Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 685 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Hans-Werner Kroesinger eröffnet mit seiner Inszenierung von »Die Luft hier: Scharfgeschliffen« das Festival für Neues Musiktheater INFEKTION! 2016

Drucken
Dienstag, den 14. Juni 2016 um 16:53 Uhr
Am 23. Juni eröffnet Matthias Hermanns Musiktheaterstück »Die Luft hier: Scharfgeschliffen« die sechste Ausgabe von INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater, das in diesem Jahr bis zum 16. Juli in der Werkstatt und auf der großen Bühne des Schiller Theaters stattfindet.

Inszeniert wird der Abend vonHans-Werner Kroesinger, der zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen Dokumentartheaters zählt und u. a. in Berlin durch Produktionen am Deutschen Theater, Berliner Ensemble, HAU Hebbel am Ufer, Maxim Gorki Theater, in den Sophiensaelen, im Radialsystem sowie im Theater an der Parkaue bekannt ist. Zuletzt war er mit »STOLPERSTEINE STAATSTHEATER« vom Staatstheater Karlsruhe (2015)  beim diesjährigen Theatertreffen zu Gast. Nun erarbeitet Hans-Werner Kroesinger, gemeinsam mit der Dramaturgin Regine Dura, erstmals eine Inszenierung für die Berliner Staatsoper. Der 1960 geborene Komponist Matthias Hermann, ehemaliger Schüler Helmut Lachenmanns, begleitet den Probenprozess in der Werkstatt.

Basierend auf Ulrike Meinhofs Text »Brief aus dem Toten Trakt«, der während ihrer Isolationshaft 1972/73 in der Justizvollzugsanstalt Köln entstand und ihre Wahrnehmungen während der Gefangenschaft und dem damit einhergehenden Verlust jeglichen Zeit- und Raumgefühls beschreibt, reflektiert das 1993/94 entstandene Werk für Sänger, einen Schauspieler, Instrumentalisten und Live-Elektronik, historische Situationen politisch begründeten Gefangenseins. Die hochkomplexe Partitur befasst sich dabei in sieben Szenen fragmentarisch und überkreuzend mit einer Gefangenen in Isolationshaft und der Figur des russischen Dichters Ossip Mandelstam. Die musikalischen Strukturen reflektieren und rekurrieren auf Zwangssituationen – Repression und Unfreiheit werden hier nicht »vertont« sondern werden zum Thema der Musik selbst. Während die historischen, geographischen und politischen Zusammenhänge sich äußerlich unterscheiden, werden dabei die im Kern ähnlichen Mechanismen freigelegt.

Unter der musikalischen Leitung von Max Renne sind Olivia Stahn als »Gefangene«, Martin Gerke als »Dschinn«, die Sängerinnen Stelina Apostolopoulou, Jelena Banković, Ivi Karnezi und der Schauspieler Thomas Wittmann als der »Dichter« sowie fünf Mitglieder der Staatskapelle Berlin zu erleben.

Quelle: STAATSOPER IM SCHILLER THEATER

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.