Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 862 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Berlin: Uraufführung von Oscar Strasnoys "Comeback" mit einem Libretto von Christoph Hein

Drucken
Samstag, den 17. September 2016 um 18:40 Uhr
Am Freitag, den 30. September eröffnet die Berliner Staatsoper die letzte Spielzeit in der Werkstatt des Schiller Theaters mit der Uraufführung von »Comeback«, einem Musiktheater von Oscar Strasnoy auf ein Libretto von Christoph Hein. Inszeniert wird das Auftragswerk der Berliner Staatsoper von Ingo Kerkhof, der in der letzten Spielzeit bei der gefeierten Wiederentdeckung von Agostino Steffanis »Amor vien dal destino« Regie führte und 2014 Salvatore Sciarrinos »Lohengrin« mit Ursina Lardi auf die Werkstattbühne brachte.

Oscar Strasnoy, der nach einer Neuproduktion der Operette à cappella »Geschichte« in der vorigen Spielzeit nun mit einem neuen Werk an die Staatsoper zurückkehrt, und Christoph Hein, der zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern der Gegenwartsliteratur zählt und im März diesen Jahres seinen neuesten Roman »Glückskind mit Vater« veröffentlichte, begleiten die Proben vor Ort an der Staatsoper.

Den Hintergrund des Librettos von »Comeback« bilden die Biografien von Tilla Durieux und Emil Jannings, die in den 1910er- und 20er-Jahren große Erfolge als Schauspieler feierten. Beide Figuren reflektieren am Ende ihres Lebens über einschneidende persönliche Ereignisse vor und nach 1933. Emil Jannings, der während der NS-Zeit Hauptrollen in Propagandafilmen  spielte und nach 1945 mit einem Berufsverbot belegt wurde, wird von seinem Neffen Jörg u. a. mit der Frage konfrontiert, weshalb er in jener Zeit nicht emigriert ist. Auf der anderen Seite setzt sich die nach der Machtergreifung geflohene Tilla mit ihrer eigenen Vergangenheit auseinander, die vor allem durch den Selbstmord ihres Ehemannes Paul Cassirer überschattet wird und quält sich mit der Frage, warum sie überhaupt sieben Jahre nach Kriegsende wieder nach Deutschland zurückkehrte.

Strasnoys Werke vereinen häufig verschiedene Genres. Seit Jahren beschäftigen ihn darüber hinaus diverse Formen des Musiktheaters, von Kleinstbesetzungen wie in »Fabula« für Countertenor und Viola bis hin zu groß besetzten Opern wie »Le Bal« – von Simone Young an der Hamburgischen Staatsoper uraufgeführt – oder »Requiem« für das Teatro Colón in Buenos Aires. In »Comeback« verknüpft der argentinische Komponist spielerisch Elemente der zeitgenössischen musikalischen Avantgarde, des Jazz und der populären Musik aus Amerika mit einer klaren Formensprache. So entsteht um die beiden mitunter so gegensätzlichen Figuren Tilla und Emil ein musikalisches Puzzle, mit Referenzen an die Ästhetik der Epoche.

Die Rolle der Tilla wird dabei von zwei Sopranistinnen übernommen: Maria Husmann und Josephine Renelt. Emil Jannings wird gesungen von Bassbariton Ralf Lukas, den Engagements bereits u.a. ans New National Theatre in Tokio, ans Liceu in Barcelona und an die Königliche Oper Kopenhagen führten. In weiteren Rollen singen und spielen Martin Gerke (Paul, Bariton), der bereits bei »Geschichte« zum Ensemble zählte, Johannes Euler (Jörg Jannings, Countertenor) und Nadia Steinhardt (Gussy Holl, Mezzosopran/Alt). Die musikalische Leitung obliegt Max Renne, der regelmäßig als Dirigent in der Staatsoper zu Gast ist und u. a. bereits  Strasnoys »Geschichte« für die Werkstatt musikalisch einstudierte.

Quelle: STAATSOPER IM SCHILLER THEATER

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events