Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 908 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Bundeskulturförderung: Die Republik besteht nicht nur aus der Hauptstadt

Drucken
Mittwoch, den 17. August 2016 um 09:22 Uhr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, MdB und Berlins Regierender Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller, MdA verhandeln zurzeit über den neuen Hauptstadtvertrag, der ab 2018 gelten soll. Die Kulturförderung des Bundes in Berlin ist einer der Hauptpunkte bei den Verhandlungen. Da nach Artikel 22 Grundgesetz die Repräsentation des Gesamtstaates in der Hauptstadt die Aufgabe des Bundes ist, kann der Bund unbegrenzt Kultur in der Hauptstadt finanzieren, wenn sie der Repräsentation des Gesamtstaates dient. In anderen Teilen Deutschlands sind die Möglichkeiten des Bundes durch den Kulturföderalismus stark eingeschränkt.

 

Nach Presseberichten wird jetzt auch über eine mögliche Übernahme der Berliner Philharmoniker durch den Bund verhandelt.

 

Der größte Teil der Hauptstadtkulturfinanzierung fällt auf die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die durch das Humboldtforum (Neues Stadtschloss) und das geplante Museum der Moderne noch einmal deutlich an finanziellem Volumen gewinnen wird. Außerdem finanziert der Bund in Berlin u.a. die Akademie der Künste, die Berliner Festspiele mit dem Gropius-Bau, das Haus der Kulturen der Welt, das Jüdische Museum, die Stiftung Deutsche Kinemathek und den Hauptstadtkulturfonds.

 

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, sagte: „Das wachsende kulturelle Engagement des Bundes in Berlin ist grundsätzlich zu begrüßen. Doch besteht die Republik nicht nur aus der Hauptstadt. Auch in anderen Teilen des Landes wäre eine stärkere Bundeskulturförderung wünschenswert. Je stärker das Engagement des Bundes in Berlin ist, umso dringlicher wird die Diskussion über mehr Bundeskulturförderung auch außerhalb der Hauptstadt.“

Quelle: Deutscher Kulturrat e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live