Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 654 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

GDBA: Angriff der Unternehmerverbände auf die Künstlersozialversicherung ist ein Skandal

Drucken
Mittwoch, den 31. August 2016 um 11:41 Uhr
Die Vereinigung der hessischen Arbeitgeberverbände stellt das System der Künstlersozialversicherung in Frage. Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA) hält das für skandalös und sieht darin einen Angriff auf die soziale Sicherheit von selbständigen Künstlerinnen und Künstlern, die in großer Zahl in der GDBA organisiert sind.

Die Künstlersozialkasse (KSK) übernimmt die Hälfte der Beiträge für Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung. Theater, Auftraggeber und Verlage zahlen auf die Honorare ihrer Künstler und Publizisten die sogenannte Künstlersozialabgabe. Hinzu kommen eigene Beiträge und ein Bundeszuschuss. GDBA-Präsident Jörg Löwer: „Die Künstlersozialversicherung stellt einen Meilenstein der sozialen Absicherung von selbständigen Künstlerinnen und Künstlern dar. Das haben Regierungen aller Couleur immer wieder zutreffend betont. Eingeführt auf Initiative von SPD-Politikern zu Zeiten der Regierung Kohl im Jahre 1983, hat die gegenwärtige Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) noch im Sommer auf die überragende Bedeutung der KSK für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland hingewiesen. Gerade in Zeiten, in denen von Unternehmen aus echten oder vermeintlichen Sparzwängen immer mehr auf selbständige Künstler und Publizisten zurückgegriffen wird, muss der Angriff der Unternehmer auf die KSK in seinem Kern als ein Angriff auf die Existenz dieser Gruppe betrachtet werden.

Mit ihrer fadenscheinigen Argumentation geht es den Arbeitgebern in Wirklichkeit darum, die eigenen KSK-Abgaben zu sparen und allein den Versicherten und dem Steuerzahler aufzubürden. Das ist vollkommen inakzeptabel.

Auch die Klage über angeblich hohe Bürokratiekosten der KSK und die Betriebsprüfungen der Rentenversicherung Bund ist heuchlerisch: Nur weil die Arbeitgeber über Jahre ihrer Abgabepflicht nur schleppend nachgekommen sind, waren verstärkte Überprüfungen überhaupt notwendig – und mit den so erzielten Einnahmen wird im kommenden Jahr eine Senkung des Abgabesatzes realisiert.

Wenn der Angriff der hessischen Arbeitgeber auf die KSK als Testballon für bundesweite Akzeptanz gemeint sein sollte: Er wird auf entschiedenen Widerstand treffen!

Quelle: Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA)

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.