Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1077 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Schleswig-Holstein Musik Festival: Hindemith Preis 2016 für Anna Clyne

Drucken
Donnerstag, den 14. April 2016 um 17:47 Uhr
Anna Clyne erhält in diesem Jahr den mit 20.000 Euro dotierten Hindemith-Preis. Das Votum der Jury unter Vorsitz des SHMF-Intendanten Dr. Christian Kuhnt fiel einstimmig auf die in New York lebende Komponistin mit Londoner Wurzeln.

»Die Musik von Anna Clyne, die durch einen Reichtum an Klangfarben besticht, bezieht szenische Elemente mit ein. Dadurch verleiht die junge, außerordentlich originelle Komponistin ihren Werken nicht selten eine Dreidimensionalität«, so Dr. Christian Kuhnt, Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festival.

Die Preisverleihung findet im Rahmen eines Festkonzerts am 12. Juli 2016 um 19 Uhr auf Schloss Reinbek statt. Auf dem Programm stehen Werke von Anna Clyne und Paul Hindemith sowie die Uraufführung eines Werkes von David Philip Hefti (Auftragswerk des SHMF), der 2015 mit dem Hindemith-Preis ausgezeichnet wurde.

Seit 1990 wird der mit 20.000 Euro dotierte Hindemith-Preis im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festival verliehen. Mit dem Preis, der von der Hindemith-Stiftung (Blonay/Schweiz), den Stiftungen Rudolf und Erika Koch-Stiftung, Walther und Käthe Busche-Stiftung, Gerhard Trede-Stiftung und Franz-Wirth-Gedächtnis-Stiftung sowie von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Land Schleswig-Holstein gestiftet wird, sollen herausragende zeitgenössische Komponisten gefördert werden. Zugleich erinnert die Auszeichnung an das musikpädagogische Wirken Paul Hindemiths, der 1932 im Auftrag der Staatlichen Bildungsanstalt Plön die Komposition »Plöner Musiktag« schrieb.

Zu den Preisträgern zählen unter anderem Olga Neuwirth (1999), Matthias Pintscher (2000), Thomas Adès (2001), Jörg Widmann (2002), Jörn Arnecke (2004), Lera Auerbach (2005), Dai Fujikura (2007) und Bernd Richard Deutsch (2014). 2015 ging der bedeutende Preis an den Schweizer Komponisten David Philip Hefti.
 
Die in London geborene Anna Clyne (*1980) ist eine Komponistin der akustischen und elektroakustischen Musik. Ihre musikalischen Arbeiten, die von Time Out New York als »verwirrend originell« beschrieben worden sind, präsentiert die Grammy-nominierte Künstlerin häufig in Zusammenarbeit mit innovativen Choreographen, Visual Artists, Filmemachern und Musikern aus der ganzen Welt.

Clyne erhielt bereits Kompositionsaufträge von namhaften Institutionen wie dem Los Angeles Philharmonic, dem Chicago Symphony Orchestra, der Carnegie Hall, BBC Radio 3 und London Sinfonietta. Und Dirigenten wie Pablo Heras-Casado, Riccardo Muti und Esa-Pekka Salonen haben ihre Werke aufgeführt.

Erst kürzlich endete Clynes fünfjährige Amtszeit als Composer-in-Residence bei Chicago Symphony. Aktuell ist sie Composer-in-Residence beim Baltimore Symphony Orchestra und dem Orchestre national d’Île de France. Zudem erhielt sie ein Stipendium der American Academy of Arts and Letters und Auszeichnungen  des American Music Center und der Foundation for Contemporary Arts. 2014 war sie für den britischen Times Breakthrough Award nominiert sowie 2015 für den Grammy Award in der Kategorie »Best Classical Contemporary Composition« für ihr Doppel-Violinkonzert »Prince of Clouds«.

Highlights der Saison 2015/16 sind u.a. die Weltpremieren ihrer Werke »This Midnight Hour«, aufgeführt vom L‘Orchestre national d’Île de France in der Pariser Philharmonie, »Abstractions«, komponiert für Marin Alsop und das Baltimore Symphony Orchestra, sowie des Balletts »RIFT« in Zusammenarbeit mit der Choreographin Kitty McNamee.
 

Festkonzert aus Anlass der Verleihung des Hindemith-Preises 2016:

Dienstag, 12. Juli, 19 Uhr
Reinbek, Schloss

Besetzung:
Baiba Skride, Violine
Lauma Skride, Klavier

Programm:
Paul Hindemith: Sonate für Violine und Klavier C-Dur (1939)
David Philip Hefti: Poème noctambule für Violine und Klavier (2016) (UA, Auftragswerk des SHMF)

Anna Clyne: Rest These Hands für Violine solo

Quelle: Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.