Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 525 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern: Viviane Hagner musiziert im Rahmen der Kreisau-Musik mit jungen Musikern aus aller Welt

Drucken
Freitag, den 26. August 2016 um 09:02 Uhr
Im August 2015 startete im schlesischen Kreisau/Krzyżowa eine Kammermusikwerkstatt nach dem Vorbild des amerikanischen Marlboro: Zwei Wochen lang arbeiteten 20 aufstrebende Nachwuchsmusiker intensiv mit berühmten Mentoren zusammen. 2016 geht das von Festspielpreisträgerin Viviane Hagner und Festspielgründer Matthias von Hülsen geleitete Projekt Krzyżowa-Music/Kreisau-Musik in die zweite Runde.

Am Mittwoch, den 31. August um 19:30 Uhr macht es in der Klosterkirche Rühn Station. Aufgrund von Bauarbeiten findet dieses Konzert nicht, wie ursprünglich angekündigt, in der Stiftskirche Bützow statt, sondern in der nur wenige Kilometer entfernten Klosterkirche Rühn. Unter der Leitung der Geigerin Viviane Hagner sind internationale Nachwuchsmusiker wie der spanische Klarinettist Pablo Barragan, die polnische Geigerin Ania Filochowska, die kanadische Bratscherin Eleanor Kendra James, die Berliner Cellistin Nadja Reich und der polnisch-amerikanische Pianist Adam Golka sowie der renommierte schwedische Cellist Torleif Thedéen zu hören. Auf dem Programm stehen Prokofjews Ouvertüre über hebräische Themen, Pendereckis Klarinettenquartett, Strawinskis Die Geschichte vom Soldaten in der Fassung für Klarinette, Violine und Klavier sowie das Klavierquintett f-Moll op. 34 von Brahms. Bereits um 18:00 Uhr gibt es eine Konzerteinführung mit Matthias von Hülsen.

Diese Worte aus den Papieren des „Kreisauer Kreises“, eine der bedeutendsten Widerstandsgruppen in der Zeit des Nationalsozialismus, stehen hinter der Idee der Krzyżowa-Music/Kreisau-Musik: In Kreisau – einem Ort, der wie kaum ein anderer für Widerstand, Austausch, Kultur und Europa steht, kommen in diesem Sommer zum zweiten Mal weltweit etablierte Künstler mit jungen, aufstrebenden Musikern zusammen. Sie leben miteinander, tauschen sich aus, lassen sich von diesem besonderen Ort inspirieren und musizieren gemeinsam. Gerade in Zeiten, in denen ein friedliches Europa mehr denn je gefährdet ist, konzentriert sich dieses Projekt auf einen wichtigen Teil dieser „Stärke Europas“: die Musik. Krzyżowa-Music, der hochkarätig angelegte Musik-Workshop mit Festspielcharakter, strahlt nun nach Konzerten in Niederschlesien durch Tourneen und geplante „Krzyżowa-Music-Sessions“ in deutsche und später weitere europäische Kulturzenten aus.

Viviane Hagner, die künstlerische Leiterin von Krzyżowa-Music gehört zu den profiliertesten Musikerinnen ihrer Generation. Seit ihrem Debut als Dreizehnjährige mit dem Israel Philharmonic Orchestra unter Zubin Mehta ist sie bei den großen Orchestern der Welt zu Gast, wie den Berliner Philharmonikern, den New Yorker Philharmonikern, dem Chicago Symphony Orchestra oder dem Leipziger Gewandhausorchester. Sie ist regelmäßige Teilnehmerin von Marlboro-Music und war als Artist in Residence des Konzerthauses Berlin und bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern als Preisträgerin in Residence zu erleben. Sie lehrte ab 2009 als Professorin für Violine an der Universität der Künste Berlin und ist seit 2013 Geigenprofessorin an der Musikhochschule Mannheim.

Das ehemalige Benediktinerinnenkloster Rühn wurde 1232 gegründet. Bis zur Umwandlung in das Amt Rühn 1756 und zur Schließung des Klosters auf herzogliche Verfügung leitete mit geringen Unterbrechungen stets eine Herzogin von Mecklenburg das Kloster. 1581 erfolgte die Neuordnung durch Herzogin Elisabeth mit der Stiftung einer Mädchenschule. Die Anlage war ursprünglich durch die Westseite des Kreuzgangs auch nach Westen abgeschlossen. In den 1920er Jahren wurde die Anlage als Erholungsheim einer Krankenkasse genutzt, was Umbauten mit sich brachte. Weitere Umbauten erfolgen für die Nutzung als sogenannter Jugendwerkhof seit 1964. Trotzdem hat sich in weiten Teilen noch mittelalterliche Bausubstanz aus dem 3. Viertel des 13. Jahrhunderts bis zum 15. Jahrhundert erhalten. Die Klosteranlage bildet mit ihren Gebäuden und der Kirche heute eine dreiflügelige Anlage. Dabei nimmt die flach gedeckte Backsteinkirche von ungewöhnlicher Länge (43 Meter) aus der Zeit um 1280 die Nordseite ein, während die Ost- und Südseite von den ehemaligen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden des Klosters und Neubauten gebildet werden. An der Südseite der Kirche ist ein Teil des Kreuzgangs erhalten. Der südliche Teil des großen ehemaligen Klostergartens ist mit einer Backsteinmauer eingefriedet, die von zwei Toröffnungen mit Pfeilern durchbrochen ist. Vom westlichen Tor führt ein Weg mit sehr altem Baumbestand in den Klosterbezirk. Das Kloster Rühn und sein Trägerverein erhielten 2010 den Nordkurier-Spielstätten-Preis der Festspiele MV als besonders innovativer und vorbildlicher Kultur- und Konzertort.

Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.