Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 655 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

27. Internationales Filmfest Emden-Norderney präsentiert das Kurzfilmprogramm 2016

Drucken
Montag, den 25. April 2016 um 14:11 Uhr
Die Entscheidungen sind gefallen. Aus ca. 1.400 Einreichungen aus ganz Europa und Übersee sind insgesamt 34 Produktionen aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Österreich, Großbritannien und Irland für das diesjährige Kurzfilmprogramm beim Internationalen Filmfest Emden-Norderney ausgewählt worden – 15 davon als deutsche Erstaufführung.  
Die Wettbewerbe
Neun Filme konkurrieren im renommierten Wettbewerb um den Ostfriesischen Kurzfilmpreis der VGH miteinander. Das Spektrum reicht dabei in diesem Jahr von rasant inszenierten Komödien wie dem irischen Film „They shoot people“ über packende Dramen bis hin zu kreativ gestalteten Animationsfilmen wie dem deutschen Beitrag „United Interest“ – einem filmischen Abgesang auf die Segnungen des Kapitalismus.

Dem Sieger winkt der begehrte Kamera-OTTIFANT, darüber hinaus werden Preisgelder in Höhe von 4.000,00 Euro vergeben. "Ich freue mich einmal mehr über die kreative Vielfalt, die wir dem Filmfestpublikum in unserem Wettbewerb präsentieren können", kommentiert VGH-Regionaldirektor und Preisstifter Lothar Streblau das diesjährige Wettbewerbsprogramms. 

Ebenfalls hat die Jugendjury des Festivals acht Produktionen aus Deutschland und Großbritannien für den Wettbewerb um den mit 2.500 Euro dotierten Engelke-Kurzfilmpreis der Sparkasse Emden nominiert, darunter das tagesaktuelle Flüchtlingsdrama „Mayday Relay“ von Florian Tscharf. „Wir setzen darauf, dass unsere jungen Filmexperten wieder ein Superprogramm auf die Beine stellen werden“, ist sich Sparkassenvorstand Bernd Gurzki sicher. Denn immerhin nominierte diese Jury bereits Filme, die im Nachgang des Emder Festivals internationale renommierte Auszeichnungen bis hin zum Oscar erhielten.

Wer am Ende mit den begehrten Trophäen ausgezeichnet wird, bestimmt auch im Kurzfilmbereich des Festivals ausschließlich das Publikum - in insgesamt fünf Vorstellungen in Emden und auf der Insel Norderney.

Filmfest meets Einstein
Mit einem ebenso bunten Programm warten die Macher des inzwischen zum Kult gewordenen Sonderprogramms „Filmfest meets Einstein“ auf. Das von einem eigenen Sichtungsteam zusammengestellte Programm umfasst sowohl experimentelle als auch dokumentarische Filme und Filmdramen aus Deutschland, Österreich, Großbritannien, Belgien und Irland und wird in der einzigartigen Atmosphäre des Emder Szenetreffs „Café Einstein“ präsentiert.

Na Huus – Coming home
Unter diesem Rubrum präsentiert das Internationale Filmfest Emden-Norderney Filmschaffende, die in Emden oder Ostfriesland geboren wurden und von hier aus ihren Weg in die Film- und Medienwelt
angetreten sind. In diesem Jahr wird der gebürtige Emder Film- und Fernsehjournalist Matthias Sdun zu Gast sein, der einen Handyfilmworkshop durchführen wird und über seine aktuelle mobile Mysteryserie LOSTFRIESLAND berichten wird.  

Britische Kurzfilme erneut im Fokus
Sowohl in den Wettbewerben als auch den Sonderprogrammen des Festivals bilden Kurzfilme von den britischen Inseln einen Schwerpunkt im Festivalprogramm. Dabei kann einmal mehr von der inzwischen stetig gewachsenen Partnerschaft mit dem London Shortfilm Festival und dessen Leiter Phillip Ilson profitiert werden. 

Allein acht Produktionen laufen in den beiden Wettbewerben, weitere zehn Filme werden im "London Shortfilm Special" präsentiert. Bei dieser vom Emder Publikum inzwischen heißgeliebten Nachmittagsveranstaltung gibt es neben brandneuen britischen Kurzfilmen Earl Grey Tee, hausgebackene Scones mit Clotted Cream und Erdbeermarmelade. „Gerade die Kombination von Kurzfilm und High Tea hat bei den Filmemachern in London viel Anklang gefunden, so dass wir auch in diesem Programm fast ausschließlich deutsche Erstaufführungen präsentieren können“, freut sich Kurzfilm-Programmmacher Edzard Wagenaar über die positive Resonanz auf das inzwischen etablierte Veranstaltungsformat.

Quelle: Internationales Filmfest Emden-Norderney

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.