Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 717 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

SWR Symphonieorchester stellt seine erste Spielzeit vor

Drucken
Donnerstag, den 14. April 2016 um 12:00 Uhr

Im September 2016 startet die erste Spielzeit des neuen SWR Symphonieorchesters. Heute (13. April 2016) stellte das Orchestermanagement - Johannes Bultmann, Felix Fischer und Reinhard Oechsler - in Stuttgart die kommende Saison vor: 91 Orchesterkonzerte, 15 Kammerkonzerte, 13 Uraufführungen, 175 Musiker, 24 Dirigenten und 33 Solisten machen die Klangvielfalt des neuen Ensembles erlebbar. Die Hauptspielorte sind Stuttgart, Freiburg und Mannheim.

 

Die künstlerisch-musikalische Ausrichtung des SWR ist traditionell an der Avantgarde orientiert und erreicht durch die Bandbreite seiner Ensembles und Festivals eine internationale Einzigartigkeit. Selbstverständlich gehört die Neue Musik auch zum klaren Profil des SWR Symphonieorchesters. Die Saison 2016/17 bietet allein 13 Uraufführungen, das Orchester eröffnet die Donaueschinger Musiktage, spielt ebenso das Abschlusskonzert und ist mit neu komponierten Werken beim Heidelberger Frühling, den Acht Brücken Köln und bei SWR Jetztmusik präsent.
 

Einen Schwerpunkt der ersten Saison bildet der "Fokus: Mahler - Saariaho", der sechs Symphonien Gustav Mahlers und fünf Werke der finnischen Komponistin Kaija Saariaho in ein Spannungsfeld zuei-nander stellt. Artist in Residence 2016/17 ist der in vielerlei Hinsicht außergewöhnliche Amerikaner Tzimon Barto. Mit den Musikerinnen und Musikern des SWR Symphonieorchesters ist der Pianist mit Werken von Beethoven, Mozart, Ravel, Rihm (der ihm sein zweites Klavierkonzert widmete) und Strauss zu hören - eine gemeinsame Reise durch 230 Jahre Musikgeschichte.

Das Orchester erklingt zum ersten Mal am 22. September 2016 in Stuttgart. Auf dem Programm stehen unter der Leitung von Peter Eötvös neben Mahlers Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 und Béla Bartóks "Der wunderbare Mandarin" auch Kaija Saariahos "Cinq Reflets" aus "L'amour de loin" und Eötvös' DoReMi, sein zweites Violinkonzert. Das Konzert wird im SWR Fernsehen und in SWR2 übertragen und ist bei SWR Web Concerts auf SWRClassic.de als Stream zu sehen. Am 24. September ist dieses Programm dann in Freiburg zu erleben.
 

Zu den Dirigenten der ersten Saison zählen unter anderen David Afkham, Christoph Eschenbach, Philippe Herreweghe, Konrad Junghänel, Dimitrij Kitajenko, Ingo Metzmacher und David Zinman. Das Publikum erlebt mit dem SWR Symphonieorchester herausragende Solisten wie Renaud Capuçon, Sol Gabetta, Patricia Kopatchinskaja, Fazil Say, Anna Vinnitskaya, Arcadi Volodos und Thomas Zehetmair. Außerdem stehen Konzerte mit dem Arditti Quartet, dem SWR Experimentalstudio, dem IRCAM, dem SWR Vokalensemble und dem Chor des Bayerischen Rundfunks auf dem Programm.
 

Johannes Bultmann, künstlerischer Gesamtleiter der SWR Klangkörper und Festivals: "Je näher der Beginn der ersten Spielzeit rückt, umso erfreulicher entwickeln sich die Perspektiven und das stimmt uns natürlich zuversichtlich. Besonders schön ist für uns das Vertrauen der Intendanten bedeutender Konzerthäuser und Festivals, die das SWR Symphonieorchester gleich in der ersten Saison zu Gast-spielen im In- und Ausland eingeladen haben. Das ist inspirierend und bedeutet gleichzeitig Ansporn im besten Sinne."
 

Internationale Tourneen führen das SWR Symphonieorchester nach San Sebastian, Barcelona, Madrid, Valencia, Alicante, Basel, Newcastle, Edinburgh und durch Nordeuropa. In Deutschland gastiert das Orchester unter anderem im Konzerthaus Dortmund, in der Alten Oper Frankfurt, der Kölner Philharmonie, dem Prinzregententheater in München und in der Nürnberger Meistersingerhalle. Im Sendegebiet ist das Orchester u. a. in Baden-Baden, Friedrichshafen, Karlsruhe, Mainz, Ulm und bei den Schwetzinger Festspielen sowie beim Rheingau Musik Festival zu erleben.
 

Im Bereich SWR Musikvermittlung entstehen ergänzend zu den Sinfoniekonzerten besondere Konzertformate mit neuen Zugängen zur Orchestermusik: Workshops, Schulprojekte, Besucherprogramme und Mitmachangebote gehören zum festen Angebot des neuen Orchesters. Zu nahezu allen Konzerten in Baden-Württemberg werden Handreichungen für den Unterricht auf schulmusik-online.de kostenlos zur Verfügung gestellt. Im November kommt "Game over", das Rap- und Orchesterprojekt des SWR Symphonieorchesters auf die Bühne. Junge Rapper aus dem SWR Sendegebiet schreiben Raps zum Thema "game over" und performen sie gemeinsam mit dem Orchester. Live-Projektionen und Video-Clips, entstanden in einem Online-Projekt und in Workshop-Gruppen, erweitern die Performance auf einer visuellen Ebene.
 

Mit Beginn der neuen Saison vereint der SWR einen wichtigen Teil seines Klassik-Engagements unter der neuen Marke SWR Classic. Das SWR Symphonieorchester, das SWR Vokalensemble, das SWR Experimentalstudio, die SWR Big Band, die Donaueschinger Musiktage, die Schwetzinger Festspiele und Aktivitäten der SWR Musikvermittlung sind dann alle auf dem neuen Online-Portal SWRClassic.de in ihrer vielfältigen Bandbreite zu erleben, insbesondere mit rund 25 Streams pro Jahr im Rahmen des kostenlosen Streaming-Angebotes SWR Web Concerts. Konzertkarten und Abonnements können bereits jetzt unter SWRClassic.de bestellt werden. Die Abonnementkonzerte in Stuttgart werden ab der neuen Spielzeit wieder um 20 Uhr beginnen.
 

Das Kulturprogramm SWR2 begleitet alle Projekte des SWR Symphonieorchesters. 20 Live-Übertragungen aus Stuttgart, Freiburg, Donaueschingen und Schwetzingen sowie 15 Konzertmitschnitte dokumentieren die erste Saison des neuen Orchesters und machen sie über den internationalen Programmaustausch der European Broadcasting Union weltweit verfügbar. Zudem wird sich SWR2 in seinem Programm auch den inhaltlichen Schwerpunkten des Saisonprogramms widmen und im Austausch mit Dirigenten, Solisten und Komponisten seinen Hörern einen lebendigen Eindruck von der Vielseitigkeit des SWR Symphonieorchesters vermitteln.

Quelle: SWR

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.