Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 901 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

„Spiele des Südens” starten in Brasilien

Drucken
Mittwoch, den 03. August 2016 um 13:23 Uhr
Heute startet das Programm des Goethe-Instituts und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) anlässlich der Olympiade 2016 in Rio de Janeiro. „Spiele des Südens” bieten eine Plattform zur Reflexion über die soziale und kulturelle Dimension des Sports sowie die Nachhaltigkeit sportlicher Großereignisse, die oft von einer Rhetorik des Politischen und des Stadtmarketings übertönt werden. Bis 7. Oktober 2016 finden eine internationale Konferenz, eine Ausstellung und ein Schüler-Camp statt.
 
„Die Auseinandersetzung mit der Entwicklung urbaner Räume ist wichtig für das Goethe-Institut weltweit. Wir nehmen die sportlichen Großereignisse in Rio de Janeiro zum Anlass, den kulturellen Wert des Spiels zu befragen sowie Auswirkungen auf Stadt, Individuum und Gesellschaft zu erörtern. Wir sind froh, dass wir diese Fragestellung in einem gemeinsamen Projekt mit der GIZ und mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) diskutieren”, so der Generalsekretär des Goethe-Instituts Johannes Ebert bei der Eröffnung der internationalen Konferenz „MEGA ↔ SUSTAINABILITY”.
 
Dort beschäftigen sich Experten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur mit den verschiedenen Dimensionen der Nachhaltigkeit von Großveranstaltungen. Die Teilnehmenden rücken eine Reihe drängender Fragen in den Fokus: Wie wird die Bevölkerung an Entscheidungen beteiligt? Wie können Sportgroßveranstaltungen für Inklusion und andere soziale Themen genutzt werden? Und: Was bleibt von der neuen Infrastruktur für die ökologische Zukunft der Stadt?
 
Ausgangspunkt der Ausstellung „Spiele des Südens”, die am 3. August 2016 im Museo Hélio Oiticica in Rio de Janeiro eröffnet, sind die ersten Weltspiele der indigenen Völker, die im Oktober 2015 im brasilianischen Palmas stattfanden. Dreizehn Künstlerinnen und Künstlern aus Lateinamerika, Asien und Deutschland recherchierten parallel vor Ort zu den sportlichen Traditionen Lateinamerikas und stellen ihre Ergebnisse nun in Kunstwerken unterschiedlichster Art dar.
 
Um das spielerische Miteinander geht es im Schülerprojekt „Südgames”. In vier nationalen Camps entwickelten Schülerinnen und Schüler aus Partnerschulen des Goethe-Instituts sportliche Spielideen mit dem Ziel, den sozialen Wert des Sports herauszuarbeiten. Das Finale findet vom 25. bis 29. August 2016 in Rio de Janeiro statt, wo die besten Ideen mit Passanten, Anwohnern und Touristen erprobt werden. Im Oktober 2016 reisen 20 weitere Schülerinnen und Schüler aus Südamerika, Asien und Afrika zu einem App-Workshop nach Rio de Janeiro. Die dort entwickelte Spiele-App wird durch das Goethe-Institut weltweit zum Download angeboten.
 
Während der Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro veranstaltet das Goethe-Institut in Kooperation mit der Französischen Botschaft vom 8. bis 15. September 2016 die erste „Internationale Woche der Zugänglichkeit und Kultur”. In Debatten, Performances, Workshops und Filmprogrammen tauschen sich internationale Kulturschaffende zur Zugänglichkeit der Kultur in gesellschaftlicher, politischer und sozialer Hinsicht aus. Zu Gast sein wird unter anderem die Schwimmerin Kirsten Bruhn, die bei den Paralympischen Spielen 2004, 2008 und 2012 jeweils die Goldmedaille über hundert Meter Brust gewann. Veranstaltungsort ist die Biblioteca Parque Estadual im Zentrum von Rio de Janeiro, die international als Vorbild für gesellschaftliche Inklusion gilt.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live