Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1097 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Die Regisseure Stéphane und Guillaume Malandrin kommen zum FILMKUNSTFEST MV nach Schwerin

Drucken
Montag, den 02. Mai 2016 um 17:35 Uhr
Im Rahmen des Länderschwerpunkts Belgien wird das Brüder- und Regiepaar Stéphane und Guillaume Malandrin des turbulenten belgischen Roadmovies, „Ich bin tot, macht was draus!“ zu den Aufführungen am 7.5. um 19:30 Uhr und am 8.5. um 11:15 Uhr auf dem FILMKUNSTFEST MV in Schwerin anwesend sein. Der Film über eine belgische Rockband, die mit der Asche ihres verstorbenen Bandleaders im Gepäck zu einer Tournee nach Übersee aufbricht, startete gestern bundesweit im Camino Filmverleih. Gerne vermitteln wir Ihnen Interviewtermine an diesen Tagen!

Ebenfalls sehr turbulent und skurril geht es in der belgischen Komödie „Paradise Trips“ zu, in der ein Rentner noch einmal als Busfahrer aktiv wird, um eine johlende Schar Hippies zu einem Musikfestival nach Kroatien zu fahren. Auch zu den beiden Aufführungen von „Paradise Trips“ (noch ohne deutschen Verleih) am 4.5. um 21:15 Uhr und 6.5. um 19:30 Uhr ist der Regisseur Ralf Reyntjens beim FILMKUNSTFEST MV in Schwerin.

Anstelle der ursprünglich angekündigten Darstellerin Darine Hamze wird nun ihre Kollegin Mirna Moukarzel zur Deutschlandpremiere der deutsch-libanesischen Koproduktion „Liebe Halal“ (Regie: Assad Fouladkar) nach Schwerin reisen. Mirna Moukarzel wird an beiden Aufführungen des Beitrags im Spielfilmwettbewerb des FILMKUNSTFESTs MV am 4.5. um 14.30 Uhr und am 5.5. um 17 Uhr teilnehmen und steht für Interviews auf Englisch oder Französisch zur Verfügung. „Liebe Halal“, ein munterer Liebesreigen um mehrere junge Frauen und Männer, die im muslimischen Beirut die Regeln des Islams respektieren und trotzdem Spaß an der Liebe haben wollen, startet bundesweit im Verleih Neue Visionen am 7. Juli.

Viele weitere Regisseure und Regisseurinnen, Produzenten und Produzentinnen sowie Darsteller und Darstellerinnen werden beim 26. FILMKUNSTFEST MV für die Aufführungen Ihrer Filme zu Gast sein, darunter:

am 4. Mai: um 17.15 für den Jugendfilm (Wettbewerb) „Offline – Das Leben ist kein Bonuslevel“ der Regisseur Florian Schnell, Darsteller Moritz Jahn und weitere Teammitglieder,
um 19 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb, Kinostart: 19.5. bei Neue Visionen) „Parchim International“ Regisseur Stefan Eberlein mit seinem gesamten Filmteam und voraussichtlich auch dem Protagonisten, dem chinesischen Investor Jonathan Pang (noch einmal mit Manuel Fenn am 8.5. um 18.15 Uhr),
um 19.30 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb) „Als die Sonne vom Himmel fiel“ Regisseurin Aya Domenig (auch 5. Mai, 17.15 Uhr),
um 21.30 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb) „Girls don’t fly“ Produzent Benjamin Cölle und Cutter Sven Kulik,
um 19.15 Uhr für das Drama (Spielfilmwettbewerb) „Hannas schlafende Hunde“ (Kinostart 9.6. bei Alpenrepublik) Regisseur Andreas Gruber (noch einmal am 6.5. um 11.15 Uhr),
um 21.45 Uhr für das Science-Fiction-Drama „Wir sind die Flut“ Regisseur Sebastian Hilger (noch einmal am 6.5. um 22.15 Uhr, dann auch mit Darsteller Max Mauff),  

am 5. Mai: um 11.15 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb) „Meine Brüder und Schwestern im Norden“) Regisseurin Sung-Hyung Cho (noch einmal am 6.5. um 19.45 Uhr),
um 11.15 Uhr für das Drama (Spielfilmwettbewerb) „Auf einmal“ Darstellerin Luise Heyer (noch einmal am 6.5. um 19.15 Uhr),
um 14.45 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb) „Original Copy“ die Regisseure Florian Heinzen-Ziob und Georg Ziob (noch einmal am 7.5. um 18.30 Uhr),
um 15.15 für den Jugendfilmbeitrag (Wettbewerb, Deutschlandpremiere) „Europe 5 Days“ die Regisseure Friedl Wolffhardt, Orsa Rep und das Filmteam,
um 19.15 für das Beziehungsdrama „Agnes“ (Kinostart 2.6. bei Neue Visionen) Regisseur Johannes Schmid und die Hauptdarsteller Odine Johne und Stephan Kampwirth (noch einmal am 7.5. um 13.15 Uhr),
um 19.30 für den Dokumentarfilm (Wettbewerb) „Haymatloz“ Regisseurin Eren Önsöz (noch einmal am 7.5. um 15.45 Uhr),
um 22 Uhr für das Drama „Meteorstraße“ Regisseurin Aline Fischer (noch einmal am 6.5. um 16.45 Uhr),
um 22.15 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb) „Kommen Rührgeräte in den Himmel?“ Regisseur Reinhard Günzler (noch einmal am 7.5. um 16 Uhr),  

am 6. Mai: um 14.15 Uhr für das Drama (Spielfilmwettbewerb) „Fado“ Regisseur Jonas Rothlaender und Darstellerin Luise Heyer,
um 14.30 Uhr in der Hommage für den DEFA-Klassiker „Die Beunruhigung“ Ehrenpreisträgerin Christine Schorn,
um 17 Uhr für den Dokumentarfilm (Wettbewerb, Kinostart: 19.5. bei mindjazz) „Die Prüfung“ Regisseur Till Harms und Produzentin Ruth Ersfeld (noch einmal am 8.5. um 15.15 Uhr),
um 19.30 in der Hommage für die Weltpremiere der digitalen Kopie des DEFA-Films „Heute abend und morgen früh“ Regisseur Dietmar Hochmuth und Ehrenpreisträgerin Christine Schorn (Werkstattgespräch mit Knut Elstermann), 

am 7. Mai:
um 11.15 in der Hommage für den DEFA-Klassiker „Eine sonderbare Liebe“ Ehrenpreisträgerin Christine Schorn,
um 15 Uhr für das Jugenddrama „Chucks“ (Wettbewerb) Regisseur Gerhard Ertl, 

am 8. Mai:
um 11 Uhr in der Hommage für die Tragikomödie „Das Leben ist nichts für Feiglinge“ Ehrenpreisträgerin Christine Schorn,
um 17 Uhr für das Jugenddrama „Einer von uns“ (Wettbewerb) Regisseur Stephan Richter.

Insgesamt werden beim 79 Gäste erwartet, darunter auch Vertreter politischer Stiftungen und Organisationen, die über die gesellschafts- und kulturpolitischen Kontexte einiger Filmbeiträge diskutieren werden, darunter der letzte Ministerpräsident der DDR, Lothar de Maizière zur Aufführung der kritischen Dokumentation „Wem gehört der Osten – Die Deals der Einheit“ in der Reihe „gedreht in MV“ am 4. Mai um 19 Uhr.

Ein ganz besonderes Wiedersehen wird es im 70-jährigen Jubiläumsjahr der DEFA mit einigen Legenden der DEFA-Filmgeschichte geben: Der renommierte DEFA-Kameramann Hans-Eberhard Leupold wird der Präsentation des Dokumentarfilms „Deutschland – Endstation Ost“ (am 6. Mai um 11 Uhr) beiwohnen, den er 1964 für den Belgier Frans Buyens in verschiedenen Städten der DDR drehte.

Zwei populäre Schauspielerinnen, Katrin Sass und Anneke Kim Sarnau, werden zur Aufführung ihrer neuen Kriminalfilme erwartet: Sass spielt im „Usedom-Krimi – Engelmacher“ unter der Regie des „Oscar“-Preisträgers Jochen A. Freydank (4.5. um 16.30 Uhr), Sarnau im „Polizeiruf 110 – Im Schatten“ (5.5. um 15 Uhr), der in Schwerin ein halbes Jahr vor seiner Ausstrahlung im Free-TV auf der ganz großen Leinwand des Filmpalast Capitol zu sehen ist.

Aus den Jurys stehen Ihnen die beiden beliebten Schauspielerinnen Inka Friedrich und Julia Jäger sowie der letztjährige Ehrenpreisträger Wolfgang Kohlhaase für Interviews zur Verfügung.

Quelle: Filmland Mecklenburg-Vorpommern gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.