Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 835 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Nico Hofmann verlängert Intendanz bei den Nibelungen-Festspielen

Drucken
Dienstag, den 02. August 2016 um 10:40 Uhr
Im zweiten Jahr unter der Leitung von Intendant Nico Hofmann erzielen die Wormser Nibelungen-Festspiele mit einer Auslastung von fast 90 Prozent ein hervorragendes Ergebnis. Nuran David Calis‘ Inszenierung von Ostermaiers Stück „GOLD. Der Film der Nibelungen“ überzeugte die Zuschauer. Zum Abschluss der Spielzeit geht der Blick nach vorne: Nico Hofmann nimmt die vom Wormser Oberbürgermeister Michael Kissel angebotene Verlängerung seines Intendantenvertrags bis 2022 an. Auch für das nächste Jahr wird Ostermaier das Stück schreiben, welches Regisseur Nuran David Calis inszeniert.

Intendant Nico Hofmann: „2016 war das entscheidende Jahr für mich. Albert Ostermaiers radikaler Stückansatz und die junge, kongeniale Regie von Nuran David Calis haben die Festspiele in die Richtung bewegt, die ich mir vorstelle: Ein relevanter, zeitgemäßer Theaterbegriff hat uns in diesem Jahr auch völlig neue und viele junge Zuschauergruppen erschlossen. Großartig für mich, dass mir dieses Team gemeinsam mit dem klugen Dramaturgen Thomas Laue auch für 2017 zur Seite steht!“

Thomas Laue, seit 2014 leitender Dramaturg am Schauspiel Köln, gehörte 2016 erstmals dem Team der Wormser Nibelungen-Festspiele an. Auch 2017 wird er als Dramaturg im Produktionsteam mitarbeiten. Mit Nuran David Calis arbeitete Laue zuletzt in Köln gemeinsam am Stück „Glaubenskämpfer.“

Oberbürgermeister Michael Kissel: „Wie den meisten meiner Gesprächspartnern hat mir das Stück unter der Regie von Nuran David Calis sehr gut gefallen. Und ich freue mich, dass Nico Hofmann mit dem diesjährigen Erfolg beim Publikum und den überaus positiven Kritiken in Worms endgültig angekommen ist und sich mit uns weiter auf den Weg machen will, die Festspiele qualitativ hochwertig weiter zu entwickeln. Ich bin auch sehr stolz auf unser junges Team um Sascha Kaiser und Petra Simon, die für Intendanz und Ensemble professionelle Rahmenbedingungen organisieren.“

Nico Hofmann bleibt bis 2022 Intendant der Festspiele

Nicht nur über 2017 wurde in den vergangenen Wochen viel gesprochen, auch die Zeit ab 2018 hat das Leitungsteam der Nibelungen-Festspiele fest im Blick. Und so freut es Oberbürgermeister Michael Kissel besonders, dass er bereits jetzt die Zusage von Hofmann erhalten hat, seinen 2017 auslaufenden Vertrag weitere fünf Jahre bis 2022 zu verlängern.

Nico Hofmann: „Die angebotene Vertragsverlängerung ist ein großer Vertrauensbeweis. Ich freue mich über die Konsequenz und Nachhaltigkeit, mit der Oberbürgermeister Michael Kissel und das Kuratorium der Festspiele meine Wege der Erneuerung unterstützen. Ich habe mich in Worms von Anfang an wohl gefühlt und sehe in meinem Auftrag auch eine große Verpflichtung gegenüber meiner Heimatregion.“

Das Festspieljahr 2016

Am Montag, 1. August, wurde das Stück „GOLD. Der Film der Nibelungen“ des Autors Albert Ostermaier zum letzten Mal gezeigt; insgesamt gab es dann vom 15. Juli bis zum 1. August 16 Aufführungen vor der Nordseite des Wormser Kaiserdoms. Die Tribüne hat 1300 Sitzplätze. Wetterbedingt musste eine Vorstellung komplett ausfallen, dafür wurde die Spielzeit kurzfristig um einen Regenausfalltag verlängert.

Auch Geschäftsführer Sascha Kaiser zeigt sich sehr zufrieden mit dem Verlauf der diesjährigen Festspiele: „Organisatorische oder technische Vorfälle gab es keine. Man merkt, dass wir ein sehr eingespieltes Team hier vor Ort haben, die auch Herausforderungen wie die notwendige Räumung des Veranstaltungsgeländes wegen eines Gewitters am zweiten Freitagabend sehr gut gemeistert haben.“

Mario Adorf und Ute Lemper begeistern im Rahmenprogramm/Uraufführung des Gewinnerstücks des Nachwuchsautorenwettbewerbs

Zum ersten Mal in der Geschichte der Nibelungen-Festspiele gab es neben der Hauptinszenierung eine zweite Uraufführung. Gleich zweimal wurde im Laufe der Festspielzeit das Gewinnerstück des letztjährigen Nachwuchsautorenwettbewerbs, „Die Isländerin“ von Irene Diwiak, in der Regie von Oliver Endreß, aufgeführt und jeweils von den Besuchern mit sehr viel Applaus bedacht.

Mit Standing Ovations wurde das fast ausverkaufte Konzert „The 9 Secrets“ von Ute Lemper im Wormser Theater gefeiert und auch die Theaterbegegnungen mit Nico Hofmann und Mario Adorf fanden großen Anklang. Viele Besucher freuten sich, dass das beliebte Veranstaltungsformat endlich wieder im Rahmenprogramm angeboten wurde.

Überhaupt: Das Kulturprogramm begeisterte 2016 mit bewährten, aber auch vielen neuen Programmpunkten. Dabei wurde für jede Zielgruppe und an jedem Tag der Festspielzeit etwas geboten. Los ging es bereits am Premierentag. Wormser Persönlichkeiten und Bürger lasen zum zweiten Mal von 10 bis 14.30 Uhr an verschiedenen Orten Stück für Stück den Urstoff der Nibelungensage: das Nibelungenlied. Ob im Rathausgarten, im Café oder in der Kunsthandlung – die Vortragenden verbreiteten die Festspiel-Stimmung in der ganzen Stadt. Gut besucht waren auch die erstmals angebotenen Einführungsveranstaltungen zur Inszenierung, die Werkstattgespräche und die wissenschaftliche Vorträge der Nibelungenliedgesellschaft, bei denen sich Interessierte über die Hintergründe und aktuelle Forschungsstände zum Stück und der Sage austauschen konnten. Für die jüngsten Besucher gab es natürlich wieder den beliebten Kinder- und Familientag mit vielen Spiel- und Mitmachstationen. Viele kleine Nibelungenfans stürmten um 11 Uhr den Park. Und die Drachendame Lissy, die im Park zur Belustigung herumtappste, konnte sich vor streichelnden Händen fast nicht retten.

Im Theaterworkshop der Nibelungenhorde konnten sich Jugendliche auf den Brettern, die für viele die Welt bedeuten, ausprobieren. Anlässlich des 10. Geburtstages präsentierten sie ihr Stück „SOS – for human rights“ im großen Theatersaal. Darüber hinaus gab es Kunstausstellungen sowie ein kleines Filmfestival.

Die Künstlerische Betriebsdirektorin Petra Simon, die das begleitende Kulturprogramm zusammen mit Thomas Schadt konzipiert hat: „Auch das neue Veranstaltungsformat „Hilde & Hilde“, ein studentisches Projekt bei dem Wormser Frauen sich mit ihren eigenen Biographien einbringen konnten, bescherte uns einen ganz besonderen Abend. Man merkte, wie die Schauspielerinnen und die Laiendarsteller über die Probezeit zusammengewachsen waren und der Funke im ausverkauften Wormser Kulturzentrum sofort übersprang.“

2017 führt Nuran David Calis Regie

Im kommenden Jahr finden die Nibelungen-Festspiele unter der Leitung des Intendanten Nico Hofmann vom 4. bis 20. August statt. Der Start des Vorverkaufs wird noch bekannt gegeben. Zu sehen sein wird dann die Uraufführung eines neuen Stücks von Albert Ostermaier. Regie führen wird erneut der renommierte Regisseur, Theater- und Drehbuchautor Nuran David Calis. Als Dramaturg wird wieder Thomas Laue das künstlerische Team komplettieren.

Quelle: Nibelungenfestspiele GmbH der Stadt Worms

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live