Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 634 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Deutsches Fußballmuseum zeigt "50 Jahre Wembley"

Drucken
Dienstag, den 02. August 2016 um 11:45 Uhr
Das Endspiel um die 8. Fußball-Weltmeisterschaft 1966 zwischen England und Deutschland (4:2 n.V.) ist zum Mythos geworden. Das Deutsche Fußballmuseum würdigt die unvergessene Begegnung mit dem legendären „Wembley-Tor“ zum Jubiläum mit der Sonderausstellung „50 Jahre Wembley – Der Mythos in Momentaufnahmen“ (31. Juli 2016 – 15. Januar 2017). Gezeigt werden künstlerische Medieninstallationen und zum Teil unveröffentlichte Fotografien. Zur Ausstellungseröffnung kamen u.a. DFB-Präsident Reinhard Grindel sowie die damaligen WM-Teilnehmer Uwe Seeler, Hans Tilkowski, Willi Schulz, Horst-Dieter Höttges, Wolfgang Overath und Siggi Held.

Kaum ein anderes Finale um die Fußball-Weltmeisterschaft hat die Gemüter zweier Nationen so erhitzt wie die Begegnung der beiden ewigen Rivalen England und Deutschland im restlos ausverkauften Londoner Wembley-Stadion am 30. Juli 1966. Das vorentscheidende und als „Wembley-Tor“ berühmt gewordene 3:2 für England in der Verlängerung wirft bis heute die ungeklärte Frage auf: Tor oder kein Tor?

Die unterlegene deutsche Nationalmannschaft um ihren Mannschaftskapitän Uwe Seeler zeigte sich nach den dramatischen und kräftezehrenden 120 Spielminuten als fairer Verlierer. Ihre aufrechte Haltung ohne Hass und Hader nach dem aus ihrer Sicht irregulären Spielverlauf brachte der deutschen Nationalmannschaft 21 Jahre nach Kriegsende Sympathien auf der ganzen Welt ein. Auch nach einem halben Jahrhundert sind die Szenen vom WM-Finale 1966 in Wembley allgegenwärtig – sie sind zu Schlüsselbildern deutscher und englischer Fußballgeschichte geworden.

Im Mittelpunkt der Sonderausstellung steht eine künstlerische Medieninstallation zum WM-Finale von 1966. Auf raumhohen Spiegel- und Projektionsflächen überlagern sich zum Teil unveröffentlichtes Filmmaterial vom WM-Finale mit Grafik und Sound zu einer multiperspektivischen, collagenhaften Rauminszenierung. Außerdem zeigt die Sonderschau zum Teil unveröffentlichte Fotografien vom „Jahrhundertfinale“, die den Betrachter eins werden lassen mit dem Geschehen von damals. Zum ersten Mal wird das berühmte „Sportfoto des Jahrhunderts“ von Axel Springer jun. alias Sven Simon mit dem niedergeschlagenen Uwe Seeler in seinem narrativen Zusammenhang entschlüsselt und erläutert – das Deutsche Fußballmuseum lüftet die letzten Geheimnisse von Wembley.

DFB-Präsident Reinhard Grindel: „Die emotionalen Diskussionen um das legendäre Wembley-Tor verstellen oftmals den Blick auf eine großartige deutsche Nationalmannschaft, die bei der WM 1966 nicht nur mit tollem Offensiv-Fußball und herausragenden Spielerpersönlichkeiten, sondern vor allem auch mit ihrer fairen Haltung Menschen auf der ganzen Welt beeindruckt hat. Die Sonderausstellung würdigt die Leistungen der beiden Mannschaften, fängt die Dramatik und Emotionalität des Endspiels auf packende Weise ein und gibt jedem Fan neue Einblicke in ein spannendes Kapitel Fußballgeschichte.”

DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler: „Wenn nach der unglücklichen Niederlage damals das Verhalten unserer Mannschaft dazu beigetragen hat, dass unser Ansehen als Deutsche gestiegen ist, hat sich diese Weltmeisterschaft in England auch ohne Titel gelohnt. Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, anlässlich der Sonderausstellung im Deutschen Fußballmuseum mit meinen alten Weggefährten zum 50-jährigen Jubiläum zusammenzukommen und die eine oder andere Anekdote von früher auszutauschen.”

„50 Jahre Wembley – Der Mythos in Momentaufnahmen“
Deutsches Fußballmuseum, Dortmund, 31. Juli 2016 – 15. Januar 2017
Eintritt 5 Euro (ermäßigt 3 Euro; Kinder unter 6 Jahren und Besucher der Dauerausstellung Eintritt frei)

Quelle: Stiftung DFB Fußballmuseum gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.