Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 730 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Hamburg verleiht den Karl-Schneider-Preis an „Studio Besau-Marguerre“

Drucken
Donnerstag, den 04. August 2016 um 14:16 Uhr
Der von Senat und Bürgerschaft 1985 gestiftete Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und ehrt besondere Leistungen im Bereich der angewandten Kunst, von Künstlern und Künstlerinnen, die in Hamburg oder in der näheren Umgebung arbeiten. Mit „Studio Besau-Marguerre“ ehrt die Jury zum zweiten Mal in Folge ein Design-Team, das in seiner noch jungen Karriere bereits beachtliche Erfolge feiern konnte. Frühere Preisträger und Preisträgerinnen des Karl-Schneider-Preises waren unter anderem der Fotograf Hans Hansen, die Designer Rolf Heide und Peter Schmidt, die Bühnenbildnerin Katja Haß, der Schriftdesigner Jovica Veljovic Kunsttischlerin Hendrike Farenholtz und zuletzt 2013 die Kreativagentur Rocket&Wink.

Studio Besau-Marguerre wurde 2011 in Hamburg gegründet und befasst sich in seiner interdisziplinären Ausrichtung sowohl mit Möbelentwurf als auch mit visueller Kommunikation, Editorial Design und interior Styling. Der gemeinsame Gestaltungsansatz der Inhaber Eva Marguerre und Marcel Besau führt zu außergewöhnlichen Ideen und Produkten, in denen häufig ungewöhnliche Materialien mit einer auffallenden Farbgestaltung kombiniert werden. Das Duo wurde bereits für zahlreiche internationale Designpreise nominiert, so gewannen sie zuletzt 2015 den Interior Innovation Award und wurden 2014 für den Justus Brinckmann Förderpreis nominiert. Hinzu kommt sowohl eine internationale Präsenz durch die Teilnahme an zahlreichen renommierten Messen und Ausstellungen im In- und Ausland, als auch temporäre Inszenierungen für Läden und Schaufenster und die Möblierung öffentlicher Bereiche insbesondere in kulturellen Bauten. So hat das junge Hamburger Studio „Besau-Marguerre“ das Möblierungskonzept der Elbphilharmonie maßgeblich mit verantwortet.

Kulturstaatsrat Dr. Carsten Brosda: „Die Arbeiten von Eva Marguerre und Marcel Besau changieren zwischen Design und Inszenierung, zwischen Kommunikation und dem Herstellen von Objekten. So ist es ihrem Studio gelungen, sich weit über Hamburg hinweg einen Namen zu machen. Mit ‚Studio Besau Marguerre‘ wird erneut ein Duo geehrt, welches Hamburg als starken Standort für innovatives Design auch auf internationaler Ebene repräsentiert.“
 
Begründung der Fachjury: „Aus ihren Projekten gehen eindrückliche text-bildliche Aussagen über unsere Gegenwart hervor. Auswahl und Verwendung von Farbe und Material spielen dabei eine herausgehobene Rolle. Das Designerpaar kennt die gestalterischen Regeln, die es einmal nutzt, um sie im nächsten Moment mit beiläufiger Geste zu modifizieren oder sich kurzerhand über sie hinwegzusetzen. Von traditionell nüchterner Gestaltung deutscher Provenienz setzen sie sich ebenso virtuos ab wie von uninspirierten Prunk, der sich selbst genügt. Dabei kombinieren die Gestalter Puristisches mit Verspieltem, verbinden strenge gestalterische Raster mit additiven Elementen aus dem eigenen Entwurfsrepertoire. Die Bilder und räumlichen Konstellationen, die so entstehen sind oftmals überraschend, stets anregend und inspirierend. Ihre Kombinatorik führt zu neuen Einsichten über die Welt, in der wir uns bewegen.“
 
Der Fachjury gehörten an:
Prof. Dr. Sabine Schulze (Direktorin / MKG Hamburg), Prof. Julia Lohmann (Professorin für Design / HfbK Hamburg), Alexander Rötterink (Kreativagentur Rocket&Wink, Preisträger 2013), Christian Schüten (Mitbegründer BFGF Design Studios, Vorsitzender der Jury), Thomas Edelmann (Publizist und Designkritiker), Jan van Rossem (Journalist/ A&W Architektur und Wohnen) und Katharina Roedelius (Mitbegründerin Lokaldesign).

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.