Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1149 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg trauert um Prof. Dr. Andreas E. Beurmann

Drucken
Montag, den 25. April 2016 um 17:27 Uhr
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) trauert um den Hamburger Musikwissenschaftler und Medienmanager Prof. Dr. Andreas E. Beurmann, der am 24. April 2016 im Alter von 88 Jahren verstarb. Mit ihm verliert das MKG einen langjährigen Freund und Förderer des Hauses. Mit dem Kauf eines italienischen Cembalos von 1579 legte Andreas Beurmann im Jahr 1953 den Grundstein für seine inzwischen weltberühmte Sammlung historischer Tasteninstrumente.

Um deren Fortbestand zu sichern, überließ er zusammen mitseiner Frau Heikedine Körting-Beurmann im Jahr 2000 einen großen Teil der Sammlung dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.Gleichzeitig ermöglichte die Hans Otto Schümann-Stiftung den Bau des nach dem Stifter benannten Schümann-Flügels, in dem über 60 ausgewählte Instrumente dauerhaft präsentieren werden: Cembali, Virginale, Spinette und Clavichorde aus der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts sowie Hammerflügel, Tafelklaviere und Pianos vorwiegend aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Die Sammlung umfasst dabei alle Bauformen besaiteter Tasteninstrumente von einem der weltweit ältesten überlieferten Cembali aus dem frühen 16. Jahrhundert bis zum modernen Konzertflügel der Gegenwart und zeichnet damit die Gesamtentwicklung dieser bedeutenden Instrumentengattung nach. Fast alle Instrumente sind zudem spielbar, so dass sich die Klangcharaktere unterschiedlicher Bautypen im Museum in unmittelbarem Vergleich erleben lassen.
 
Prof. Dr. Sabine Schulze, Direktorin des MKG: „Die Sammlung historischer Tasteninstrumente von Heikedine und Andreas E. Beurmann ist eine große Bereicherung unserer hauseigenen Musikinstrumentensammlung. Sie hat wichtige Impulse für ein äußerst lebendiges Musikleben in unserem Haus gesetzt und ist bei unseren Besuchern sehr beliebt. Für viele junge Nachwuchsmusiker bedeutet es eine große Freude und Ehre, auf den originalen Instrumenten spielen zu dürfen.“

Quelle: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.