Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 850 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Neue Wandtafel "Verstummte Stimmen" im Opernhaus Stuttgart erinnert an Opfer des Nationalsozialismus

Drucken
Freitag, den 08. April 2016 um 11:55 Uhr
Gedenkstunde am Donnerstag, 7. April 2016 im Foyer des Opernhauses mit einem Grußwort der Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Theresia Bauer, künstlerischen Beiträgen von Kammersängerin Helene Schneiderman (Mezzosopran), Alan Hamilton (Piano), Elmar Roloff (Schauspieler) und Roland Heuer (Violine) sowie einem Vortrag zu den Schicksalen der Betroffenen von dem Historiker und Kurator Hannes Heer Enthüllung der Tafel durch Ministerin Theresia Bauer zusammen mit den Intendanten der Staatstheater Stuttgart.

„Wir müssen mahnen, erinnern, reden, diskutieren, immer und immer wieder. Ich begrüße es daher sehr, dass die Staatstheater das Andenken an diejenigen pflegen, die auch aus ihren Reihen Opfer des Nationalsozialismus wurden“, erklärte Ministerin Bauer heute anlässlich der Gedenkstunde.

Zum Gedenken an 23 in der Zeit des Nationalsozialismus verfemte, verfolgte und ermordete Angehörige der Staatstheater Stuttgart hat Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, gemeinsam mit den Intendanten der Staatstheater Stuttgart am Donnerstag, 7. April 2016, im Rahmen einer Gedenkstunde die Wandtafel „Verstummte Stimmen“ im Foyer des Opernhauses enthüllt. Zuvor sprach der Historiker Hannes Heer über die Schicksale der 23 Betroffenen. Künstlerisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Kammersängerin Helene Schneiderman, begleitet von Alan Hamilton am Flügel, dem Schauspieler Elmar Roloff und dem Violinisten Roland Heuer.

Am 7. April 1933, nur kurze Zeit nach dem „Ermächtigungsgesetz“ und der Errichtung des KZ Dachau, wurde von dem nationalsozialistischen Regime das sogenannte „Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ verabschiedet. Dieses erste rassistische Gesetz unter dem gerade ernannten Reichskanzler Adolf Hitler enthielt die Anordnung, Beamte, die nicht arischer Abstammung sind, in den Ruhestand zu versetzen. Es war der erste Schritt, durch neue Gesetze Bürgerrechte für bestimmte Bevölkerungsgruppen einzuschränken und sie diesen letztlich zu entziehen. In den folgenden Monaten wurden diese Einschränkungen auf immer mehr Bereiche der Gesellschaft ausgedehnt. Eine weitere Verschärfung folgte am 15. September 1935 mit den antisemitischen „Nürnberger Rassegesetzen“.

Der Historiker Hannes Heer hat in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv Ludwigsburg und dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg eine Ausstellung zu den Auswirkungen dieser Vertreibung, die nicht nur die Juden, sondern auch die „politisch untragbaren“ Ensemblemitglieder der Staatstheater Stuttgart betraf, realisiert. 2008 wurde sie unter dem Titel „Verstummte Stimmen“ im Opernhaus Stuttgart und im Haus der Geschichte gezeigt. Sie dokumentiert die Schicksale der Angehörigen der Staatstheater Stuttgart, die zwischen 1933 und 1945 Opfer dieser Vertreibung wurden. Ihnen ist die Gedenktafel gewidmet, die am 7. April 2016 im Opernhaus enthüllt wird:

Leon Aschil, 1875 – 1954, Chorsänger, Überlebte in Deutschland

Gertrud Bender, 1892 – 1965, Sängerin, Ging ins Exil

Erna Both, 1894 – ?; Chorsängerin, Überlebte in Deutschland

Julius Brauer, 1889 – 1944, Geiger, Gestorben in Stuttgart

Ernestine Färber-Strasser, 1884 – 1970, Sängerin, Ging ins Exil

Reinhold Fritz, 1884 – 1950, Sänger, Überlebte in Deutschland

Max Heinemann, 1882 – ?, Chorsänger, Schicksal unbekannt

Eberhard Herrmann, 1896 – ?, Bühnenarbeiter, Schicksal unbekannt

Eva Heymann, 1910 – ?, Schauspielerin, Ging ins Exil

Hermann Horner, 1892 – 1942, Sänger, Ermordet im Ghetto Rzeszów oder KZ Bełżec

Dorothea Kämmerer, 1913 – ?. Schauspielerin, Schicksal unbekannt

Albert Kehm, 1881 – 1961, Intendant, Überlebte in Deutschland

Max Marx, 1874 – 1939, Schauspieler, Gestorben in Wien

Otto Paul, 1873 – 1957, Verwaltungsdirektor, Überlebte in Deutschland

Else Reder, 1890 – 1979, Chorsängerin, Überlebte in Deutschland

Friedrich Rössler, 1894 – ?, Kartenkontrolleur, Schicksal unbekannt

Suse Rosen, 1910 – 1968, Balletttänzerin, Ging ins Exil

Fritz Rothschild, 1905 – 1981, Korrepetitor, Ging ins Exil

Marianne Scholz, 1860 – 1944, Chorsängerin, Ermordet im KZ Theresienstadt

Harry Stangenberg, 1893 – 1941, Oberspielleiter Oper, Kehrte in seine Heimat Schweden zurück

Ernst Waldow, 1893 – 1964, Schauspieler, Überlebte in Deutschland

Hermann Weil, 1876 – 1949, Sänger, Ging ins Exil

Fritz Wisten, 1890 – 1962, Schauspieler, Überlebte in Deutschland

Quelle: Oper Stuttgart

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.