Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 630 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Debüt-Spielfilmpreis für den ecuadorianischen Film ALBA

Drucken
Montag, den 25. April 2016 um 15:18 Uhr
Die 33. Ausgabe des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln ging gestern nach sechs Tagen erfolgreich zu Ende. Bei der Preisverleihung am Sonntagabend im Kölner Odeon Kino wurden insgesamt vier Preise mit Preisgeldern in Höhe von 16.000 Euro vergeben.
Die ecuadorianische Regisseurin Ana Cristina Barragán hatte die internationale Jury mit ihrem Erstlingswerk ALBA überzeugt und hat den mit 10.000 Euro dotierten Preis persönlich entgegengenommen. Die Jury war mit der Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin Ana Cruz Navarro (Mexiko), der Regisseurin und Drehbuchautorin Angelina Maccarone (Deutschland) und der Produzentin und Regisseurin Marilyn Watelet (Belgien) besetzt. Sie begründeten ihre Entscheidung wie folgt: 
 
„Ana Cristina Barragán zeichnet das intime Porträt eines Mädchens, das auf der Schwelle des Erwachsenwerdens mit dem Wunsch dazuzugehören kämpft und dem Preis, den es dafür zu zahlen gilt. Dank der kinematographischen Wucht wie auch der Zartheit bedarf es keiner erklärenden Dialoge, damit der Film unter die Haut geht. Vom ersten Moment an sehen wir die Welt radikal nur durch die Augen dieses ernsten Mädchens, wunderbar verkörpert von der jungen Macarena Arias. Barragán erzählt eine Coming-of-Age-Geschichte, die weit über sich selbst hinausgeht und zu einem starken Ausdruck von Liebe wird.“ 
 
Der mit 1.000 Euro dotierte Publikumspreis – gesponsort vom Magazin choices – stand nach Auszählung der letzten Stimmzettel fest: Der Dokumentarfilm GOD IS NOT WORKING ON SUNDAY! von Leona Goldstein lag in der Gunst des Publikums vorne. Ihre Langzeit-Dokumentation beschreibt die Transformation des Post-Genozid-Ruanda hin zu politischer Partizipation, Versöhnung und Geschlechtergerechtigkeit. Sie begleitet zwei Aktivistinnen in ihrem Engagement für sich und andere Frauen selbstbestimmte neue Räume zu schaffen. Am choices-Publikumspreis haben alle aktuellen Filme des Programms mit einer Länge von mehr als 60 Minuten teilgenommen.
 
Schon im Vorfeld waren die Preisträgerinnen des Nationalen Wettbewerbs für Nachwuchs-Bildgestalterinnen ermittelt worden. Ausgezeichnet wurden am Abend die Bildgestalterinnen Katharina Diessner in der Sparte Dokumentarfilm für den Film ARLETTE-MUT IST EIN MUSKEL von Florian Hoffmann und Julia Hönemann in der Sparte Spielfilm für den Film PORN PUNK POETRY von Maurice Hübner. Der Preis für die Sparte Spielfilm wird in diesem Jahr von der DFG Deutsche FilmversicherungsGemeinschaft gesponsort. Die Preise betragen jeweils 2.500 Euro. Die Jury war mit den Bildgestalterinnen Sophie Maintigneux, Bella Halben und der Vorjahres-Preisträgerin Christiane Schmidt besetzt.
 
Festivalleiterin Silke J. Räbiger zeigte sich mehr als zufrieden mit den Feedbacks und der erfolgreichen Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern KHM Kunsthochschule für Medien, medica mondiale, ifs internationale filmschule köln, GOLD + BETON und nicht zuletzt mit den Kölner Kinos Odeon, Filmforum im Museum Ludwig, Filmpalette sowie dem Alten Pfandhaus. 
 
Das kommende Festival findet vom 4.-9. April 2017 in Dortmund statt.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



OKRA – Piano & Field Recordings
 OKRA – Piano & Field Recordings



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live