Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 719 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Neue Doppelspitze im Schauspiel am Staatstheater Braunschweig

Drucken
Montag, den 15. August 2016 um 11:56 Uhr
Die zukünftige Generalintendantin des Staatstheaters Braunschweig, Dagmar Schlingmann,  setzt im Schauspiel ab der Spielzeit 2017/18 auf eine Doppelspitze. Claudia Lowin wird leitende Dramaturgin Schauspiel. Mit Christoph Diem als Hausregisseur wird sie das neue Führungstandem der Sparte Schauspiel am Staatstheater Braunschweig bilden.
 
„Claudia Lowin und Christoph Diem ergänzen sich wunderbar. Beide stehen für ein starkes, innovatives und gut vernetztes Theater in  einer Stadtgesellschaft. Relevante Themen, die Nähe zum Zuschauer und die Liebe zum Theater als Ort der kollektiven Erfahrung stehen im Kern ihrer Arbeit“, sagt Dagmar Schlingmann. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“
 
Claudia Lowin war nach Stationen in Chemnitz und Bielefeld seit der Spielzeit 2012/13 als Dramaturgin am Schauspiel Frankfurt unter der Intendanz von Oliver Reese engagiert.
Dort arbeitete sie u.a. mit den Regisseuren Andreas Kriegenburg, Philipp Preuss, Stephan Kimmig und der Regisseurin Jorinde Dröse zusammen und leitete sowohl das SCHAUSPIEL- als auch das AUTORENstudio - Nachwuchsprogramme für Darsteller und Autoren. Christoph Diem hat sich als Regisseur u.a. in Saarbrücken, Jena, Stuttgart und Konstanz und als künstlerischerLeiter der „sparte4“ am Saarländischen Staatstheater einen Namen gemacht. Die 2006 gegründete urbane Spielstätte„sparte4“ begeistert seit zehn Jahren ihr Publikum mit einem kreativen, mutigen und eigenwilligen Programm, das überrascht und neue Formate ausprobiert. Auf diese Weise gelang es, mit der „sparte4“ neue Besucherkreise zu erschließen.
 
Neuer Leiter des „Jungen Staatstheaters“ wird Jörg Wesemüller. Er hat als Dramaturg an der Schauburg in München und in Konstanz gearbeitet. Seit 2006 ist er auch sehr erfolgreich als Regisseur im Kinder-, Jugend- und Bürgertheater u.a. in München, Jena, Konstanz, Zürich und Leipzig tätig. Am Saarländischen Staatstheater leitet er seit vielen Jahren den „Jugendclub U21“, der mit seinen Produktionen mehrfach zu Festivals eingeladen war.„Er hat viel Herz und Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kindern undJugendlichen“, sagt Dagmar Schlingmann, „und verfügt über große Erfahrung im Bereich der Projekt- und Laienarbeit. Er wird das Junge Staatstheater in Braunschweig mit großem Engagement für sein Publikum führen.“
 
Claudia Lowin machte 1995 an der renommierten Theaterhochschule „Hans Otto“ in Leipzig ihr Diplom als Schauspieldramaturgin. Seither war sie an unterschiedlichen deutschen Stadttheatern engagiert, wie z.B. an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt, am Staatstheater Cottbus, am Schauspiel Chemnitz und am Theater Bielefeld. Seit der Spielzeit 2012/13  ist sie am Schauspiel Frankfurt unter der Intendanz von Oliver Reese unter Vertrag. Claudia Lowin arbeitete u.a. mit Amélie Niermeyer, Jorinde Dröse, Philipp Preuss, Andreas Kriegenburg, Rainald Grebe, Stephan Kimmig, Bastian Kraft und Felix Rothenhäusler. Außerdem betreute sie leitend sowohl das SCHAUSPIELstudio, ein Nachwuchsförderprogramm für junge Darsteller, als auch das AUTORENstudio, ein Stipendium für Theaterautoren. Zu den Autoren gehörten u.a. Gerhild Steinbuch und Sascha Hargesheimer.
 
Christoph Diem studierte zunächst an der Universität Freiburg Germanistik, Anglistik und Erziehungswissenschaften, bevor er 1995 ein Regiestudium an der Universität Hamburg begann und 1999 mit dem Diplom abschloss. Im Anschluss wurde er als Regieassistent am  Stadttheater Konstanz engagiert. Seit 2000 ist Christoph Diem als Regisseur u.a. in Konstanz, Würzburg, St. Gallen, Stuttgart, Jena und Solothurn tätig. Am Saarländischen Staatstheater arbeitet er seit 2006 als Hausregisseur. Dort ist er als künstlerischer Leiter auch verantwortlich für das Profil der Spielstätte „sparte4“. Darüber hinaus hat er Lehraufträge an der Hochschule für Bildende Künste Saar und ist Mentor an den Théâtres de la Ville de Luxembourg.
 
Jörg Wesemüller arbeitete während des Studiums der Schauspieldramaturgie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München, am Landestheater Linz als Gastdramaturg und anschließend an der Münchner Schauburg als Dramaturg, Jugendclubleiter und Regieassistent. Nach Abschluss seines Studiums war Jörg Wesemüller am Stadttheater Konstanz als Dramaturg, Leiter des Jugendclubs und Regisseur tätig. Seit 2006 arbeitet er als freischaffender Regisseur in Saarbrücken, Zürich, Wien, München, Jena, Leipzig, Konstanz sowie als Co-Regisseur für die Tiroler Festspiele. Am Saarländischen Staatstheater gründete er 2006 den Jugendclub U21 und leitet ihn seitdem. Seine Inszenierungen waren zu verschiedenen Festivals eingeladen ­­- unter anderem 2010 zum Bundestreffen Jugendclubs an Theatern sowie 2015 zu den Mülheimer Theatertagen.
Bei seinen aktuellen Inszenierungen stehen spartenübergreifende sowie partizipative Projekte mit Schauspielern und Schauspielerinnen sowie Geflüchteten im Zentrum seiner Arbeit (z.B. „Brennpunkt X“ von Nuran David Calis).
 
Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events