Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 835 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Lisa Seebach erhält New York-Stipendium 2017

Drucken
Dienstag, den 24. Mai 2016 um 13:40 Uhr
Die in Braunschweig lebende Künstlerin Lisa Seebach erhält das New York-Stipendium 2017. Die gemeinsame Förderung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der Niedersächsischen Sparkassenstiftung ermöglicht der Künstlerin einen zwölfmonatigen Aufenthalt in der US-Metropole.
 
„Es ist beeindruckend, wie Lisa Seebach aus unterschiedlichen Materialien wie Stahl und Keramik gitterförmige Strukturen und Skulpturen fertigt und diese in ihren Installationen gekonnt in Szene setzt. Mit dem New York-Stipendium möchten wir diese interessante Künstlerin für ein Jahr in ihrem Schaffen fördern“, sagt Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur.
 
„Wir freuen uns sehr, dass die Jury Lisa Seebach als nächste New York-Stipendiatin gewählt hat. Ganz sicher wird auch ihr der Aufenthalt in der Metropole wichtige Impulse geben“, betont Dr. Sabine Schormann, Direktorin der Niedersächsischen Sparkassenstiftung.
 
Für ihren New York-Aufenthalt, der am 1. Januar 2017 beginnt, werden der Stipendiatin eine Wohnung und ein Atelier zur Verfügung gestellt. Außerdem beinhaltet das Stipendium einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 1.100 Euro sowie pauschalisierte Reise- und Transportkosten. Angebunden ist das Projekt an das renommierte Kulturzentrum „International Studio and Curatorial Program“ (ISCP) in New York.
 
Das Stipendium wird auf Empfehlung einer hochkarätigen Fachkommission vergeben. Jury-Mitglied Dr. Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn) begründet die Auswahl wie folgt:
„Das Faszinierende an den Arbeiten Lisa Seebachs ist, mit welcher Leichtigkeit es der Künstlerin gelingt, Zeichnung und Bildhauerei, Fläche und Raum zu einer fragilen und zugleich sehr ausdrucksstarken Einheit zu verbinden. Ihr New York-Vorhaben erscheint vor dem Hintergrund ihres bisherigen Werks außerordentlich plausibel und wird sicherlich zu einer künstlerischen Weiterentwicklung beitragen.“
 
Lisa Seebach selbst beschreibt ihre Erwartungen an den Aufenthalt in New York folgendermaßen: „Mein Projektvorhaben für das New York-Stipendium beschäftigt sich mit charakteristischen Bauwerken New Yorks. Der einjährige Aufenthalt bietet für mich die Möglichkeit, die Architektur vor Ort zu untersuchen und zu recherchieren. Ausgehend von dieser Auseinandersetzung soll ein neuer Werkzyklus aus Zeichnungen und Skulpturen entstehen, der vorhandene architektonische Merkmale aufgreift und verarbeitet.“
 
Im Anschluss an das Auslandsjahr werden Werke der Künstlerin in Absprache mit ihr in ein oder zwei niedersächsischen Kunstvereinen präsentiert. So kann das interessierte Publikum einen Eindruck von der künstlerischen Entwicklung gewinnen, und es findet ein Austausch mit der niedersächsischen Kunstszene statt. 
 
Zur Fachjury gehörten in diesem Jahr:
-       Dr. Ulrike Groos (Kunstmuseum Stuttgart)
-       Kathleen Rahn (Kunstverein Hannover)
-       Prof. Dr. Annette Tietenberg (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig)
-       Prof. Dr. Stephan Berg (Kunstmuseum Bonn)
-       Gerrit Gohlke (Autor und Kurator, Berlin)
-       Prof. Dr. Christoph Grunenberg (Kunsthalle Bremen)
 
Quelle: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live