Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1505 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Ulrike Draesner und Joachim Meyerhoff erhalten Nicolas-Born-Preise

Drucken
Montag, den 25. Juli 2016 um 13:03 Uhr
Die Nicolas-Born-Preise 2016 mit einer Gesamtdotierung von 30.000 Euro gehen an Ulrike Draesner und Joachim Meyerhoff. Beide Schriftsteller wurden auf Empfehlung der Nicolas-Born-Jury ausgewählt. Die Niedersächsische Kulturministerin, Gabriele Heinen-Kljajić, wird die Preise am 28. September 2016 in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin verleihen. NDR Kultur wird die Preisverleihung als Kulturpartner begleiten.
 
„Mit der höchsten literarischen Auszeichnung des Landes Niedersachsen, den Nicolas-Born-Preisen, werden in diesem Jahr eine Autorin und ein Autor geehrt, die in Werk und Stil ganz eigene literarische Wege gehen. Dies macht sie zu würdigen Trägern der nach Nicolas Born benannten Preise, denn der Autor war einer der vielschichtigsten Schriftsteller seiner Zeit“, so Niedersachsens Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić.
 
Die gegenwärtig in Oxford ansässige Schriftstellerin Ulrike Draesner erhält den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis. „Gerade ihr vielfältiges Oeuvre – sie schreibt Lyrik, Romane, Essays, Reisebücher – macht Ulrike Draesner zu einer würdigen Nicolas-Born-Preisträgerin“, befindet die Nicolas-Born-Jury und erklärt: „Ihr letzter Roman ‚Sieben Sprünge vom Rand der Welt‘ von 2014 kreist um die Verfasstheit einer Generation, die zwischen 1939 und 1945 traumatische Erfahrungen gemacht hat. Draesner nutzt hier sämtliche sprachlichen Register, um das Gefühl der Heimatlosigkeit zu erfassen. In überzeugender Weise verknüpft sie den Familienroman mit dem Wissenschaftsdiskurs und entwickelt daraus wiederum etwas ganz eigenes. Man spürt auch im Roman die Lyrikerin am Werk durch Draesners Fähigkeit, Lücken im Text zu lassen und zu assoziieren.“
 
Der Nicolas-Born-Debütpreis geht an den zurzeit in Wien lebenden Autor, Schauspieler und Regisseur Joachim Meyerhoff, der ein Preisgeld von 10.000 Euro erhält. „Joachim Meyerhoff, auf der Bühne ein Star, beweist mit seinem mittlerweile dreibändigen autobiographischen Romanprojekt, dass ihm auch die Selbsterkundung durch Selbstbeobachtung überzeugend gelingt. Die feine Balance, die zwischen Tragik und Komik ebenso wie zwischen literarischem Instrumentarium und Alltagssprache gehalten wird, macht Meyerhoffs wohl jetzt erst beginnendes Werk zu einer schriftstellerischen Ausnahmeleistung“, kommentiert die Nicolas-Born-Jury ihren Vorschlag.
 
Der Nicolas-Born-Preis des Landes Niedersachsen zu Ehren des Schriftstellers Nicolas Born wurde im vergangenen Jahr neu gestaltet und würdigt das Oeuvre herausragender  deutschsprachiger Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
 
Der Jury zur Vergabe der Nicolas-Born-Preise 2016 gehört neben den beiden Born-Preisträgern 2015 – Lukas Bärfuss und Daniela Krien – auch der Schriftsteller Dr. Friedrich Carl Delius als Weggefährte Nicolas Borns an. Weitere Jurymitglieder sind Sandra Kegel (FAZ), Prof. Dr. Alexander Košenina (Leibniz Universität Hannover) und Ulrike Sárkány (NDR Kultur).
 
Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live