Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1022 Gäste online

Neue Kommentare

tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...
Elisabeth Warken zu Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne: Die Kritik zu den Sängern kann ich nicht ganz ve...
Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...

Anzeige


News-Port

Wettbewerb für ein Kindermuseum des Jüdischen Museums Berlin entschieden

Drucken
Freitag, den 22. Juli 2016 um 09:40 Uhr
Der von der Stiftung Jüdisches Museum Berlin ausgelobte nichtoffene Wettbewerb für ein Kindermuseum wurde vom Preisgericht am Freitag, dem 15. Juli, entschieden. Die Wettbewerbsergebnisse werden ab Freitag, den 22. Juli, ab 12:00 Uhr für eine Woche öffentlich präsentiert. Der zweiphasige interdisziplinäre Realisierungswettbewerb war am 18. Januar 2016 veröffentlicht worden.

Die Jury hat den Entwurf des amerikanischen Büros Olson Kundig Architecture and Exhibit Design aus Seattle  mit dem ersten Preis ausgezeichnet und zur Realisierung empfohlen. Der zweite Preis ging an das Berliner Büro Staab Architekten und der dritte Preis an das österreichische Büro Michael Wallraff ZT GmbH in Wien. In der Begründung des Preisgerichts für die Prämierung des Arbeit Olson Kundigs heißt es: »Der szenografische Ansatz ist museumspädagogisch hochattraktiv und professionell. Er greift im Arche Noah Mythos spielerisch aktuelle und relevante Themen wie Vielfalt, Migration, Schöpfung, zweite Chance und Neubeginn auf. Der Besucher ist Noah und erlebt mit sich ebenso wie in Interaktion und im Rollenspiel die vielfältigen Facetten dieser Themen.« 

Das Konzept der Arche Noah
Ausgangs- und Mittelpunkt für das Konzept ist die biblische Erzählung der Arche Noah. Die Geschichte der Sintflut ist in den abrahamitischen Kulturen verankert. »Der Entwurf des Büros Olson Kundig hat das Potenzial, die biblische Geschichte in ihrer Relevanz zu entfalten und auch auf heutige Zeiten Bezug zu nehmen – die Rettung von Mensch und Tier, das Verhältnis von Natur und Zivilisation und die Möglichkeit eines Neuanfangs«, sagt Peter Schäfer, Direktor des Jüdischen Museums Berlin. 
Interaktive Installationen, phantasieanregende und naturwissenschaftliche Elemente greifen die Themenvielfalt auf, die durch die Erzählung der Sintflut gesetzt wird.

Mit dem Kindermuseum soll dauerhaft eine neue Ausstellung entstehen, die auf die Interessen und Bedürfnisse von Kindern im Alter von 5 bis 12 Jahren zugeschnitten ist. Die geforderte Wettbewerbsleistung umfasste dabei das szenografische Konzept und den räumlich-architektonischen Entwurf im Bestand des Eric F. Ross Baus. Das Bauvorhaben soll bis Mitte 2018 realisiert werden, die Eröffnung des Museums ist für 2019 geplant.

Der Eric F. Ross Bau
Das Wettbewerbsgebiet ist ein Teil des im Bau befindlichen Kunst- und Kreativquartier vis à vis dem Jüdischen Museum Berlin. Die Fläche für das Kindermuseum befindet sich im Eric F. Ross Bau, der ehemaligen Blumengroßmarkthalle. Sie wurde nach Eric F. Ross benannt, einem der größten Unterstützer des Museums, und beherbergt seit 2012 die W. Michael Blumenthal Akademie. 

Preisträger der zweiten Phase des Realisierungswettbewerb 
1. Preis (Arbeit 9003)
Architektur und Szenografie: Olson Kundig Architecture and Exhibit Design, Seattle, WA USA
Verfasser: Alan Maskin, Kirsten Murray
Mitwirkende: Stephen Yamada-Heidner, Marlene Chen, Jerome Tryon, Juan Ferreira
Fachplaner: Structural Engineering: Karen Eisenloffel,  EiSat GmbH, Berlin // Climate Engineering: Thomas Auer, Transsolar KlimaEngineering, Stuttgart // Fire Protection: Peter Stanek, Architektur- und Sachverständigenbüro, Berlin // Local Architect: Philip Engelbrecht, Architekturbüro Engelbrecht, Berlin // Structural Engineering: Jay Taylor, Magnusson Klemencic Associates, Seattle, Washington USA // Cost Consultant: Andrew Cluness, C&N Consultants, Inc. , Seattle, Washington USA // Exhibition Fabrication: Kevin Belcher, Pacific Studio, Seattle, Washington USA

2. Preis (Arbeit 9001)
Architektur und Szenografie: Staab Architekten GmbH, Berlin, Deutschland
Verfasser: Volker Staab
Mitwirkende: Petra Wäldle, Brigitte Fischer, Sophia Martinetz, Franziska Ebeler, Jamie Queisser, Sönke Reteike
Fachplaner:  TGA, Energietechnik: Prof. Andreas Winkels Dipl.-Ing. , WBP Winkels Behrens Pospich Ingenieure für Haustechnik GmbH, Münster // Tragwerk: Prof. Staffa Dipl.-Ing., ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin // Brandschutz: Dipl.-Ing. FH Christoph Vahlhaus, Gruner AG, Köln // Kommunikationsdesign: Prof. Rolf Eusterschulte, Typoscape, Berlin // Medientechnik: Dipl.-Ing. Günther Lühder, Avisplan, Kremmen // Audiodesign: Jascha Dormann, Idee+Klang, Berlin/Basel // Christine Busch, M.A. Kunst und Kulturvermittlung, Berlin

3. Preis (Arbeit 9005)
Architektur und Szenografie: Michael Wallraff ZT GmbH, Wien, Österreich
Verfasser: MMag. Michael Wallraff
Mitwirkende: DI Sophie Panzer, Mag. Elena Valcheva, René Waclavicek, Lukas Bramhas (Modellbau) 
Fachplaner: Kuratorin: Mag. Brigitte Felderer, Wien // Grafikdesign: Mag. Christian Schienerl, Schienerl D/AD, Wien // Tragwerk: Dipl.-Ing. A. Hoffmann, Dipl.-Ing. R. Vierlinger, Bollinger-Grohmann-Schneider ZT GmbH, Wien // Haustechnik: Dr. Jochen Käferhaus, TB Käferhaus GmbH, Wien // Brandschutzplanung: Dipl.-Ing. Architektin Sandra Seifert, hhpberlin Ingenieure für Brandschutz GmbH, Berlin // Brandschutz + Sicherheitstechnik: Ing. Mag. Harald Kraus, Norbert Rabl ZT GmbH, Graz

Quelle: Kindermuseum des Jüdischen Museums Berlin

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Wettbewerb für ein Kindermuseum des Jüdisch...

Mehr auf KulturPort.De

Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass
 Telemann: Pietsch spielt die Fantasien für die Violine ohne Bass



Von der Lebenslust polnischer Spielleute über italienische und französische Anklänge bis zur neuen Musik des empfindsamen Zeitalters reicht der Bogen, den Tel [ ... ]



„The Party”. Apokalypse statt Canapés
 „The Party”. Apokalypse statt Canapés



Sally Potter besitzt ein untrügliches Gespür für die Absurdität menschlichen Leidens. Sie präsentiert „The Party” als hintergründige Farce über den Ve [ ... ]



„Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens
 „Anna Karenina“ – Erfahrungen eines ganzen Menschenlebens



John Neumeiers jüngstes Ballett bei den 43. Ballett-Tagen in Hamburg umjubelt.

Es ist mitunter durchaus von Vorteil, eine Uraufführung zu verpassen. Mit etw [ ... ]



Morten Kargaard Septet: Zealand
 Morten Kargaard Septet: Zealand



Gut Ding will Weile haben, sagt ein deutsches Sprichwort. Von der Idee Morten Kargaards im Jahr 2012 bis zur Fertigstellung des Albums hat es fünf Jahre gedauer [ ... ]



National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten
 National Ballet of China: Der Ruf der Kraniche und Maos Altlasten



Mit Ausschnitten aus sechs opulenten neueren Produktionen beeindruckte das National Ballet of China in der Staatsoper Hamburg. Und vier kleine Choreographien pun [ ... ]



Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana
 Transkulturelle Marmorausstellung „Metamorphic Resonance“ in der Toskana



Sommerzeit – Reisezeit? Auf den Spuren Michelangelos und der „Erschaffung Adams“ muss man nicht unbedingt wandeln. Denn bis zum 31. Juli ist in dem italien [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.