Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 772 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

130% Sprengel. Sammlung Pur

Drucken
Montag, den 06. Juni 2016 um 15:58 Uhr
Ab dem 5. Juni 2016 gibt das Sprengel Museum Hannover seiner Sammlung die große Bühne: Unter dem Titel 130% Sprengel. Sammlung pur wird im gesamten Haus auf gut 8.000 qm die eigene Sammlung präsentiert. Mit etwa 800 ausgestellten Werken wird es eine Schau der Superlative, die einen Rundgang durch die Kunstgeschichte der Moderne von ihren Anfängen um 1900 bis in die Gegenwart ermöglicht.

Die Präsentation folgt einer Kombination aus chronologischem Ablauf und thematischen Schwerpunkten und zeigt die Sammlung des Sprengel Museum Hannover in noch nie gesehenem Umfang. Erstmals sind die Meisterwerke der Klassischen Moderne in den großzügigen Naturlichträumen im jüngst eröffneten Erweiterungsbau zu sehen. Die Ausstellung unterstreicht eindrucksvoll den außerordentlichen Rang dieser einzigartigen Sammlung.

Kapitale Neuerwerbungen

Der Einstieg in den großen Rundgang erfolgt explizit zeitgenössisch mit zwei herausragenden Neuerwerbungen, die das Sprengel Museum Hannover erstmals präsentiert: Die großangelegte Film-Installation „MANIFESTO“ von Julian Rosefeldt stellt die großen Manifeste des 20. Jahrhunderts vor und befragt sie auf ihre Aktualität für unsere heutige Zeit. Schauspielerin Cate Blanchett fasziniert dabei mit ihrer Schauspielkunst in 13 unterschiedlichen Rollen als Clochard, Rockstar oder Börsenbrokerin, als Ballettchoreografin, Nachrichtensprecherin oder Puppenspielerin und haucht den Manifest-Texten von Futurismus, Surrealismus, Dada und vielen anderen aktuelles Leben ein. Die Arbeit bespielt zwei Drittel der Wechselausstellungshalle und konnte mit Unterstützung des Vereins der Freunde des Sprengel Museum Hannover e. V. erworben werden.
Ein Highlight der Architektur-Biennale von Venedig 2014, die Installation „BOOK FOR ARCHITECTS“ von Turner-Prize-Träger Wolfgang Tillmans, konnte die Niedersächsische Sparkassenstiftung erwerben. Tillmans hat im Laufe vieler Jahre gut 450 absurde und eigenartige Architekturmotive und -situationen aus allen Kontinenten gesammelt, die einen zeitgenössischen Architekturkanon der ganz anderen Art vorstellen; die Arbeit wird nun erstmals in Hannover in Nachbarschaft zu Rosefeldts „MANIFESTO“ gezeigt.

Meisterwerke der Klassischen Moderne im Erweiterungsbau


Der Parcours setzt sich im Erweiterungsbau fort und stellt dort die Klassische Moderne mit den Meisterwerken der Sammlung Sprengel vor, die erstmals in den großzügigen Räumen mit natürlichem Oberlicht auf farbigen Wänden gezeigt werden. Ausgangs- und Endpunkt ist dort ein „Sprengel-Raum“ mit einem repräsentativen Querschnitt der Sammelschwerpunkte von Bernhard und Margrit Sprengel, die 1937 im Anschluss an den Besuch der Ausstellung „Entartete Kunst“ ihr erstes Werk erwarben.

Kunst nach 1945


Der Rundgang setzt sich in der Enfilade der oberen Sammlungsräume mit Kunst nach 1945 (Henry Moore, Lynn Chadwick, Ernst-Wilhelm Nay etc.) fort. Für markante Akzente sorgen hier u. a. großformatige Rauminstallationen von Daniel Spoerri und Anna Oppermann sowie Arbeiten von Alberto Giacometti, Francis Bacon, Franz Gertsch, Gerhard Richter und Marlene Dumas. Der Rundgang endet mit kapitalen Werken von Richard Deacon und dem Atelier van Lieshout.

Der Künstlerin Niki de Saint Phalle ist eine eigene große Ausstellung THE BIG SHOTS in der Einblickshalle gewidmet.

Das neu renovierte Untergeschoss wartet mit drei großen Schwerpunkten auf: Rund um den „Merzbau“ ist der KOSMOS SCHWITTERS zu erleben, u. a. mit den Themen Collage/De-collage sowie Kunst und Material, ausgehend von Kurt Schwitters bis zur aktuellen Kunst.

Unter dem Titel Geburt der Moderne zeigen wir in den Grafikräumen den künstlerischen Aufbruch um 1910 anhand von Arbeiten auf Papier, auch hier wiederum eine Auswahl der Spitzenwerke der Sammlung (u. a. von Pablo Picasso, Paul Klee und Emil Nolde).

Vollkommen neu präsentiert sich die Abteilung SPRENGEL FOTO nun in Kooperation mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Insgesamt sieben Räume mit mehr als 400 qm stehen der Abteilung künftig dauerhaft zur Verfügung; darüber hinaus zeigt das Museum bis Ende August erstmals Werke aus dem kürzlich erworbenen Umbo-Nachlass. Zusätzlich wird Fotokunst auch in anderen Sammlungskontexten gezeigt, so etwa Michael Schmidts großartige Serie „EIN-HEIT“ in der Wechselausstellungshalle.

Schließlich warten Museumsstraße und Museumsplatz mit einer imposanten Skulpturen-Präsentation auf, darunter Neuzugänge von Monika Sosnowska und Christoph Keller sowie großformatige Arbeiten von Bogomir Ecker, Tony Cragg und Wolfgang Ellenrieder.

Die Kinderausstellung Bei Sprengels unterm Sofa rundet das Besucher-Angebot ab.

Quelle: Sprengel Museum Hannover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.