Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 702 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Opel und das FILMFEST MÜNCHEN starten Sophie-Opel-Preis

Drucken
Dienstag, den 29. März 2016 um 16:07 Uhr
Erstmals schreiben die Adam Opel AG und das FILMFEST MÜNCHEN dieses Jahr den Sophie-Opel-Preis aus. Gesucht wird der beste Werbespot oder Kurzfilm unter dem Motto "Umparken im Kopf", mit dem Opel seit 2014 für die Überwindung von Vorurteilen und Irrtümern wirbt. Die eingesendeten Beiträge sollen zum Diskurs anregen und unterhalten. Innovative Ideen sind gewünscht. Mitmachen können alle Studenten und Studentinnen, die an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sind und zwar egal in welchem Studienfach. Gedreht werden kann auf allen Formaten, vom Handy über die Actioncam bis zur Profikamera. Die Spots dürfen zwischen 90 Sekunden und 3 Minuten lang sein und müssen bis zum 27. Mai 2016 eingereicht werden.

Eine hochkarätig besetzte Jury - Tina Müller (Marketingchefin Opel), Diana Iljine (Leiterin des FILMFEST MÜNCHEN), Ken Duken (Schauspieler und Regisseur), Lutz Carstens (Chefredakteur TV Spielfilm) sowie Prof. Christian Köster (Werbefilmregisseur) - wählt unter allen Einsendungen die drei innovativsten Spots aus. Das Preisgeld beträgt insgesamt 20.000 Euro. Der Gewinner erhält 12.000 Euro, für den 2. Preis gibt es 5.000 Euro und der 3. Preis ist mit 3.000 Euro dotiert. Die feierliche Preisverleihung findet im Rahmen des FILMFEST MÜNCHEN am 30. Juni 2016 im AudimaxX der Hochschule für Fernsehen und Film München statt. 

"Mit 'Umparken im Kopf' haben wir die erfolgreichste Marken-Kampagne der vergangenen Jahre geschaffen. Wir sind gespannt, wie junge, kreative Filmemacher und Studenten dieses Motiv in seiner gesellschaftlichen Bedeutung, Vorurteile zu revidieren, weiterführen", freut sich Opel-Marketingchefin Tina Müller auf viele Wettbewerbsteilnehmer.

Der Preis ist nach Sophie Opel benannt, die als Pionierin und Querdenkerin in die Geschichte eingegangen ist. Denn ihre Leidenschaft, ihr Engagement und das 'neue Denken' haben wesentlich dazu beigetragen, dass das Unternehmen von Firmengründer Adam Opel zum Ende des 19. Jahrhunderts - nach Fahrrädern und Nähmaschinen - mit der Automobilproduktion begonnen hat und sich schnell eine führende Position in der noch jungen Branche erarbeiten konnte.

"Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem Partner Opel dieses Jahr erstmals den Sophie-Opel-Preis auszuschreiben. Er bietet jungen Filmemacherinnen und Filmemachern die Chance, sich mit ihren Filmen einem hochkarätigen Publikum während des Filmfest München zu präsentieren", sagt Festivalleiterin Diana Iljine.

Alle weiteren Informationen zur Ausschreibung findet man auf reelport.com.

Quelle: FILMFEST MÜNCHEN

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
 Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.