Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 853 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Thomas Baldischwyler, Cordula Ditz, Philip Gaißer und Nils Mohl erhalten renommierte Auslandsstipendien in Italien

Drucken
Mittwoch, den 08. Juni 2016 um 11:23 Uhr
Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat die Rom-Preise und die Stipendien für das Deutsche Studienzentrum in Venedig für 2017 vergeben.Aus einer großen Zahl an Bewerbungen wurden auch drei bildende Künstlerinnen und Künstler sowie ein Schriftsteller aus Hamburg ausgewählt. Im Rahmen der Stipendien, die zu den wichtigsten Auszeichnungen für Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland zählen, werden sie im nächsten Jahr mehrere Monate in Italien verbringen.

Kulturstaatsrat Dr. Carsten Brosda: „Studien- und Arbeitsaufenthalte sind wichtige Etappen in der künstlerischen Entwicklung. Der Bund gibt gleich vier Hamburgerinnen und Hamburgern mit renommierten Stipendien die Möglichkeit, in Italien neue Impulse zu sammeln. Dass sich die Künstlerinnen und Künstler aus unserer Stadt gegen eine Vielzahl an Mitbewerberinnen und Mitbewerbern aus der gesamten Republik durchsetzen konnten zeigt, dass sie zu den besten des Landes zählen. Darüber dürfen wir uns freuen.“

Außergewöhnlich begabte, vorrangig jüngere Künstlerinnen und Künstler der Sparten Bildende Kunst, Architektur, Literatur und Musik (Komposition) können sich jedes Jahr um Auslandsstipendien in Italien bewerben. Dazu zählen die Stipendien für die Deutsche Akademie Rom Villa Massimo, die Deutsche Akademie Rom Casa Baldi in Olevano Romano und das Deutsche Studienzentrum in Venedig, die von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien zur Verfügung gestellt werden. Die Vorauswahl der Bewerberinnen und Bewerber erfolgt über das jeweilige Bundesland, die Endauswahl obliegt der Kulturstiftung der Länder.

Von der diesjährigen Jury wurde der bildende Künstler Thomas Baldischwyler für einen zehnmonatigen Aufenthalt in der Villa Massimo ab September 2017 ausgewählt. Ein dreimonatiges Stipendium in der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi erhält Philip Gaißer, der ebenfalls in der Sparte Bildende Kunst ausgezeichnet wurde. Die bildende Künstlerin Cordula Ditz und der Schriftsteller Nils Mohl werden jeweils drei Monate im Deutschen Studienzentrum in Venedig verbringen.

Mitglieder der diesjährigen Villa Massimo-Jury im Bereich Bildende Kunst waren Susanne Pfeffer, David Schnell, Katharina Sieverding, Dr. Reinhard Spieler, Prof. Dr. Annette Tietenberg und Olaf Nicolai. In der Sparte Literatur entschieden Prof. Dr. Lothar Müller, Ingo Schulze, Dr. Stefanie Stegmann und Marcel Beyer.

Zu den Stipendiaten:

Thomas Baldischwylerist bildender Künstler und Musiker und wurde 1974 in Lage (Lippe) in Nordrhein-Westfalen geboren. Er erwarb 2006 ein Diplom an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Seine Werke wurden bereits vielfach in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt – national und international, etwa in Basel, Berlin oder Sydney.

Der bildende Künstler Philip Gaißer, 1980 in Hamburg geboren, studierte bis 2007 an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Er lebt und arbeitet in der Hansestadt und erhielt 2010 das Hamburger Arbeitsstipendium für bildende Kunst. Er ist seit 2013 Junior Lecturer für Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. Einzelausstellungen seiner Werke wurden unter anderem bereits in Zürich, München und Dresden gezeigt.

Cordula Ditz ist bildende Künstlerin.1972 in Hamburg geboren, erhielt sie 1998 einen Master of Arts (Systematic Musicology and Media Science) der Universität Hamburg und studierte anschließend an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und der Akademie der bildenen Künste Wien. Ausstellungen ihrer Werke waren zum Beispiel schon in Hongkong, Berlin oder Linz zu sehen.

Der Schriftsteller Nils Mohl wurde 1971 in Hamburg geboren. Er studierte in Kiel, Tübingen und Berlin Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Linguistik und Volkskunde sowie in Weimar Kulturmanagement. Sein Romandebüt „Kasse 53“ erschien 2008. Ebenfalls 2008 gewann er den Hamburger Förderpreis. Sein aktueller sechster Roman „Zeit für Astronauten“ (2016 bei Rowohlt) beschäftigt sich mit dem Erwachsenwerden, ebenso wie „Es war einmal Indianerland“, für das Mohl vielfach ausgezeichnet wurde, unter anderem 2012 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie „Jugendbuch“. Außerdem schreibt Nils Mohl, der auch kreatives Schreiben unterrichtet, Kurzgeschichten sowie Theaterstücke und hat ein Sachbuch über den Berufs- und Karrierestart von Schriftstellern veröffentlicht.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events