Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 866 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Pegasus Preis 2016 für Hamburger Privattheater erhält das Theater Kontraste in der Komödie Winterhuder Fährhaus

Drucken
Freitag, den 24. Juni 2016 um 14:32 Uhr
Die Jury würdigte die herausragende Spielzeit 2015/2016 mit drei Inszenierungen auf höchstem Niveau. In vorbildlicher Weise dokumentieren sie das gesamte Spektrum unterschiedlicher Stoffe und Stile mit ausgezeichneten Schauspielern und Regisseuren: Von der aberwitzigen Komödie „Der Vorname“ von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellières über den Psychothriller „Unter Verschluss“ von Pere Riera bis zur Fremdenhass-Farce „Wir sind keine Barbaren“ von Philipp Löhle. Intendant Michael Lang hatte sich mit sicherem Gespür für Zeitströmungen diese bitterböse und komische Gesellschaftssatire gesichert, lange bevor das Flüchtlingsproblem und seine Konsequenzen das Tagesgeschehen dominierten.
 
Mit ihrer Entscheidung würdigte die Jury auch die Linie, die seit Gründung des 99-Plätze-Theaters im Jahr 2000 konsequent verfolgt wurde: Stücke voller schwarzem  Humor, zeitkritisch und unbequem,  die auf den Spielplänen anderer Hamburger Theater nur selten zu finden sind. Michael Lang hatte den Mut, einen Spielplan in „seinem“ Theater durchzusetzen, der einen Kontrapunkt zum leichteren Programm des Haupthauses bildet. Und das allen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zum Trotz. Für seine Initiative, das „kleine Theater“ im Winterhuder Fährhaus mit nur geringfügiger finanzieller Unterstützung erfolgreich zu etablieren, wurde er bereits 2004 mit dem Pegasus Preis ausgezeichnet.
 
Mit den Jahren hat Michael Lang das Spektrum der Stücke um unter die Haut gehende Stoffe erweitert, die dem Publikum die Bereitschaft abverlangen, sich vorbehaltlos einer Thematik zu stellen. Michael  Lang hat sich so  das Vertrauen großer Verlage erworben, die dem Theater Kontraste einen ersten Zugriff auf aktuelle Stück ermöglichen. 
 
Der Pegasus Preis für Hamburger Privattheater von ExxonMobil wird seit 1999 jährlich verliehen. Ausgezeichnet werden eine gelungene Spielzeit, eine herausragende Eigenproduktion oder der Mut derIntendanz, Neues zu wagen und zum Erfolg zu führen. Die Entscheidung  trifft eine unabhängige Jury, die mit sieben Theaterkritikern besetzt ist.

Quelle: ExxonMobil

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events