Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1067 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

2018 wird Europäisches Kulturerbejahr

Drucken
Donnerstag, den 28. April 2016 um 12:34 Uhr
Die EU-Kommission hat jetzt beschlossen, das Jahr 2018 zum Europäischen Kulturerbejahr zu erklären. Dies verkündete EU-Kommissar Tibor Navracsics. Das europäische Jahr des kulturellen Erbes (European Cultural Heritage Year/ECHY) soll unter dem Motto „Sharing Cultural Heritage“ stehen und hat das Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern in Europa die Zeugnisse gemeinsamer Geschichte und Kultur ins Bewusstsein zu rufen und Engagement für deren Erhaltung zu fördern. Bundesregierung, Kultusministerkonferenz und Verbände begrüßten den Beschluss der EU-Kommission.

Für die Stadt Hamburg ist das Europäische Kulturerbejahr eine Chance, um Geschichtsvermittlung und gemeinschaftliche Verständigung über die Perspektiven ihrer Denkmäler zu fördern. Sie kann auf vielfältige Weise profitieren, wenn sie sich mit eigenen Ideen in die breite Palette der vorgesehenen Formate einbringt.

Dem Vorschlag der Europäischen Kommission war seit Ende 2013 ein großes Engagement in vielen europäischen Ländern vorausgegangen, in Deutschland unter Federführung des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz (DNK), insbesondere getragen von den Ländern als Träger der Kulturhoheit. Der Hamburger Landeskonservator Andreas Kellner gehörte von Anfang an zur aktiven Kerngruppe, die das Projekt auf deutscher Ebene vorangebracht hat.

Denkmalschutzamtsleiter Andreas Kellner: „Für mich als Mitglied des Nationalen Programmbeirats und überzeugten Europäer hat das Motto ‚Sharing Heritage‘ eine doppelte Bedeutung: zum einen weist es auf die Tatsache hin, dass wir in Europa gemeinsame kulturelle Wurzeln teilen, zum anderen appelliert es daran, sich künftig gemeinsam den Herausforderungen der Zukunft zu stellen, damit die ‚Erben‘ von morgen das Erbe auch annehmen. Damit können wir zugleich angesichts der gegenwärtigen Krisen einen Beitrag zu einer positiveren Wahrnehmung von und stärkeren Identifizierung mit Europa leisten.“

Das Europäische Kulturerbejahr soll an das Europäische Denkmalschutzjahr 1975 anknüpfen, das unter dem Motto „Eine Zukunft für die Vergangenheit“ große Wirkung auf den Umgang mit historischen Quartieren und Gebäuden in den europäischen Städten hatte. Im Mittelpunkt des Europäischen Kulturerbejahres steht das gemeinsame kulturelle Erbe in Europa und das Ziel, dieses vermehrt miteinander zu teilen, besonders angesichts aktueller politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Herausforderungen in einer heterogenen Gesellschaft. Das Kulturerbejahr baut darauf auf, dass das gemeinsame kulturelle Erbe immer beides ist: lokal und europäisch. Als Zeugnis für Europas reiche Geschichte vermittelt es Werte wie Vielfalt und Toleranz und ermöglicht einen interkulturellen Dialog.

Quelle: Kulturbehörde Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.