Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 747 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Der Deutsche Animationsdrehbuchpreis geht an John Chambers für "Die Olchis - der Kinofilm"

Drucken
Freitag, den 29. April 2016 um 12:40 Uhr
Beim 23. Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart wurden am heutigen Abend die ersten Preise vergeben – und das gleich dreifach: der Deutsche Animationsdrehbuchpreis sowie zwei Tricks for Kids-Serienpreise. Die Preisverleihung fand im Weißen Saal des Neuen Schlosses Stuttgart statt und wurde von der Schauspielerin Anna Thalbach moderiert. Sie las zudem gemeinsam mit ihrer Tochter Nellie Thalbach aus den nominierten Drehbüchern.

Das Rahmenprogramm bestückte die Oper Stuttgart: Es sangen der Tenor Gergely Németi und die Solorepetitorin Kristina Šibenik aus Giuseppe Verdis Oper Rigoletto die berühmte Arie „La donna è mobile“.Deutscher AnimationsdrehbuchpreisDen Preis für das beste noch unverfilmte Drehbuch für einen Animationsfilm – dotiert mit 2.500 Euro, gestiftet von der Telepool GmbH – erhielt John Chambers für „Die Olchis – der Kinofilm“. Die Jury bestand aus Jan Berger (Berlin), Drehbuchautor; Julia Müntefering (München), Programme Acquisition & Sales Telepool GmbH; Oliver Huzly (Berlin), Produzent und Drehbuchautor sowie Holger Weiss (Stuttgart), Geschäftsführer/Head of Animation M.A.R.K. 13.„Sein Drehbuch hat uns gerührt und amüsiert, hat uns schmunzeln und laut lachen lassen“, so die Jury. John Chambers adaptiert ein bekanntes Kinderbuch – einen lebendigen Film ergibt das aber nur, „wenn ihm der Zaubertrick gelingt, das Herz der Geschichte von dem einen Medium in das andere zu übertragen.“ Die Jury ist sicher, dass Chambers diesen Trick beherrscht.

Nominiert war außerdem „Traumlande“ von Huan Vu. John Chambers erhielt für seine Drehbücher „Der letzte Neandertaler“ und „Molly Monster – Der Film“ bereits 2008 und 2013 den Deutschen Animationsdrehbuchpreis. Tricks for Kids-SerienpreisDer Preis für die beste Animationsserie für Kinder wurde in diesem Jahr zum ersten Mal in zwei Kategorien vergeben, nämlich national und international. Ausgezeichnet als beste Kinderserie national wurde die Serie „Petzi: Schildkröteninsel“ von Studio Soi, Ludwigsburg (Regie: Michael Bohnenstingl, Paul Cichon, Johannes Weiland). Die noch unveröffentlichte Serie lässt den unverwüstlich-sympathischen Comicheld Petzi (wieder) lebendig werden.Als beste internationale Serie wurde „The long Long Holiday: The Secret” von Les Armateurs/Cyber Group Studios, Paris (Regie: Paul Leluc) ausgezeichnet. Die Serie erzählt von der Kindheit in Frankreich während des Zweiten Weltkriegs.

Erneut konnte für die Vergabe des Tricks for Kids-Serienpreises Reed MIDEM, Veranstalter der größten Film- und Digital Content-Messen weltweit, gewonnen werden. Die beiden ausgezeichneten Serien erhalten nun eine Registrierung für MIPJunior und werden in die MIPJunior Digital Library aufgenommen. In der Jury saßen Nick Cross (Toronto), Regisseur, Autor, Animator; Raúl García (Los Angeles), Regisseur und Animator und Eric Shaw (Denver), Drehbuchautor.Autor John Chambers, die Regisseure Michael Bohnenstingl und Johannes Weiland von Studio Soi/Ludwigsburg sowie Produzent Reginald de Guilleton von Les Armateurs/Paris nahmen die Auszeichnungen persönlich entgegen.Aus (prämierten) Drehbüchern werden FilmeDer Preis wurde in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal verliehen. Viele der preisgekrönten Drehbücher wurden inzwischen realisiert. „Die Konferenz der Tiere“ wurde ebenso zum Kinofilm wie „Molly Monster – Der Film“. Zwei weitere Filme sind zur Zeit in Produktion: „Fritzi war dabei“ und „Latte Igel und der Wasserstein“. Auch unter den nominierten Drehbüchern gingen einige in Produktion, z.B. „Manu – der Mauersegler“.

Quelle: Film- und Medienfestival gGmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.