Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 647 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Hochkarätige Konzerte im Landkreis Vorpommern-Rügen

Drucken
Montag, den 13. Juni 2016 um 12:07 Uhr
Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind 2016 (17.06. – 17.09.2016) mit insgesamt elf Konzerten im Landkreis Vorpommern-Rügen zu erleben.Diese Konzerte wurden heute von Intendant Dr. Markus Fein gemeinsam mit Wirtschaftsminister Harry Glawe vorgestellt. Anschließend wurde der 6. Nordkurier-Spielstättenpreis an Familie Schäfer vom Kornspeicher Landsdorf übergeben.

Wirtschaftsminister Harry Glawebetonte die Bedeutung der Festspiele für den Kulturtourismus: „Mit den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern werden viele touristische Zentren, aber vor allen Dingen auch attraktive und spannende Orte im ländlichen Raum erreicht. Gerade die kulturellen Veranstaltungen tragen dazu bei mehr Gäste für unser Land zu begeistern. Es sind viele spannende Orte, die mit ihren ganz besonderen unverwechselbaren Schönheiten locken und auf die Region aufmerksam machen.“

Intendant Dr. Markus Fein sagte: „Hier im Landkreis gibt es viele Kleinode in schönster Landschaft, die sich perfekt für besondere Formate eignen, wie die ‚Landpartie‘ nach Landsdorf, das Wandelkonzert von der Seebrücke Sellin zum Jagdschloss Granitz oder das Musikfest in der Dorfkirche Landow – ein absoluter Festspielklassiker. Erstmalig sind wir in der Nikolaikirche in Stralsund zu Gast, mit Schauspieler Ben Becker und seinem neuen Programm ‚Ich, Judas‘.“

Ulrich Wolff, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Vorpommern erklärte das Engagement für die Festspiele: „Die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern sind seit 26 Jahren ein Aushängeschild für unser Bundesland. Seit Anbeginn unterstützen die Sparkassen in MV als auch die Sparkasse Vorpommern die Festspiele maßgeblich. Der einmalige Reiz der Kombination der Veranstaltungsorte und der Musik machen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern so einzigartig. Dies wissen von Jahr zu Jahr immer mehr Musikliebhaber zu schätzen. Die Sparkasse Vorpommern wünscht den Festspielen MV als auch den Besucherinnen und Besuchern eine wundervolle und erlebnisreiche Festspielsaison 2016.“
 
Klezmer und Landpartie in Prerow und Landsdorf
Bereits seit Jahren ist das David Orlowsky Trio ein gern gesehener Gast bei den Festspielen MV. 2016 sind die Musiker mit ihrem neuen Klezmer-Programm „Paris – Odessa“, einer farbenreichen Reise von Trondheim über Krakau bis hin nach Istanbul, zu Besuch in der Seemannskirche in Prerow (23.06.). Das erste Konzert dieser Saison in der Reihe „Landpartie“, in der die Besucher vor dem Konzert die Spielstätte und ihre Umgebung erkunden können, gestaltet das junge engagierte Trio Catch im Kornspeicher in Landsdorf. Nach einer musikalischen Einführung mit den Musikern lockt eine Parkführung mit Musik, ehe das Trio zum anschließenden Kammermusikabend lädt (07.07.).

Ben Becker mit seinem neuen Programm in Stralsund
Ben Becker präsentiert in seinem neuesten Programm „Ich, Judas“ zusammen mit Andreas Sieling an der Orgel Walter Jens’ berühmten Text „Ich, ein Jud: Verteidigungsrede des Judas Ischariot“ in Kombination mit Texten von Amos Oz. Dabei vertieft sich der Charakterdarsteller vor der Kulisse der St.-Nikolai-Kirche in Stralsund, in der die Festspiele erstmalig gastieren, in das Schicksal des Judas. Ben Becker schlüpft in die Rolle des Verräters, nimmt den uralten Fluch auf sich – und verteidigt seine scheinbare Untat (28.07.).

Nachwuchstalente auf der Insel Rügen
Als älteste Spielstätte der Festspiele lädt die Dorfkirche in Landow auf Rügen alljährlich zu einem Fest der Nachwuchstalente, dem Musikfest Landow, ein. In diesem Jahr gestalten hier Musik- und Schauspielstudenten der hmt Rostock und herausragende Talente der young academy rostock gemeinsam mit ihren Professoren zwei Konzerte, die von Prof. Stephan Imorde moderiert werden. Den Anfang machen um 11:00 Uhr Klaus Häger und seine Gesangsklasse. Das Nachmittagskonzert um 15:00 Uhr wartet mit einem bunten Programm quer durch alle Klassen und Fächer auf (26.06.).

Die vier jungen Musikerinnen des Nightingale String Quartet gastieren in der Reihe „Junge Elite“ auf der Seebrücke in Sellin mit Werken wie Haydns „Vogelquartett“ (26.06.). In der klassizistischen Kapelle des Gutshauses in Boldevitz präsentiert der Ausnahmecellist Andrei Ioniţă zusammen mit der Pianistin Naoko Sonoda ein „Junge Elite“-Konzert, das den Bogen spannt von Schumanns romantischem Adagio und Allegro As-Dur bis Poulencs moderner Cellosonate (06.07.). Unter der Leitung von Martin Lehmann singen die 125 Knaben des Windsbacher Knabenchors in der altehrwürdigen Marienkirche zu Bergen große Werke der Chorliteratur – von Schütz über Schumann bis Mendelssohn. Instrumental bereichert wird das Konzert durch die Violinistin Leila Schayegh, die auf der Barockgeige mit Werken von Matteis, Westhoff u. a. brilliert (13.07.). Die Entwicklung des musikalischen Nachwuchses spielt für die Sächsische Staatskapelle seit jeher eine besondere Rolle. Das Holzbläserquintett der Akademie der Sächsischen Staatskapelle lädt nun mit einem Wandelkonzert im Rahmen der Reihe „Junge Elite“auf Deutschlands größte Insel Rügen. Los geht es auf der Seebrücke Sellin mit berühmten Klassikern des Opernrepertoires in der Bearbeitung für Bläserquintett. Im Anschluss lockt eine Fahrt mit dem „Rasenden Roland“ zum Jagdschloss Granitz in Binz, wo der Tag dann mit Kammermusik von Danzi, Farkas und Taffanel ausklingt (14.08.). Ob in der Carnegie Hall oder auf den Schnee bedeckten Berggipfeln der Dolomiten – das SIGNUM saxophone quartet überzeugt mit jugendlicher Energie, ausgefallenen Ideen und erfrischender Vielseitigkeit. Nun präsentiert das Newcomer-Ensemble Werke wie Barbers Adagio for strings und Gershwins Porgy and Bess Suite in atemberaubend virtuosen Eigenbearbeitungen für Saxophonquartett. Spielort ist das Jagdschloss Granitz, in dem schon einige heute weltbekannte Künstler in jungen Jahren ihr erstes Konzert bei den Festspielen gespielt haben (14.09.).
 
Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.