Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 855 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern suchen musikbegeisterte Partnerschule

Drucken
Dienstag, den 03. Mai 2016 um 15:44 Uhr
Nach dem großen Erfolg des Kinder- und Familienfestes, das die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern seit 2014 mit Unterstützung der Nordmetall-Stiftung im Schlosspark Hasenwinkel veranstalten, wird das Klassikfestival sein Angebot für Kinder und Familien ab 2017 deutlich ausweiten. Ein wichtiger Baustein dieser Planungen ist die Zusammenarbeit mit den Schulen im Land.

Heute haben Bildungsminister Mathias Brodkorb und Festspielintendant Dr. Markus Fein den Startschuss für alle allgemeinbildenden Schulen im Land gegeben, sich für das Jahr 2017 als Partnerschule der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern zu bewerben. Inhalt der Partnerschaft ist die Durchführung von unterschiedlichen musikalischen Projekten, wie z. B. Workshops, Kurzkonzerten und Gesprächen mit Festspielkünstlern in der Schule, in enger Zusammenarbeit mit den Festspielen MV. Höhepunkt ist ein unter Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler organisiertes Festspielkonzert in der Partnerschule.

„Mit diesem Projekt bringen wir Schülerinnen und Schüler mit den großen Musikerinnen und Musikern der Klassik zusammen“, sagte Bildungsminister Mathias Brodkorb. „Seit vielen Jahren bereichern die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit ihren hochkarätigen Konzerten unser Land. Viele Einheimische und Touristen freuen sich Jahr für Jahr darauf. Als mir Dr. Markus Fein von der Idee der Partnerschulen berichtete, war ich sofort begeistert. Ich finde toll, wenn die Festspiele verstärkt junge Menschen an klassische Musik heranführen. Das ist ein ganz besonderer Musikunterricht. Da wäre ich selbst gern noch einmal Schüler“, so Brodkorb.

Festspielintendant Dr. Markus Fein: „Die Begeisterung für Musik kann man gar nicht früh genug wecken. Und das geht am besten durch persönliche Begegnungen und aktives Mitgestalten. Daher richten wir uns ab 2017 nicht nur mit Konzerten an Kinder und Familien, sondern auch mit gezielten gemeinsamen Projekten. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Schulen, Lehrern und Schülern, die Lust haben, die Welt der klassischen Musik mit uns zu entdecken!“

Bewerben können sich alle allgemeinbildenden Schulen bis zum 17. Juni 2016 bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Eine bisherige künstlerische oder musikalische Profilierung der Schule ist keine Voraussetzung für die Auswahl. Kriterien sind vielmehr Interesse und Engagement für die Zusammenarbeit. Die Ausschreibung, das Bewerbungsformular sowie weitere Informationen sind abrufbar auf dem Bildungsserver unter www.bildung-mv.de und unter www.festspiele-mv.de. Neben der „Partnerschule“ werden zwei Schulen für kleinere gemeinsame Projekte ausgewählt. Die Auswahl erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, das für dieses Projekt in den nächsten drei Jahren finanzielle Mittel in Höhe von insgesamt 100.000 Euro zur Verfügung stellt (2017: 40.000 EUR, 2018: 30.000 EUR, 2019: 30.000 EUR). Am 4. Juli 2016 stellen Minister Mathias Brodkorb und Intendant Dr. Markus Fein die ausgewählte Partnerschule bei einem Schulbesuch vor.

Die Ausschreibung der Partnerschulen ist der Auftakt für die Ausweitung des Kinder- und Familienprogramms, den die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern ab 2017 in enger Zusammenarbeit mit den entsprechenden musikalischen Einrichtungen anstreben. Das gesamte Kinder- und Familienprogramm für 2017 stellen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern im Februar 2017 mit der Veröffentlichung des Gesamtprogramms für den Festspielsommer 2017 vor.
 
Quelle: Festspiele Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.