Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 952 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Radiokulturpreis ehrt in diesem Jahr WDR 3 und radioeins

Drucken
Freitag, den 08. April 2016 um 15:08 Uhr
Zum zweiten Mal zeichnet die GEMA mit dem Radiokulturpreis zwei Hörfunkwellen aus, die sich der Förderung der Musikkultur verschrieben haben und einen wesentlichen Grundpfeiler der lebendigen Musikkultur in Deutschland darstellen. Im Rahmen des GEMA-Mitgliederfestes in Berlin wird am 25. April die Auszeichnung an WDR 3 (Ernste Musik) und radioeins vom rbb (Rock- und Popmusik) verliehen.

Der Preisträger des diesjährigen Radiokulturpreises mit den Schwerpunkten Ernste Musik, Jazz sowie sonstige gehobene Vokal- und Instrumentalmusik ist die Hörfunkwelle WDR 3. Die Jury – die aus dem Hörfunkausschuss der GEMA besteht – betont in ihrer Begründung im Besonderen den hohen Anteil an Eigen- und Auftragsproduktionen, die überdurchschnittliche Berücksichtigung von Kreativleistungen im Sendegebiet sowie die beachtliche programmliche Präsentation des musikalischen Nachwuchses. Zudem erzielte WDR 3 im Vergleich zu allen anderen Klassiksendern den höchsten Kulturfaktor. Die Jury verweist in ihrer Begründung aber auch auf die Verpflichtung, die mit dem Radiokulturpreis einhergeht: Die hohen Güter der über Jahrzehnte gewachsenen Kulturförderung dürfen bei drohenden Einsparmaßnahmen der öffentlich-rechtlichen Sender nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden.
 

Der Programmchef des WDR 3, Prof. Karl Karst, äußerte sich zur Auszeichnung mit den Worten: „Es ist eine große Freude und Ausdruck hoher Anerkennung für die Arbeit vieler Jahre und vieler Kolleginnen und Kollegen, wenn ein Programm wie WDR 3 mit dem Radiokulturpreis der GEMA für den Erhalt höchster Qualität ausgezeichnet wird. Ich bedanke mich dafür stellvertretend für das gesamte Team und für den WDR, ohne dessen Engagement für Bildung und Kultur ein solches Qualitätsprogramm nicht möglich wäre."
 

Der Radiokulturpreis mit den Schwerpunkten Rock- und Popmusik wird der Hörfunkwelle radioeins vom rbb verliehen. Die Jury würdigt bei der Auszeichnung von radioeins besonders die herausragende Programmentwicklung des vergangenen Jahres, insbesondere bei den Kulturfaktoren „Anteil redaktionell betreuter Beiträge mit Musikbezug“, die „Berücksichtigung von regionalen Autoren und Künstlern“ sowie die „Berücksichtigung von Nischenrepertoire“ im Programm. Der Sender zeigt darüber hinaus ein weit überdurchschnittliches Engagement bei der Organisation von eigenen Events der Musikkultur und belegt darüber hinaus die Spitzenposition, was die Vielfalt der während des gesamten Jahres gesendeten Musiktitel betrifft. Die Jury ist überzeugt, dass der Sender mit seinem anspruchsvoll kuratierten und sehr breit angelegten Programm den Radiokulturpreis 2016 mehr als verdient hat.
 

Die Musikchefin von radioeins, Anja Caspary, teilte der GEMA ebenfalls Ihre Freude mit und äußerste sich wie folgt: „Vielen herzlichen Dank für diese schöne Auszeichnung. Ganz unter uns: Ich glaube, wir haben sie wirklich verdient. Stolz macht uns bei radioeins das stete Feedback der HörerInnen, die uns darin bestärken, das Programm nicht nur auf den Säulen „Hit“ und „Eingängigkeit“ aufzubauen, sondern jene Musik auf unserer Welle zu fördern, die wir selbst als kreativ und spannend empfinden. Es freut uns besonders, dass nun – vertreten durch die GEMA – jene Autoren der Songs, die für uns die Welt bedeuten, das Engagement und die Hingabe von radioeins und seinen Mitarbeitern erkennen und honorieren. Vielen Dank dafür.“

Quelle: GEMA

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.