Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 591 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

„Goethe-Institut Pop Up Pavillon“ in Breslau

Drucken
Donnerstag, den 14. April 2016 um 09:46 Uhr
Mit dem „Pop Up Pavillon“ beteiligt sich das Goethe-Institut vom 22. April bis 10. Juli 2016 am Programm der Europäischen Kulturhauptstadt Breslau 2016 und feiert zugleich 25 Jahre deutsch-polnische Nachbarschaft. Der gläserne Quader auf dem Plac Nowy Targ bietet über 50 internationalen Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform für Ausstellungen, Begegnungen, Konzerte, Performances und Installationen – und lädt Bewohner und Besucher zu einem vielfältigen Programm im historischen Stadtzentrum Breslaus ein.
 
Der Plac Nowy Targ in Breslau spiegelt die wechselhafte Geschichte der Stadt in besonderer Weise wider. Im Zweiten Weltkrieg wurde unter dem Platz ein Bunker gebaut, heute befindet sich dort eine Tiefgarage. Nach 1945 entstanden rund um den fast vollständig zerstörten Marktplatz Wohnhäuser im Stil des Sozialismus. An dieser Schnittstelle von Vergangenheit und Gegenwart errichtet das Goethe-Institut seinen „Pop Up Pavillon“ – anlässlich der Europäischen Kulturhauptstadt Breslau 2016 und zum 25. Jubiläum des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages.
 
Der vollständig verglaste Quader misst 7x3x3 Meter und ist zugleich Bühne und Labor, Treffpunkt und Ausstellungsraum. Vom 22. April bis 10. Juli 2016 lädt der „Goethe-Institut Pop Up Pavillon“ zu einem facettenreichen und interaktiven Kulturprogramm ein, an dem mehr als 50 deutsche, polnische und internationale Künstler, Musikerinnen, Tänzer, Schriftstellerinnen, Puppenspieler und andere Kreative beteiligt sind. Das Programm aus Debatten, literarischen Begegnungen, Konzerten, Installationen, Theater- und Tanzperformances setzt sich dabei nicht zuletzt mit der deutsch-polnischen Geschichte auseinander.
 
Das Eröffnungswochenende vom 22. bis 26. April steht unter dem Motto „Identität[en]“. Zum Programm gehört eine Diskussion zum Thema „Flüchtige Identität“ mit Olga Grjasnowa, Filip Springer und Heiner Geißler. Außerdem treten die Puppenspieler der Gruppe DUNDU auf und das interdisziplinäre Künstlerkollektiv StratoFyzika präsentiert eine Performance mit Tanz, Klang und Animation.
 
Vom 12. bis 19. Mai widmet sich der Pavillon dem Themenfeld „Urbane Utopien“. Düstere und weniger düstere Zukunftsvisionen entwerfen der Journalist und Science-Fiction-Autor Markus Stromiedel, das Tanz-Ensemble Ben J. Riepe Kompanie, der Rapper Chefket und das deutsch-finnische Künstlerkollektiv YKON. Vom 9. bis zum 12. Juni werden die Veranstaltungen vom Thema „Spieltrieb!“ bestimmt. Hierzu wird es ein Gespräch mit dem Schriftsteller und Musiker Tilman Rammstedt über Spieltrieb und kooperatives Schreiben geben. Darüberhinaus stehen ein Stadtspiel, eine Neuinterpretation des Triadischen Balletts von Oskar Schlemmer und eine „Musikkonstruktionsmaschine“ auf dem Programm im gläsernen Pavillon.
 
Der „Goethe-Institut Pop Up Pavillon“ ist drei Monate Teil des Stadtlebens in Breslau und entsteht in enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnern, Aktivistinnen, Künstlern und Studierenden. Er ist rund um die Uhr kostenlos für alle Interessierten zugänglich.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.