Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 725 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Nordrhein-Westfalen dotiert mit insgesamt 30.000 Euro den Tanzwissenschaftspreis

Drucken
Donnerstag, den 01. September 2016 um 14:56 Uhr
Der bundesweit einzige Wissenschaftspreis für den Tanz wird nur alle fünf Jahre verliehen. Am Freitag, 21. Oktober um 18 Uhr ist es im Deutschen Tanzarchiv Köln wieder soweit: Der Tanzwissenschaftspreis NRW, ausgelobt durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln in der Trägerschaft der SK Stiftung Kultur und der Stadt Köln, wird im Kölner Mediapark vergeben.

Der Tanzwissenschaftspreis NRW wird seit 2001 vom Land Nordrhein-Westfalen alle fünf Jahre vergeben. Er wurde vom Deutschen Tanzarchiv Köln initiiert in Erinnerung an den Pädagogen, Publizisten und Begründer des Deutschen Tanzarchivs Köln, Kurt Peters.

Köln steht in guter Tradition, denn hier, an der Hochschule für Musik, wurde im Jahr 2000 der erste Lehrstuhl für Tanzwissenschaft bundesweit eingerichtet. Der mit insgesamt 30.000 € dotierte Preis hat sich zu einem Markenzeichen der Förderung der Tanzwissenschaft entwickelt, Bewerbungen für diesen Preis kommen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Der Tanzwissenschaftspreis NRW wird vergeben in den Kategorien herausragende Arbeiten im Bereich tanzwissenschaftlicher Grundlagen- und Methodenforschung sowie praxisbezogene tanzwissenschaftliche Forschung.

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Tanz reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Als eigenständige Wissenschaftsdisziplin entwickelte sie sich in Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren aus der Theaterwissenschaft und zeichnet sich seither durch ihren interdisziplinären Charakter und eine Vielzahl methodischer Ansätze aus. Im Zentrum eines Studiums der Tanzwissenschaft, das neben Köln heute vor allem in Berlin, Hamburg, Gießen, Frankfurt/Main sowie in der Schweiz (Bern) und Österreich (Salzburg) möglich ist, stehen historische, künstlerische und soziale Forschungsperspektiven.

Quelle: SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.