Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1217 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Berlinale - Neue Möglichkeiten für internationale Spielfilmprojekte

Drucken
Freitag, den 26. August 2016 um 10:31 Uhr
Bis zum 12. Oktober können erfahrene Produzenten aus aller Welt neue Spielfilmprojekte für den Berlinale Co-Production Market 2017 einreichen. Die Projekte sollen sich für internationale Koproduktionen eignen, bereits 30% der Finanzierung oder mindestens die Produktionsförderung aus dem Heimatland mitbringen und einen Budgetrahmen zwischen einer und 20 Millionen Euro haben.

Erweiterte Chancen gibt es für Projekte aus Ländern, in denen Filme mit wesentlich niedrigeren Durchschnitts-Budgets produziert werden und die besonders schwierige Finanzierungsbedingungen haben. So können sich dieses Jahr Produzenten aus den vom World Cinema Fund der Berlinale unterstützten Regionen Lateinamerika, Zentralamerika, Karibik, Afrika, Naher und Mittlerer Osten, Zentralasien, Südostasien und Kaukasus auch mit Projekten bewerben, deren Budgets bei etwa 750.000 Euro liegen. Diese Ausnahme gilt ebenfalls für Produzenten aus Griechenland, Spanien, Portugal und aus Südosteuropa. Vielversprechenden Projekten aus diesen Regionen soll so der Zugang zum internationalen Markt erleichtert werden.

Für die Auswahl werden außerdem erneut drei vielversprechende „Berlinale Directors“-Projekte gesucht: Projekte von Regisseuren, die bereits frühere Filme im Programm der Berlinale hatten, müssen bei der Einreichung noch keine 30% Finanzierung vorweisen und können so schon in einem frühen Stadium auf Partnersuche gehen.

Aus allen Einreichungen für den Berlinale Co-Production Market werden bis Dezember etwa 25 Spielfilmprojekte ausgewählt. Zehn weitere Projekte werden beim „Talent Project Market“ in Kooperation mit Berlinale Talents präsentiert.

Beim 14. Berlinale Co-Production Market (12.-14. Februar 2017) wird das Team für die ausgewählten Projekte wieder über 1.100 individuell geplante Einzelmeetings mit interessierten potenziellen Koproduzenten, Finanziers, Weltvertrieben, Verleihern, TV-Sendern und Förderern organisieren. Teilnehmer, die auf der Suche nach Koproduktions-Projekten sind, können sich im November 2016 bewerben.

Neben den Spielfilmprojekten werden beim Berlinale Co-Production Market auch wieder einige internationale Firmen ohne Projekt im Company Matching vorgestellt.
Bei den Pitching-Veranstaltungen „CoPro Series“ und „Books at Berlinale“ gibt es zudem wieder neue Serien- bzw. Romanstoffe zu entdecken.

Der Berlinale Co-Production Market ist Teil des European Film Market. Seit 2004 wurden schon mehr als 220 Projekte realisiert, die am Berlinale Co-Production Market teilgenommen haben.

Hauptpartner des Berlinale Co-Production Market sind seit 2004 die MDM – Mitteldeutsche Medienförderung und seit 2005 Creative Europe – MEDIA, Programm der Europäischen Union.

Einreichformulare und allgemeine Auswahlkriterien für die Projekteinreichung 2017 finden Sie unter www.efm-berlinale.de

Quelle: Internationale Filmfestspiele Berlin

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.