Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 724 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

„Gespräche aus der Dunkelkammer“ feiern Premiere in Nowosibirsk

Drucken
Mittwoch, den 11. Mai 2016 um 13:13 Uhr
Die Multimedia-Installation „Gespräche aus der Dunkelkammer“ der Mobilen Akademie Berlin macht am 20. und 21. Mai 2016 in Sibirien „geschwärzte Texte“ hör- und sichtbar. Zum ersten Mal realisiert die Berliner Kuratorin und Künstlerin Hannah Hurtzig eine Arbeit in Russland. Schauplatz ihrer performativen Installation ist diesmal kein Theater oder Museum, sondern das leerstehende Dachgeschoß eines Nowosibirsker Luxuskaufhauses. Im Zentrum der Gespräche stehen verlorene und geschwärzte Texte, darunter der zweite Band von Nikolaj Wassiljewitsch Gogols „Tote Seelen“.
 
Wenn Geschichten aufgeschrieben werden, verwandeln sie sich in Texte. Texte können gelesen und in Umlauf gebracht, aber auch verboten, verbrannt, verloren oder schlicht vergessen werden. Werden aber die Geschichten von Menschen bewahrt und erinnert, ist es schwieriger, ihre Verbreitung zu unterdrücken. Es bedarf lediglich eines Erzählers, der sich an etwas erinnert und einer Zuhörerschaft, die sich in einem bestimmten Raum um diesen Erzähler versammelt, um zurückzuholen was verloren schien. „Gespräche aus der Dunkelkammer” stellt einen Apparat zur Verfügung, der diesen Prozess in Gang setzt.
 
Der Apparat besteht aus sechs Stationen (der Wartesaal, das Büro, das Studio, das Kino und die Küche). Sie repräsentieren Sprechakte in verschiedenen Formaten, live und als Videoaufzeichnung: Vorlesungen und Dialoge mit Experten, charismatische Beratungsgespräche, Küchenklatsch, rezitierte und von Schauspielern aufgeführte Texte. Das Publikum kann sich durch die Installation bewegen wie durch eine Ausstellung und sich – über Kopfhörer mit mehreren Kanälen – an die sechs verschiedenen Teile des Apparats anschließen.
 
Die Protagonisten der „Gespräche aus der Dunkelkammer” sind „Geschichtenerzähler”, über 20 Experten und Expertinnen verschiedener Wissensgebiete aus Nowosibirsk und Krasnojarsk sowie Theoretikerinnen und Künstler aus Moskau, St. Petersburg und Berlin.
 
Im Fokus der Produktion steht der Schriftsteller Nikolaj Wassiljewitsch Gogol. Der Autor verbrannte in der Nacht des 24. Februars 1852 den zweiten Band seines Romans „Tote Seelen”. Nur Fragmente haben diesen berühmten Akt der Selbstzensur überlebt. Das Fegefeuer – wie der zweite Teil betitelt war – ist der zentrale Text, der im Dunkelkammer-Apparat reanimiert wird. Was müsste man wissen, wenn man das Buch heute weiterschreiben würde?
 
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem derzeit vor Gericht stehenden russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski. Während zwei Nowosibirsker Schauspieler aus den Verhörprotokollen lesen, teilen Theoretikerinnen und Künstler in einem Küchengespräch bei Tee und Wodka den neuesten Klatsch über Pawlenski und seine Arbeit.
 
Zum Ensemble der „Gespräche aus der Dunkelkammer“ gehören:
 
Konstantin Antonow (Soziologe und Journalist), Dmitrij Choljawtschenko (Ökonom und Historiker), Igor Chubarov (Philosoph und Literaturwissenschaftler), Irina Demtschuk (Finanzexpertin), Sergej Djatschkow (Consultant und Politiker), Oleg Domanow (Philosoph), Andreij Dubowoj (Neurochirurg), Pawel Golowkin (Filmemacher), Sergej Jakuschin (Experte für Sepulchralkultur und Direktor des Krematoriums Nowosibirsk), Philipp Krikunow (Künstler und Galerist), Wladimir Lemeschonok (Schauspieler), Olga Leonidowna (Performerin), Lawrence Liang (Jurist und Theoretiker), Majana Nasybullowa (Künstlerin), Irina Oktjabrskaya (Ethnographin), Natalia Pinus (Politikerin und Aktivistin), Denis Sablin (Psychoanalytiker), Konstantin Skotnikov (Künstler), Lawrentiy Sorokin (Schauspieler), Oxana Timofeeva (Philosophin), Boris Trawkin (Dokumentarfilmer), Aleksandr Tschernjawskij (Herzchirurg und Transplantationsarzt), Wladimir Velminski (Medientheoretiker), Olga Waliewa (Ökonomin), Dorothee Wenner (Filmemacherin), Irina Yakunina (Fotografin), Lada Yurchenko (PR-Expertin und Kulturmanagerin).

Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events