Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 706 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Kunstwettbewerb für den neuen Zentralstandort der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ entschieden

Drucken
Dienstag, den 05. Juli 2016 um 10:27 Uhr

Nach einem vorgeschalteten berlinweiten Bewerbungsverfahren hat die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten zusammen mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt im Februar 2016 einen Kunstwettbewerb mit 10 eingeladenen Künstlerinnen und Künstler für den neuen Zentralstandort der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin-Mitte ausgelobt. Ziel des Kunstwettbewerbs war es, in der Auseinandersetzung mit der Architektur, der stadträumlichen Umgebung und der Nutzung, die Hochschule als lebendigen Ort des Probens und Experimentierens widerzuspiegeln.

 

Einstimmig hat das Preisgericht unter Vorsitz von Dr. Katja Blomberg, Direktorin Haus am Waldsee, am 28. Juni 2016 gleichrangig zwei 1. Preise an den Künstler Felix Johannes Hermann Stumpf und die Künstlergruppe realities:united (Jan Edler, Tim Edler und Christoph Gramer) vergeben.

Zur Realisierung empfohlen wurde die Arbeit:
 

„Eine Frage des Standpunktes“ von Felix Johannes Hermann Stumpf

Eine 15 Meter hohe Plastik aus einzelnen Stahlprofilen in Weiß und Schwarz, die von der Zinnowitzer Straße aus das von den Studierenden verwendete Protestsymbol für den neuen Zentralstandort – die schwarze Strichzeichnung eines Hauses – sichtbar werden lassen und im Stadtraum künstlerisch markieren.
 

Das Preisgericht würdigt den Entwurf als ortsbezogene Setzung, der insbesondere die Entstehungsgeschichte des Bauvorhabens berücksichtigt. Das – je nach Standpunkt der Betrachter – wahrnehmbare Wechselspiel aus formaler Offenheit und konkreter Bedeutung wird der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in besonderer Weise gerecht.
 

Die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ zählt zu den ältesten und profiliertesten Ausbildungsstätten für die darstellenden Künste im deutschsprachigen Raum und ist neben dem Hauptstandort an der Schnellerstraße in Berlin-Schöneweide noch an drei weiteren Standorten in Berlin untergebracht. Für das Gebäude am Zentralstandort der Hochschule für Schauspielkunst wurde bereits das Richtfest gefeiert. Die aus 3 architektonischen Teilen zusammengesetzte Schule mit dem ertüchtigten Altbau, dem holzverkleideten Bühnenturm und dem gläsernen Mensa-Pavillon, nach Plänen des Architekturbüros Ortner & Ortner Baukunst, wird in knapp zwei Jahren bezugsfertig sein.
 

Alle eingereichten Entwürfe des Kunstwettbewerbs werden vom 25. Juli bis 5. August 2016 in der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“, Schnellerstr. 104 in 12439 Berlin – Niederschöneweide ausgestellt. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, jeweils 10:00 bis 15:00 Uhr.

Quelle: Der Regierende Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.