Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 661 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Zum Tod von Carl-Heinz Kliemann (1924-2016)

Drucken
Mittwoch, den 20. April 2016 um 11:26 Uhr
Carl-Heinz Kliemann ist am 8. Juni 1924 in Berlin geboren und studierte in seiner Heimatstadt von 1945 bis 1950 an der Hochschule für Bildende Künste bei Max Kaus und Karl Schmidt-Rottluff. Der Holzschneider Kliemann gilt als einzig legitimer Erbe der „Brücke“. 1947 kamen der Farbholzschnitt und die Radierung, 1960 die Lithographie hinzu.

Vieles ist in Kliemanns Druckgraphik vorgeprägt, was später in seiner Malerei Bedeutung erlangen sollte. Die schon im Frühwerk begegnende Beschäftigung mit dem Berliner Stadtbild intensivierte Kliemann im Laufe der Jahre. Dabei entstanden keine Veduten, sondern rhythmisch gegliederte Strukturen. In Olevano schuf Kliemann 1962 bis 1966 Tuschzeichnungen als gestisch hingeworfene Übersetzungen des Landschaftseindrucks.

In den 1980er Jahren malte er unter dem Eindruck des Lichtes Italiens vor allem Pastelle. Die später entstandenen friaulischen Landschaftsgemälde wirken dagegen erdenschwer, in ihrer schieren Unendlichkeit geradezu metaphysisch. 1968 gestaltete Kliemann im Berliner Reichstagsgebäude eine Sgraffito-Wand, die im Zuge des Umbaus für den Deutschen Bundestag vernichtet wurde. Zwischen 1971 und 1988 fertigte er Metallcollagen. Den Ausschlag hatte 1970 ein Auftrag für die Olympia-Basketballhalle München gegeben. In seinem siebten Lebensjahrzehnt bildeten in der Landschaft stehende Schattenfiguren einen thematischen Schwerpunkt, bei dem sich Kliemann mit der eigenen Person auseinandersetzte. Dem Künstler wurden zahlreiche Auszeichnungen zuteil. Unter anderem erhielt er 1950 den Kunstpreis der Stadt Berlin für Graphik, 1955 den Preis des Modernen Museums in Ljubljana auf der ersten Internationalen Graphik-Biennale und 1958 den Villa-Romana-Preis. 1982 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. 1966 bis 1978 hatte Kliemann den Lehrstuhl für Malerei und Graphik an der Technischen Hochschule in Karlsruhe inne. 1983 zog er nach Gräfelfing bei München und kehrte 2000 nach Berlin zurück. 2003 gründete er mit seiner Frau die Carl-Heinz-und-Helga-Kliemann-Stiftung, die unter dem Dach der Stiftung Stadtmuseum Berlin sein OEuvre bewahrt.

Die Beisetzung findet am Montag, dem 25. April 2016, um 10 Uhr auf dem Waldfriedhof Heerstraße, Eingang Trakehner Allee 1, 14053 Berlin-Charlottenburg, statt.

Quelle: Stiftung Stadtmuseum Berlin -Landesmuseum für Kultur und Geschichte Berlins

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.