Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 766 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Josef Albers Museum Quadrat erwirbt 28 fotografische Montagen

Drucken
Dienstag, den 13. September 2016 um 09:12 Uhr
Das Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop erwirbt eine repräsentative Auswahl von 28 fotografischen Montagen des Künstlers und erweitert so die bedeutendste Sammlung von Werken Josef Albers’ in Europa. Die Kulturstiftung der Länder unterstützte den Ankauf.

Was sehen wir wirklich? Und wie gut sehen wir es? Wie können wir unsere Entdeckungen in aussagekräftige Arbeiten verwandeln? Diese zentralen Fragen trieben Josef Albers  (1888 – 1976) zeitlebens sowohl als Künstler wie auch als Lehrer am Bauhaus, später in Yale, Harvard oder Ulm um. Um Antwort rang er auch, wenn er Fotomontagen und  -collagen von seinen Reisen durch Europa und Lateinamerika zusammenstellte. Zwischen 1929 und 1955 entstanden, öffnet sich in seinen Bilderserien der Ausblick auf den Lago Maggiore, tummeln sich junge Damen am Strand von Biarritz oder werden Tempelanlagen in Peru und Mexiko fotografisch vermessen. In der Kombination von verschiedenen Perspektiven, mit starken Kontrasten und hartem Licht spielend, tritt das Einzelbild in den Hintergrund. Im Reigen der Fotos beginnen die Motive zu kommunizieren und erschaffen ein komplexes Form- und Linienspiel voller Assoziationen, aus denen in der Multiperspektive ein neues Bild in der Collage ersteht. Ein historischer Moment der Fotografie: In den komplexen Arrangements von Josef Albers löst erstmals die Fotoserie das Einzelbild ab.

Das Josef Albers Museum Quadrat in Bottrop, dem Geburtsort des Künstlers, beherbergt die bedeutendste Kollektion seiner Werke in Europa. Doch klaffte eine Lücke in der exqui-siten Sammlung; schon lange wollte man auch das fotografische Œuvre von Josef Albers zeigen können. Nun gelingt der Ankauf einer repräsentativen Werkgruppe von 28 fotografischen Montagen. Die Kulturstiftung der Länder unterstützte gemeinsam mit der Kunst-stiftung NRW, der Ernst von Siemens Kunststiftung, dem Land Nordrhein-Westfalen, den Sparkassen in Westfalen-Lippe sowie der Kulturstiftung der Sparkasse Bottrop die Erwer-bung.
 
Erstmals kam Josef Albers mit der Fotografie während seiner Zeit am Bauhaus in Kontakt, wo das Medium von Lehrenden wie Studierenden auf innovative Weise genutzt wurde. Albers war am Bauhaus zunächst Schüler, bis er 1923 ins Kollegium berufen und ab 1930 stellvertretender Direktor wurde. In dieser Zeit arbeiteten am Bauhaus eine Anzahl von Künstlern, die sich intensiv mit Fotografie auseinandersetzten – allen voran László Moholy-Nagy oder T. Lux Feininger. Unter ihrem Einfluss begann Josef Albers zunächst, seine Kollegen und Freunde zu fotografieren. Später setzte er seine fotografischen Erkun-dungen auf verschiedenen Reisen fort, bei denen sein Interesse insbesondere Natur und Architektur, dem Porträt und der sakralen Kunst galt. 
 
Albers experimentierte in seinen Montagen auf Karton mit mehreren Abzügen unter-schiedlicher Größe. Im Wechsel verschiedener Ansichten sowie durch das Spiel zwischen Fläche und Tiefe werden vielschichtige, atmosphärische Bilderzählungen geschaffen, die im Gegenüberstellen der Bilder einen multiperspektivischen Raum erzeugen. Durch die Interaktion der montierten Fotografien erschafft Albers seine neue Bildwirklichkeit. Albers’ fotografische Arbeiten berühren ästhetische Fragen, die er auch in anderen Medien aufgreift. In seiner bekannten Serie „Homage to the Square“ erforscht Albers in der geometri-schen Abstraktion die subjektive Wahrnehmung von Fläche und Raum, dort scheinen Quadrate verschiedener Größe farblich miteinander zu verschmelzen. Hier dient ihm die Farbe als Agent von optischen Veränderungen, während er in seinen Fotografien Licht und Schatten wirken lässt.
 
Die nun angekaufte Werkgruppe stammt von der Josef and Anni Albers Foundation mit Sitz in den USA, die selten etwas aus ihrem Bestand veräußert. Die Erwerbung der kost-baren, repräsentativen Auswahl von Josef Albers’ fotografischen Werken ist somit ein Glücksfall, durch den das Josef Albers Museum Quadrat nun auch diesen Aspekt von  Albers’ Schaffen in Bottrop präsentieren kann.

Quelle: Kulturstiftung der Lände

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events