Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 723 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Goethe-Institut trauert um Imre Kertész und Lars Gustafsson

Drucken
Montag, den 04. April 2016 um 14:32 Uhr
Das Goethe-Institut trauert um die beiden Preisträger der Goethe-Medaille Imre Kertész (2004) und Lars Gustafsson (2009), die sich um den Kulturaustausch zwischen Deutschland, Schweden und Ungarn verdient gemacht haben. Mit den beiden Autoren Imre Kertész und Lars Gustafsson sind in den letzten Tagen zwei herausragende Vertreter der internationalen Literaturszene verstorben.
 
Lars Gustafsson (geboren 1936) war einer der bedeutendsten schwedischen Intellektuellen. Er erhielt 2009 die Goethe-Medaille für sein umfangreiches literarisches Schaffen, in dem er Erzählung mit philosophischer Reflexion und Zeitkritik gemischt hat. Die zahlreichen Aufenthalte in Deutschland und den engen Kontakt zu deutschen Autoren hat er in seinen Werken verarbeitet. Er prägte auch das deutsche Schwedenbild jenseits der großen Kinderbuchtradition und der populären Kriminalliteratur. Der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann über den verstorbenen Autor: „Lars Gustafssons starker Bezug zu Deutschland, zu deutschen Autoren und zur deutschen Philosophie spiegelt sich immer wieder in seinen Werken, besonders in seinem Roman 'Risse in der Mauer'. Goethe hat ihn sein ganzes Leben über mit besonderer Intensität begleitet. Gustafsson hat als Brückenbauer Ausgangspunkte geschaffen, die gegenseitige kulturelle Beziehungen und Erfahrungen erlebbar machten und Erkenntnisprozesse an die Stelle von Stillstand setzten.“
 
Imre Kertész (geboren 1929) erhielt die Goethe-Medaille 2004 für seinen neuen und erschreckenden Blick, den er auf den Holocaust warf. Der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann: „Imre Kertész hat in Weimar die Goethe-Medaille erhalten, einem janusköpfigen Ort, der einerseits für die hellen Seiten Deutschlands steht und andererseits mit Buchenwald für die düsteren. Er hat diese Düsternis selbst erfahren und sie in 'brennende Bilder' gefasst und war trotz des Leids und der Erniedrigung zu einem Anwalt von menschlicher Hoffnung geworden, dem wir literarisch unendlich viel zu verdanken haben.“
 
Goethe-Medaille
 
Seit 1955 verleiht das Goethe-Institut einmal jährlich die Goethe-Medaille. Mit dieser Auszeichnung werden Persönlichkeiten geehrt, die sich in besonderer Weise um die Vermittlung der deutschen Sprache sowie den internationalen Kulturaustausch verdient gemacht haben. Seit 1975 ist sie ein offizielles Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland. Sie wird jährlich an Goethes Geburtstag am 28. August in Weimar verliehen. Bisher wurden insgesamt 338 Persönlichkeiten aus 62 Ländern ausgezeichnet. Zu den Preisträgern gehören Adonis, Daniel Barenboim, Pierre Bourdieu, David Cornwell alias John le Carré, Sir Ernst Gombrich, Petros Markaris, Jorge Semprún und Helen Wolff.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.