiere, die Erste:
Bereits am Vormittag des 21.09. sorgten die in Hamburg gefertigten Cooper Copter Flugroboter für offene Münder und großes Erstaunen: Die hauptsächlich für Forschungs- und Foto-Zwecke eingesetzten schnellen und wendigen Racing Copter erfuhren aufgrund der Kunsthochschul-Vergangenheit ihrer Erfinder auf dem Reeperbahn Festival einen völlig anderen Anwendungsbereich: Sie wurden zu Pollock Coptern, die im öffentlichen Raum Action Painting in der Tradition der US Künstler Legende Jackson Pollock zelebrierten. Farbbeutel wurden mit hoher Geschwindigkeit an die Bauzaun Fassade der ehemaligen Esso Hochhäuser geschleudert, bis sich aus der bunten Farbwolke ein wildes Action Painting Gemälde abzeichnete. 

Weltpremiere, die Zweite:
Mit einem 68 köpfigem Orchester der Hamburger Symphoniker feierte der Hamburger Produzent und Musik-Visionär Matthias Arfmann mit seinem künstlerischen Kollektiv die mit Hochspannung erwartete Welturaufführung seines hervorragenden neuen Werkes „Ballet Jeunesse“. Hier überführt Arfmann altbekannte Klassiker der Ballettmusik wie beispielsweise „Peter und der Wolf“ oder „Der Nussknacker“ mit Beats und Elektro Sounds ins Hier und Jetzt. Frenetischer Jubel und ein überglücklicher Schöpfer lassen auf baldige Wiederholung dieser fulminanten Aufführung hoffen!

Weltpremiere, die Dritte:
Mitten in eine digitale Welt, in der Musikempfehlungen zunehmend von Algorhythmen übernommen werden, platzt ab sofort der ANCHOR - das neue Prädikat für die besten internationalen Newcomer: Eine international besetzte sechsköpfige Jury aus Produzenten Legende Tony Visconti, den Songwriterinnen Emiliana Torrini und Anna Ternheim, Soulsängerin Y´Akoto sowie Moderator Ray Cokes und SXSW Musikchef James Minor stellte im St. Pauli Theater in einer erfrischend persönlichen Show zunächst sich selbst und dann die acht nominierten Bands, Künstlerinnen und Künstler vor, die seit heute Abend bis einschließlich Freitag in Molotow und Imperial Theater um das Prädikat für die beste neue Musik spielen.
Die Nominierten: Albin Lee Meldau (SE), Conner Youngblood (US), Holly Macve (UK), Shame (UK), Olivia Sebastianelli (UK), Konni Kass (FRO), Parcels (AUS) und Woman (DE). 

Quelle: Reeperbahn Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.