Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 986 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Sonderkonzert beim Internationalen Musikfest Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 27. April 2016 um 12:36 Uhr
Mit einem Sonderkonzert am Pfingstsonntag, den 15. Mai 2016 in der Laeiszhalle, ist das Philharmonische Staatsorchester nach drei äußerst erfolgreichen Festival-Programmen nun noch einmal im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg zu erleben: Kent Nagano dirigiert selten gehörte Werke von Beethoven und Schostakowitsch.

Als die „kleine Schwester“ der Neunten wird Ludwig van Beethovens Fantasie für Soloklavier, Chor und Orchester auch bezeichnet. Mit dem Werk richtet der Komponist den Blick auf eine Zukunft, in der Friede und Freiheit herrschen. Und Beethoven lässt bereits hier die berühmte Melodie erklingen, die er später mit dem Text „Freude, schöner Götterfunken“ in seiner neunten Symphonie verwendete. Aufgrund ihrer ungewöhnlichen Besetzung hört man die Fantasie nur selten: so vereinen sich in dem Werk Gattungen wie das Klavierkonzert und die Kantate. Als Solist hat sich Kent Nagano den großen Beethoven-Experten Rudolf Buchbinder eingeladen. Neben dem Philharmonischen Staatsorchester ist der Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor mit von der Partie.

Als zweites Werk dirigiert Kent Nagano die 15. Symphonie von Dmitri Schostakowitsch. Diese 1971 entstandene letzte Symphonie ist ein extrem individuelles Werk des großen russischen Komponisten und huldigt wie auch Beethoven einem Freiheitsideal, das Schostakowitsch jedoch wegen seiner von Systemzwängen geprägten dunklen Realität zwischen den Notenzeilen verstecken musste.

Quelle: Philharmoniker Hamburg / Freie und Hansestadt Hamburg Landesbetrieb Philharmonisches Staatsorchester

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.