Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 773 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Johannes Ebert als Generalsekretär des Goethe-Instituts bestätigt

Drucken
Mittwoch, den 30. März 2016 um 10:35 Uhr
Das Präsidium des Goethe-Instituts hat Johannes Ebert in seiner Sitzung am 18. März 2016 einstimmig für eine weitere Amtszeit als Generalsekretär gewählt. Seine Wahl wurde durch das Auswärtige Amt umgehend bestätigt. Johannes Ebert hat das Amt 2012 übernommen. Die neue Amtszeit beginnt im März 2017 und endet im Februar 2022.
 
Der 52-jährige Islam- und Politikwissenschaftler arbeitet seit 1991 für das Goethe-Institut und war unter anderem als Institutsleiter in Kiew und als Regionalleiter in Kairo und Moskau tätig. Einen Schwerpunkt setzte Johannes Ebert auf ein verstärktes Engagement in Krisenregionen und Ländern des Umbruchs, z.B. in der Ukraine, Nordafrika und dem Nahen Osten. Ein großes Anliegen war es ihm, mit Kultur- und Bildungsprojekten in den Nachbarländern Syriens und in Deutschland Flüchtlinge zu unterstützen. Darüber hinaus fallen in seine erste Amtszeit beispielsweise die Ausweitung der digitalen Möglichkeiten in allen Arbeitsfeldern des Goethe-Instituts, die Sprachkampagne Deutsch 3.0 zur Zukunft der deutschen Sprache, die Neugründungen der Goethe-Institute in Myanmar und Kinshasa sowie die Vorbereitung der Eröffnung in Windhuk. Der Präsident des Goethe-Instituts Klaus-Dieter Lehmann: „Johannes Ebert hat seine Aufgaben als Generalsekretär mit strategisch überzeugendem Ansatz und pragmatischer Umsetzung wahrgenommen. Er hat neue Arbeitsfelder erschlossen und dem Goethe-Institut damit eine zukunftsfähige Entwicklung ermöglicht, die auch auf aktuelle Anforderungen überzeugend und wirkungsvoll reagieren kann.“
 
Johannes Ebert dankte dem Präsidium für das Vertrauen und beschrieb die aktuellen Herausforderungen: „Das Goethe-Institut ist gefragter denn je. Es ist mir ein besonderes Anliegen, die schnelle Reaktion auf Krisen und neue Herausforderungen mit unserer langfristigen Arbeit vor Ort zu verbinden.“ Als Schwerpunkte seiner nächsten Amtsperiode nannte er unter anderem die konzeptionelle Weiterentwicklung der Residenzprogramme und internationale Koproduktionen. Darüber hinaus wolle er verstärkt aktuelle, internationale Impulse und Entwicklungen, die das Goethe-Institut über sein weltweites Netzwerk mitgestalte, für Deutschland fruchtbar und sichtbar machen.
 
Der Vorstand führt die Geschäfte des Goethe-Instituts und repräsentiert den Verein gemeinsam mit dem Präsidenten nach außen. Er setzt sich zusammen aus Generalsekretär (Sprecher des Vorstands) und Kaufmännischem Direktor.
 
Quelle: Goethe-Institut

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.